Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Else Kröner Exzellenzstipendien 2018 für forschende Ärztinnen und Ärzte

Auch in diesem Jahr widmet die Else Kröner-Fresenius-Stiftung eine wettbewerbliche Ausschreibung der Förderung herausragend in Klinik und Forschung qualifizierter Ärzte (in der Regel habilitierte Oberärztinnen und Oberärzte). Es werden drei Forschungsstipendien vergeben. Das Stipendium ist mit insgesamt 300.000 € dotiert, von denen bis zu 80% für die Finanzierung des eigenen tariflichen Gehalts verwendet werden können. Während des Stipendiums können maximal 10% der Arbeitszeit für klinische Tätigkeiten mit Bezug zu klinischer Forschung eingesetzt werden.Während des Stipendiums können maximal 10% der Arbeitszeit für klinische Tätigkeiten mit Bezug zu klinischer Forschung eingesetzt werden.
Die Bewerber müssen eine abgeschlossene Facharztausbildung sowie herausragende Forschungsleistungen vorweisen. Eine Habilitation soll nicht länger als fünf Jahre zurückliegen. Die bisherigen wissenschaftlichen Leistungen des Antragstellers sowie sein Potenzial für eine erfolgreiche akademische Karriere als Professor müssen erkennbar sein.

@ward- Lehrpreis für multimediales Lehren und Lernen

Auch in diesem Jahr wird wieder der @ward- Lehrpreis für multimediales Lehren und Lernen verliehen, der mit einer studentischen Hilfskraft (40h/Monat) für ein Semester dotiert ist. Montag hat die neue Bewerbungsrunde begonnen. Wenn Sie eine multimedial, gestützte Lehrveranstaltung gehalten haben oder an einem Konzept dafür arbeiten, können Sie sich für den @ward bewerben.

Young Investigator Fund

Die Schering Stiftung hat gemeinsam mit der Fritz Thyssen Stiftung das Förderprogramm Young Investigator Fund for Innovative Research Ideas ausgeschrieben. Das Programm richtet sich an junge NachwuchswissenschaftlerInnen, die eine Anschubfinanzierung für ihre eigenen, erfolgsversprechenden Forschungsideen im Bereich der biochemischen, neurowissenschaftlichen oder immunologischen Grundlagenforschung benötigen. 

Die Schering Stiftung und die Fritz Thyssen Stiftung stellen dafür bis zu 60.000 € je Projekt zur Verfügung. Bewerbungen für den Young Investigator Fund können bis zum 31. Mai 2018 bei der Schering Stiftung eingereicht werden.

NCL Research Award 2018

The award is intended to support postdoctoral level fellowships. We highly encourage junior scientists and clinical researchers worldwide to submit projects that hold promise to help halt or finding a cure for CLN3 disease. We also encourage scientists to apply that work in disease areas outside NCL but relevant to cell and molecular pathways  of CLN3 dysfunction.

Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2019

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis, benannt nach dem Physiker und ehemaligen Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, wird seit 1977 vergeben, um jungen Forscherinnen und Forschern Anerkennung und weiteren Anreiz für herausragende wissenschaftliche Arbeiten zu vermitteln. Der Auswahlausschuss, berufen von der Bundesministerin für Bildung und Forschung und vom Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, wird im Jahre 2019 zehn promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler für diesen Preis auswählen. Der Preis zielt insbesondere auf Personen, die sich in der Postdoc-Phase befinden. Nicht berücksichtigt werden können daher grundsätzlich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die bereits eine unbefristete Professur oder eine Dauerposition in der Wirtschaft mit einer vergleichbaren Vergütung innehaben.

Vorschläge werden bis zum 07.08.2018 über das Prodekanat Forschng an das Rektorat weitergeleitet.

Onlinebefragung zu nachhaltigkeitsorientierter Forschung an deutschen Hochschulen

Ziel dieser Umfrage ist es, erstmalig weitreichend Forschungsaktivitäten mit Nachhaltigkeitsorientierung an deutschen Hochschulen zu identifizieren, zu strukturieren und in ihrer Vielfalt zu beschreiben. Die Befragung wird im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts „Nachhaltigkeit an Hochschulen (HOCH-N): entwickeln – vernetzen – berichten“  durchgeführt.
Forscher*innen aller Statusgruppen sollen den Fragebogen ausfüllen, für deren Forschungsaktivitäten folgende Beschreibungen zutreffen könnten:

  • Forschung, die einen Beitrag zu einer Nachhaltigen Entwicklung leistet (z.B. Klimaforschung, Forschung zu Abwasseraufbereitung oder Ungleichheitsforschung), oder
  • Forschung, die sich in ihrer Konzeption, Durchführung und Wirkungserwartung an globalen Nachhaltigkeitsproblemen ausrichtet und explizit zu deren Lösung beitragen möchte (z.B. Forschung zu nachhaltiger Mobilität, nachhaltigem Konsum oder nachhaltiger Landnutzung).

