Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Intrakranielle Aneurysmata

Aneurysmen sind Auswuchtungen oder Aussackungen der Gefäßwand von Arterien, vorwiegend an den Teilungsstellen größerer Arterien. Diese Ausbuchtungen sind Folge einer Wandschwäche und können im Laufe der Zeit an Größe zunehmen. Beschwerden können einmal durch eine direkte Kompression angrenzender Nervenstrukturen auftreten, zum anderen aber kann ein solches Aneurysma platzen und eine lebensbedrohliche Blutung, die sogenannte Subarachnoidalblutung auslösen.

 

Subarachnoidalblutung

 

In der Regel trifft die Aneurysmablutung den Patienten "wie ein Blitz aus heiterem Himmel". Es kommt zu stärksten Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit, Lichtscheu, aber auch zu neurologischen Ausfällen unterschiedlichster Ausprägung bis hin zur tiefen Bewusstlosigkeit. Die Verdachtsdiagnose einer Subarachnoidalblutung wird üblicherweise mit Hilfe der Computertomographie bestätigt. Die Ursache der Blutung wird durch eine computergestützte CT-Angiographie oder durch eine Katheter-Angiographie über die Leistenarterie bestätigt oder ausgeschlossen.

 

Angio Coiling

 

Die Folgen einer Aneurysmablutung sind nach wie vor dramatisch. Ein Teil der Patienten überlebt die initiale Blutung nicht oder verstirbt an Folgeblutungen oder Komplikationen. Aus diesem Grunde werden Aneurysmata in der Regel so früh wie möglich behandelt. Grundsätzlich stehen zwei etablierte Verfahren zur Verfügung: Die offene Operation mit der Ausschaltung des Aneurysmas durch einen Titanclip oder aber auch die sog. endovaskuläre Behandlung mit Platinspiralen.

Die Entscheidung für das eine oder andere Verfahren ergibt sich aus der Lage des Aneurysmas und aus der Beziehung zu den Gefäßen. Beide Verfahren werden im Universitätsklinikum Kröllwitz in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie angeboten.

 

Aneurysmata

Direktorat

Direktor:
Prof. Dr. med. Christian Strauss

Sekretariat:
Heike Nywelt

Hausanschrift:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinik und Poliklinik
für Neurochirurgie
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)

Telefon: (0345) 557 1407
Telefax: (0345) 557 1412
E-Mail:
christian.strauss(at)medizin.uni-halle.de
neurochirurgie(at)medizin.uni-halle.de

 

Sprechstunden

Bilddaten senden

Operation mit der "Hallenser Ampel": Automatisiertes Neuromonitoring