Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Informationen für Patienten

    
    Sprechstunden

täglich vormittags zwischen 9:00 Uhr und 12:00 Uhr sowie kurzfristig nach Vereinbarung
weitere Informationen

 

    Allgemeine Informationen über Strahlentherapie

Die Strahlentherapie stellt eine wesentliche Säule der modernen Tumortherapie dar.
Bei den in Deutschland häufigsten Tumorarten wie Tumoren der weiblichen Brust, der Lunge, des Darms oder der Prostata, wird sie - abhängig vom Tumorstadium und mit unterschiedlicher Zielsetzung - regelmäßig eingesetzt. Sie bietet z.B. die Chance einer Heilung bei nicht operablem Tumor oder kann als organerhaltende Therapie eine Alternative zu einer radikalen Operation darstellen. Zum ganzen Artikel

    Ablauf einer Strahlentherapie

Nach Aufnahme Ihrer persönlichen Daten führt der Sie behandelnde Arzt mit Ihnen ein ausführliches Gespräch zu Behandlungsmöglichkeiten, Erfolgsaussichten und eventuellen Nebenwirkungen der Strahlentherapie.

Nach dem Aufklärungsgespräch wird in der Regel eine CT-Untersuchung durchgeführt. Hier wird Ihre Lagerung während der späteren Therapiesitzungen festgelegt und dokumentiert. Die angefertigten CT-Bilder sind Voraussetzung für die Errechnung Ihres persönlichen Bestrahlungsplanes. Als Ausgangspunkt für die erste Bestrahlung werden kleine Hautmarkierungen aufgezeichnet, die sich am Ende der Therapie leicht wieder entfernen lassen. Bei Behandlungen im Bereich des Kopf-Halses werden individuelle Masken angefertigt, die zur besseren und fixierten Lagerung und zum Auftragen der Markierungen dienen. Zum ganzen Artikel


   Entstehung eines Bestrahlungsplans

Die Bestrahlungsplanung erfolgt an einem rechnergestützten Bestrahlungsplanungssystem, in dem die Eigenschaften jedes in unserer Klink verwendeten Linearbeschleunigers abgebildet sind.
Grundlage für die Planung ist die CT-Untersuchung des Patienten, die in Bestrahlungslage angefertigt wurde. In die CT-Schichtbilder zeichnet der Arzt das Zielvolumen für die Bestrahlung ein, legt die Dosis fest sowie die maximal zulässige Belastung der kritischen Organe wie Lunge, Nieren und Rückenmark. 

Speziell ausgebildete Medizinphysiker erstellen dann den eigentlichen (physikalischen) Bestrahlungsplan. Dieser besteht aus einer Folge von typischerweise 2 bis 6 Einzelstrahlungsfeldern, die jeweils durch die Einstrahlrichtung, die Strahlungsenergie, die Stellung der strahlbegrenzenden Elemente, die Bestrahlungszeit usw. gekennzeichnet sind.
Zum ganzen Artikel


    Qualitätssicherung und Dosimetrie

Für die korrekte Behandlung von Patienten mit ionisierender Strahlung sind vom Gesetzgeber strenge Richtlinien zur Sicherheit von Patient und Personal vorgegeben und u. a. in der „Richtlinie Strahlenschutz in der Medizin“ dokumentiert. Zum ganzen Artikel

   
    Technische Ausstattung

Unsere Klinik besitzt einen eigenen Computertomographen für die Bestrahlungsplanung, drei Linearbeschleuniger sowie ein Afterloading-Gerät für die Brachytherapie. Zum ganzen Artikel

Universitätsklinik  und Poliklinik für Strahlentherapie

  Leitung:
  Prof. Dr. med. Dirk Vordermark
  Sekretariat:
  Frau Stephanie Fechner
  Telefon: (0345) 557 4310

Anmeldung ambulanter Patienten:
  Telefon: (0345) 557 4310
Belegungsmanagement:
  Frau Antje Schneider
  Telefon: (0345) 557 5549

Postanschrift: 
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)
e-Mail:

Strahlentherapie@uk-halle.de