Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Form der Anträge (TIF, TIFyoung) - Teil A

Die Anträge sollen sich in ihrer Form an dem Leitfaden für die Antragstellung der DFG (DFG-Vordruck 54.01 – 10/11) orientieren. Eine Vorlage kann hier heruntergeladen werden. Weiterhin sei auf das Merkblatt für Projekte im Wilhelm-Roux-Programm verwiesen.

Antragsumfang

  • 1 Seite Deckblatt (Kontaktdaten, Titel, Förderbeginn, Förderdauer)
  • 5 Seiten konkret formulierter Projektantrag incl. Referenzen
  • 1 Seite wissenschaftlicher Lebenslauf (analog DFG: Hinweise im verlinkten Dokument auf Seite 10) und max. 5 eigenen Publikationen pro Antragsteller
  • Anlagen (Unterschriften, Kenntnisnahme des Einrichtungsleiters, Angebote für Investitionen o.ä., keine Abbildungen)
  • Anträge können in Deutsch oder Englisch eingereicht werden.
  • beantragtes Personal (wenn möglich) namentlich benennen und Personalkosten kalkulieren
  • Höchstfördersummen nicht überschreiten!

Form der Anträge (TIF, TIFyoung) - Teil B

  • Die Anträge bitte in 3facher Ausführung einreichen. Jedes Exemplar einzeln (inkl. Lebenslauf, Publikationsliste und evtl. Angebote für Investitionen) lochen und auf einem Aktendulli (Heftstreifen) abheften.
  • Neben den 3 Printexemplaren ist der Antrag elektronisch als pdf-file an folgende Adresse zu schicken: prodekanat.forschung(at)medizin.uni-halle.de
  • Das pdf-file muss identisch zum Printexemplar sein und neben dem Anschreiben auch alle Anhänge (Lebenslauf, Publikationsliste und evtl. Angebote für Investitionen) enthalten. Hinweise zur Erstellung von pdf-Dateien finden Sie hier.
  • Der auf dem Projektantrag zuerst genannte Antragsteller ist Ansprechpartner der AG Roux-Programm und des Prodekanats. Über ihn wird jede Korrespondenz abgewickelt. Weitere am Projekt beteiligte Personen können als Mitarbeiter oder Kooperationspartner benannt werden.
  • Bei Projekten, die ein Ethikvotum und/oder einen genehmigten Tierschutzantrag erfordern, ist dieses/r in Kopie beizulegen.
  • Die Antragsteller werden weiterhin aufgefordert, bereits durch das Wilhelm-Roux-Programm geförderte Projekte bei der Antragstellung und/oder externe die Thematik betreffende Förderungen anzugeben.