Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Arthritis Urica (Gicht)

Symptome: 

Auf dem Boden einer Proteinstoffwechselstörung kommt es zur Ablagerung von Harnsäurekristallen in den Gelenken. Männer sind 7mal so häufig betroffen wie Frauen. Typisches Erstauftreten ist der sogenannte Gichtanfall im Großzehengrund-gelenk (Podagra). Dieser ist geprägt von stärksten Schmerzen. Meist zeigt sich eine deutliche lokale Entzündungsreaktion. Die Erkrankung betrifft Männer im Alter zwischen 30 und 45 Lebensjahren sowie Frauen im Alter zwischen 50 und 60 Lebensjahren. Zu Risikofaktoren zählen unter anderem Übergewicht, Alkoholmissbrauch und purinreiche Ernährung.

 

Diagnostik:      

Im Rahmen der Erstmanifestation fällt im Röntgen nur eine Weichteilschwellung auf. Im Stadium der Chronifizierung zeigten sich lochstanzartige gelenknahe Knochendefekte (sogenannte Usuren) sowie knotige Verdickungen in der Nähe betroffener Gelenke (sogenannte  Gichttophi). Laborchemisch findet man erhöhte Harnsäurewerte und erhöhte Entzündungsparamter. In Gelenkpunktaten könne Uratkristalle nachgewiesen werden. Im weiteren Verlauf kann zudem die Nierenfunktion eingeschränkt sein. 

 

Therapie:

Die Therapie des akuten Gichtanfalls erfolgt durch schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente (Colchizin, NSAR) sowie durch Ruhigstellung des entsprechenden Gelenkes unter lokaler Kälteapplikation.
 

Zur Dauertherapie werden Medikamente eingesetzt, welche den Harnsäurestoffwechsel beeinflussen (Verminderung und Stabilisierung der körpereigenen Harnsäure). Durch die Einnahme urikosurischer Medikamente wird zum einen die vermehrte Harnsäureausscheidung erreicht, zum anderen kann durch die Einnahme von Urikostatika die Harnsäurebildung vermindert werden. 

Ergänzend dazu spielen diätetische Maßnahmen und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr eine wesentliche Rolle. Bei ausgeprägten Gichttophi können diese zudem operativ entfernt werden.

 

» zurück