Link zum Fragebogen in deutscher Sprache: 
https://survey.leuphana.de/index.php/575281?lang=de
Link zum Fragebogen in englischer Sprache: 
https://survey.leuphana.de/index.php/575281?lang=en

Ausschreibung eines Stipendiums für eine armenische Promovendin oder einen armenischen Promovend

Ab 1. Oktober 2018 vergibt das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen seiner bilateralen Beziehungen zu Armenien wieder ein Stipendium für 12 Monate für eine armenische Promovendin oder einen armenischen Promovend. 
Die Mittel ab 01.01.2019 stehen zwar noch unter Vorbehalt der Verabschiedung des Haushaltes für das Jahr 2019, die voraussichtlich erst im Dezember 2018 erfolgen wird, aus Erfahrung der vergangenen Jahr wird dennoch das gesamte Stipendium bereits jetzt ausgeschrieben. Eine Auszahlung des Stipendiums ab dem 1.1.2019 kann allerdings erst erfolgen, wenn der Haushalt 2019 verabschiedet ist. 
Das Bewerbungsformular sowie ein Merkblatt mit allen wichtigen Informationen zum Stipendium finden Sie unter den entsprechenden Links. Bewerbungen können bis zum 04. Juni 2018 im International Office eingereicht werden.

Deutsches Förderprogramm für Augenheilkunde

Ziel ist es, innovative klinische und grundlagen-wissenschaftliche Forschungsprojekte zu unterstützen, die insbesondere translationale Ansätze darstellen und einer Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit Augenerkrankungen dienen. Dies gilt insbesondere für jene Augenerkrankungen, für die es momentan keine Therapien gibt oder für die es gilt, Behandlungsansätze zu verbessern.

  • Wir suchen in Deutschland tätige Kliniker und Grundlagenforscher, gerne auch Nachwuchstalente, die: innovative Konzepte und Projektideen in der Augenheilkunde mit Schwerpunkt retinaler Erkrankungen verfolgen
  • über eine ausgewiesene Expertise auf dem Gebiet der Augenheilkunde verfügen oder diese Expertise aufbauen wollen.

Die Fördersumme beträgt maximal 50.000 Euro.

DFG-Programm „Klinische Studien“ – Umstellung auf elektronische Antragstellung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) stellt ab sofort ihr elektronisches Portal elan zur Antragstellung von Vollanträgen im Förderprogramm „Klinische Studien“ zur Verfügung. In der Übergangzeit bis zum 1. Juni 2018 dürfen Vollanträge noch auf dem Postweg eingereicht werden. Detaillierte Hinweise zur Antragstellung finden sich im „Merkblatt Programm Klinische Studien“ (DFG-Vordruck 17.01). 

Das Programm „Klinische Studien“ umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung. Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist es, den Wirksamkeitsnachweis eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens zu erbringen. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich. Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.

Das elan-Portal der DFG zur Einreichung der Anträge finden Sie unter:  https://elan.dfg.de.

Innovationspreis 2018 des Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Zur Stärkung der Forschung in der Universitätsmedizin am Wissenschaftsstandort Deutschland schreibt der Deutsche Hochschulmedizin e.V. auch in diesem Jahr den Innovationspreis aus. Er wird an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (bis 10 Jahre nach der Promotion) vergeben, die herausragende innovative wissenschaftliche Arbeiten aus der medizinischen Grundlagenforschung, der klinischen oder translationalen Forschung vorweisen können. 
Die Bewertung erfolgt auf Grundlage einer in den Jahren 2015 bis 2018 veröffentlichten Arbeit. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.
Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Vertretern der Universitätsmedizin. Die Verleihung findet im Rahmen des Innovationsforums der Deutschen Hochschulmedizin am 27. September 2018 in Berlin statt. Bewerbungsschluss: 30.06.2018. 

Kontakt für Rückfragen und Einsendungen: 

Richard Blomberg 
MFT - Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland 
Tel.: 030-6449 8559-18 
Mail: blomberg@mft-online.de 

Ausschreibung des Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreises 2018/2019 sowie der Johann-Georg-Zimmermann-Medaille 2018/2019

Seit mehr als 40 Jahren fördert die Deutsche Hypothekenbank AG mit dem Johann-Georg-Zimmermann-Preis herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Krebsforschung. In Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) wurde seither eine Vielzahl deutscher und internationaler ForscherInnen für besondere Verdienste in der Krebsbekämpfung geehrt. Der Preis zählt zu den höchsten Auszeichnungen Deutschlands im Bereich der Krebsforschung. 

