Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Molekulare Mechanismen von Herzkreislaufveränderungen

Erkrankungen des Herzkreislaufsystems zählen zu den „Volkskrankheiten“ und häufigsten Todesursachen. Aktuelle Untersuchungen belegen, dass hierbei die übermäßige Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) einen wichtigen Risikofaktor darstellt. Das RAAS besteht aus einer Hormon-Enzym-Kaskade, an deren Ende die Freisetzung von Aldosteron aus der Nebenniere steht.
Aldosteron ist ein Kortikosteroidhormon und bindet an den Mineralokortikoidrezeptor (MR), der in vielen verschiedenen Geweben vorkommt und nach Bindung seines Liganden als Transkriptionsfaktor im Zellkern wirkt. Unter physiologischen Bedingungen ist der MR für die Regulation des Wasser-Elektrolyt-Haushaltes und damit für die langfristige Blutdruckkontrolle zuständig. Gleichzeitig kann er durch noch nicht vollständig verstandene Mechanismen zu Umbauprozessen im Herzkreislaufsystem mit Begünstigung von Fibrose, Hypertrophie und entzündlichen Vorgängen führen. Gegenstand unserer Forschung sind molekulare Mechanismen, die diesen pathologischen Veränderungen zugrundeliegen.