Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Weiterbildung "Intensivpflege und Anästhesie"

Die aktuelle epidemiologische und ökonomische Entwicklung in der Intensivmedizin, der  Anästhesie und insbesondere in der Intensivpflege ist durch hohe Qualitätsansprüche und eine vermehrte Spezialisierung gekennzeichnet. Daraus resultierend ergeben sich für Gesundheits- und KrankenpflegerInnen und Gesundheits- und KinderkrankenpflegerInnen neue Herausforderungen und Aufgaben. 

Die Weiterbildung dient der Professionalisierung, der speziellen Vertiefung erworbener Schlüsselqualifikationen und stützt somit den Gedanken eines ständigen Lernprozesses. Die TeilnehmerInnen werden im Rahmen der angebotenen Module mit den vielfältigen Aufgaben in der Intensivpflege und Anästhesie vertraut gemacht und erlangen Sicherheit in ihrem praktischen Handeln. 

Durch die Ausbildung an einem universitären Weiterbildungszentrum erhalten sie – durch die Nähe zur Forschung – aktuellstes Wissen und Einblicke in zukünftige Entwicklungen des Fachgebietes. Während der Veranstaltungen und in den verschiedenen Einsatzorten innerhalb des besonderen Versorgungsspektrums eines Universitätsklinikums können Einstellungen und Verhaltensweisen reflektiert und gemeinsam evaluiert werden. Der enge Theorie- Praxistransfer untermauert den Qualifizierungsprozess, trägt zu einer Stärkung des beruflichen Selbstverständnisses und einer patientenorientierten Intensivpflege bei.

Ziel:

Die Teilnehmer der Weiterbildung werden befähigt:

  • Intensivpflege und pflegerische Aufgaben in der Anästhesie individuell und bedürfnisorientiert nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen durchzuführen,
  • erkrankungs- und therapiebedingte Begleiterscheinungen zu erkennen und zu beeinflussen,
  • qualitätssichernd die Pflege im therapeutischen Team zu organisieren und in berufsübergreifender Kooperation zu realisieren,
  • die Belastungen der Patienten wahrzunehmen, sie bei der Situationsbewältigung zu unterstützen und kommunikativ einzuwirken,
  • die Patienten und deren Angehörige in schwierigen Lebenssituationen zu begleiten und zu betreuen,
  • für sich selbst Verantwortung zu tragen und Bewältigungsstrategien zu vertiefen.

Struktur:

  • Theorie: 720 Stunden Unterricht
  • Praxis: 1800 Stunden praktischer Einsatz auf verschiedenen Intensivstationen, in der Anästhesie und in weiteren Funktionsbereichen (z.B. Dialyse) 
    • obligatorisch:
      • 500 Stunden in der operativen Intensivpflege
      • 500 Stunden in der konservativen Intensivpflege
      • 500 Stunden in der Anästhesi
    • optional: 
      • die verbleibenden Stunden sind auf die vorgenannten intensivpflegerischen Einsatzbereiche und/oder weitere Funktionsbereiche (jeweils max. 100 Stunden), zu verteilen

Inhalt:

  • allgemeine Grundlagen im Intensiv- und Anästhesiebereich
  • spezielle Schwerpunkte im Intensivbereich (fachpflege-spezifisch/medizinisch)
  • spezielle Schwerpunkte im Anästhesiebereich (fachpflege-spezifisch/medizinisch)
  • Vermittlung von Fachkenntnissen im kommunikativen und psychologischen Bereich
  • Vermittlung von Fachkenntnissen im rechtskundlichen, institutionellen und pflegewissenschaftlichen Bereich

Beginn:  

  • April 2016

Ende:      

  • April 2018

Bewerbungsschluss:

  • 31. Dezember des Vorjahres

Bewerbungsunterlagen:

  • Anmeldeformular (online ausfüllbar*)
  • tabellarischer Lebenslauf
  • beglaubigte Kopie der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung
  • beglaubigte Kopie des Abschlusszeugnisses der Ausbildung
  • Nachweis über Berufserfahrung, davon mindestens sechs Monate im intensivmedi- zinischen bzw. anästhesiologischen Bereich

Verlauf:

  • 24 Monate, berufsbegleitend

Organisation:

  • Vorlesungen / Seminare
  • selbstorganisiertes Lernen (SOL)

Die Lehrveranstaltungen finden modular im ca. 3-wöchigen Turnus (Dienstag, Mittwoch, Donnerstag) von 07.30 bis 16.15 Uhr statt. 

Die Veranstaltung ist nach § 8 des Bildungsfreistellungsgesetzes vom 04.03.1998 (GVBl. LSA 1998, S. 92), zuletzt geändert durch Artikel 11 des Gesetzes zur Neuordnung der Landesverwaltung vom 17.12.2003 (GVBl. LSA S. 352, 355), anerkannt. 

Abschluss:

Die Teilnahme wird in Form eines Zeugnisses einschließlich Leistungsnachweis bestätigt. Für belegte Wahlmodule werden separate Zertifikate ausgestellt.

 

* Sollte die Anzeigekomponente Ihres Webbrowsers das Ausfüllen des Dokumentes nicht unterstützen, speichern Sie das Dokument hierfür auf dem Rechner bzw. öffnen Sie es über Adobe® Reader®. 

Fachrichtungskoordinatoren

Ärztlicher Bereich:


OA Dr. Thomas Steinke
thomas.steinke(at)uk-halle.de

OA Dr. Sebastian Nuding
sebastian.nuding(at)uk-halle.de

Pflegerischer Bereich:

Sven Fischer
sven.fischer(at)uk-halle.de 
Krankenpfleger für die Intensivpflege und Anästhesie (DKG) 
Praxisanleiter und Fachrichtungskoordinator Intensivpflege und Anästhesie