Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Ein stationärer Aufenthalt auf der Normalstation

Unsere Normalstation führt 28 Betten in Ein-, Zwei- und Vierbettzimmern und wird von 11 Krankenschwestern und zwei Pflegehilfskräften betreut. Ein typischer stationärer Aufenthalt läuft in etwa folgendermaßen ab:

Aufnahmetag: Dem Patienten werden vom Pflegepersonal sein Zimmer und alle wesentlichen anderen Teile der Station gezeigt und gegebenenfalls erklärt. Es erfolgen ein pflegerisches und ein ärztliches Aufnahmegespräch, sowie eine erste Untersuchung des Patienten, eine Blutentnahme und die Festlegung der noch durchzuführenden, apparativen Untersuchungen.

Vorbereitung: Sämtliche noch ausstehenden Untersuchungen werden zügig eingeleitet. Bei Vorliegen aller Ergebnisse wird darüber entschieden, ob und wann eine Operation notwendig ist. Ist dies der Fall, so wird der Patient durch einen Narkosearzt und durch den Operateur detailliert über den Eingriff aufgeklärt.

OP-Tag: Der Patient wird in den OP begleitet; seine persönlichen Sachen werden sicher verwahrt. Nach der Operation hängt der weitere Verbleib des Patienten von der Größe des Eingriffes ab: Entweder erfolgt nach dem Erwachen aus der Narkose im Aufwachraum direkt die Rückübernahme durch die Schwestern der Normalstation, oder der Patient wird zwischenzeitlich auf die IMC oder die Intensivstation verbracht. In aller Regel wird dies bereits vor der Operation festgelegt.

Erholung: Meist bleiben die Patienten bis zum zehnten. Tag nach der Operation stationär in unserer Klinik. In dieser Phase der Wundheilung und Erholung vom Eingriff erfolgen intensive Maßnahmen zur Mobilisation und Kräftigung des Patienten in Zusammenarbeit mit der Physiotherapie.

Entlassung: Je nach Erkrankung des Patienten erfolgt nach Ende des stationären Aufenthalts die Entlassung in die ambulante Weiterbetreuung durch den Hausarzt, oder aber die Verlegung in eine Reha-Klinik. Rehabilitations- und Anschlussheilbehandlungen werden durch unseren Sozialdienst vermittelt. Der Patient verlässt die Klinik in der Regel mit einem Termin für die erste, ambulante Kontrolluntersuchung in unserer Poliklinik.

 

Direktorat

Direktor:
Prof. Dr. med. Christian Strauss

Sekretariat:
Heike Nywelt

Hausanschrift:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinik und Poliklinik
für Neurochirurgie
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)

Telefon: (0345) 557 1407
Telefax: (0345) 557 1412
E-Mail:
christian.strauss(at)medizin.uni-halle.de
neurochirurgie(at)medizin.uni-halle.de

 

Sprechstunden

Bilddaten senden

Operation mit der "Hallenser Ampel": Automatisiertes Neuromonitoring