Die Auszeichnung wird zweigeteilt. Medizinische Fakultäten und Forschungseinrichtungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz werden gebeten, in ihren Augen besonders herausragende und preiswürdige WissenschaftlerInnen und Persönlichkeiten in der Krebsforschung zu benennen. Aus diesen Vorschlägen wählt das wissenschaftliche 
Kuratorium die Preisträgerin/den Preisträger für den Johann-Georg-Zimmermann-Forschungspreis – dotiert mit 10.000 Euro und gerichtet an junge NachwuchsforscherInnen (bis 40 Jahre) für ihre aktuelle wissenschaftliche Arbeit und für die Johann-Georg-Zimmermann-Medaille eine Persönlichkeit, die sich mit besonderem Engagement um die Bekämpfung von Krebserkrankungen verdient gemacht hat. Diese Auszeichnung ist mit 2.500 Euro dotiert. Von der Empfängerin/dem Empfänger der Medaille wird erwartet, dass sie/er einen Festvortrag hält.

Landespräventionspreis Sachsen-Anhalt 2018

Der Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt lobt in diesem Jahr erstmals den „Landespräventionspreis Sachsen-Anhalt“ aus, um besonders herausragende kriminalpräventive Projekte und Initiativen in Sachsen-Anhalt zu ehren und landesweit vorzustellen. 
Das diesjährige Wettbewerbsthema lautet: „Gegen Gewalt im öffentlichen  Raum“.
Der Landespräventionspreis ist mit insgesamt 3.500,00 Euro dotiert.
Im Fokus des Wettbewerbs stehen laufende und abgeschlossene (nicht länger als zwei Jahre) kriminalpräventive Projekte und Initiativen in Sachsen-Anhalt.
Das Bewerbungsformular und weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf der Internetseite des Landespräventionsrates https://lpr.sachsen-anhalt.de/landespraeventionspreis/ausschreibung/.

Richtlinie zur Förderung klinischer Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 27.02.2018
Abgabetermin: 28.05.2018

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/7378.php

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Dr. Eva Müller-Fries; Telefon: 0228 3821-1210; E-Mail: klinische-studien(at)dlr.de und Dr. Svenja Krebs; Telefon 0228 3821-1210; E-Mail: systematische-reviews(at)dlr.de.

Informationen zur Forschungsförderung im Internet: ELFI-Abo für 2018 verlängert!

Das Prorektorat für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der MLU hat die Dienste der Datenbank ELFI 2.0 (Elektronische ForschungsförderInformationen) auch für das Jahr 2018 wieder zentral für die Martin-Luther-Universität abonniert.

Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V.

Die Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) verleiht alle zwei Jahre einen 
Wissenschaftspreis für eine herausragende Arbeit auf dem Gebiet der antimikrobiellen Therapie. Der Preis wird von der Firma Pfizer Pharma PFE GmbH gestiftet. 
Die Preissumme beträgt 10.000,– €. An der Bewerbung können sich Wissenschaftler(innen) beteiligen, die zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 45 Jahre sind. Der Preis kann an eine einzelne Person oder eine Arbeitsgruppe vergeben werden. Bei der Bewerbung einer Arbeitsgruppe müssen die Namen der zur Arbeitsgruppe gehörenden Forscher(innen) genannt werden sowie deren Einverständnis vorliegen. Mitgliedschaft in der PEG ist erwünscht, aber nicht Voraussetzung. 
Die eingereichten Arbeiten müssen nach dem Datum der letzten Mitgliederversammlung (7. Oktober 2016) publiziert oder zur Publikation akzeptiert worden sein. 

Ausschreibung Friedrich Neumann Preis 2018

Die Schering Stiftung fördert im Bereich der Lebenswissenschaften Spitzenforschung in der biologischen, organisch-chemischen oder humanmedizinischen Grundlagenforschung und vergibt im Jahr 2017 wieder ihre beiden renommierten Wissenschaftspreise. Ab sofort nehmen wir Nominierungen entgegen für:
.. den mit 50.000 € dotierten und international ausgeschriebenen Ernst Schering Preis für bahnbrechende Forschungsarbeiten, neue inspirierende Modelle oder grundlegende Wissensveränderungen im Bereich der Biomedizin.
.. den mit 10.000 € dotierten und national ausgeschriebenen Friedmund Neumann Preis für herausragende Forschungsleistungen aufstrebender NachwuchswissenschaftlerInnen.
Wir freuen uns über Ihren Vorschlag! Nähere Informationen finden Sie auf unserer Website. Sollten Sie Rückfragen zu den Ausschreibungen oder dem Verfahren haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

DFG-Programm "Klinische Studien"

Das Programm Klinische Studien umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung.

Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich.

Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.

Kontakt

Prodekanat Forschung

Hausanschrift:
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Prodekanat Forschung
Magdeburger Straße 8
06112 Halle (Saale)

Telefon: (0345) 557-5420
Fax: (0345) 557-5424
E-mail: 
prodekanat.forschung @medizin.uni-halle.de