Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

PaReSiS

Ausführlicher Projekttitel
Partizipatives Rehabilitationsprozessmanagement "Schlaganfall in Sachsen-Anhalt"

Projekttyp
Prospektive randomisierte Studie mit qualitativem validierendem Studienarm

Verantwortlicher Projektleiter
Prof. Dr. phil. habil. Johann Behrens, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Halle (Saale)

Projektlaufzeit
April 2008-April 2011

Projektmitarbeiter
PD Dr. Oliver Kuß

Förderer/Sponsor
Bundesministerium für Bildung und Forschung, Programm "Versorgungsnahe Forschung - Chronische Krankheiten und Patientenorientierung"

Kooperationspartner
Universitätsklinik und Poliklinik für Neurologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Halle(Saale), Direktor: Prof. Dr. med. Stephan Zierz
Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland, Referat Rehabilitation (Dr. Kothe), Halle (Saale)
Forschungsverbund Rehabilitationswissenschaften Sachsen-Anhalt/Thüringen (Sprecher: Prof. Dr. W. Mau, Institut für Rehabilitationsmedizin, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Medizinische Fakultät, Halle(Saale))

Publikationen und Vorträge
--

Kurzbeschreibung
Das Vorhaben Partizipatives Rehabilitationsprozessmanagement "Schlaganfall in Sachsen-Anhalt" (PaReSiS) führt in einer randomisierten, kontrollierten Studie ein Case Management durch, das trägerübergreifend den Krankheits-, Behandlungs- und Rehabilitationsverlauf erfasst und die bedarfsgerechte, partizipative Fortsetzung des Rehabilitationsprozesses über die Anschlussrehabilitation hinaus zusammen mit den Betroffenen steuert. Patienten der Interventionsgruppe erhalten hierzu die Möglichkeit, aus dem Angebot eines Internetportals und einer telefonischen Hotline, von Einzelberatungen und Informationsveranstaltungen und der Wahrnehmung von Hausbesuchen gezielt und individuell nach eigenem Bedarf auszuwählen und bei der Nachsorge im fortlaufenden Rehabilitationsprozess Information und Unterstützung zu finden. Erwartet wird, dass sich die Teilnehmer der Interventionsgruppe in der Hauptzielgröße der Funktionsfähigkeit, die mit dem Functional Independence Measurement erfasst wird, um 10 Prozent mehr verbessern, als die Mitglieder der Kontrollgruppe. In diesem Falle kann das Verfahren bei positiver Bewertung durch die Leistungsträger nach SGB V und SGB VI direkt in den Versorgungsprozess übernommen werden.

Projektlinks
Studie bei clinicaltrials.gov

 

Kontakt

Direktor:
Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk

Chefsekretariat: 
Beate Jenderka

Postanschrift:
Martin-Luther-Universität
Halle-Wittenberg
Institut für Medizinische Epidemiologie, 
Biometrie und Informatik 
06097 Halle (Saale)

Besucher-/Lieferanschrift:  
Magdeburger Straße 8
06112 Halle (Saale)

Telefon:
+49 (0)345 557-3570

Telefax:

+49 (0)345 557-3580

E-Mail