Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Wechsel in der Geschäftsführung des MVZ des Universitätsklinikums Halle (Saale)

Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) des Universitätsklinikums Halle (Saale) hat ab 1. April 2020 einen neuen Geschäftsführer. Andreas Eisoldt tritt die Nachfolge von Christian Wejnar an, der das MVZ im Jahr 2007 mitgegründet und als Geschäftsführer geleitet hatte. Wejnar widmet sich nun vollständig seinen Aufgaben als Leiter der Stabsstelle Unternehmensentwicklung des Universitätsklinikums Halle (Saale) und koordiniert die...mehr...


Universitätsmedizin Halle (Saale) eröffnet mit halleschen Krankenhäusern „Corona-Klinik“

Die Universitätsmedizin Halle (Saale) hat eine Unterbringungsmöglichkeit für an COVID-19-erkrankten Menschen mit leichten Symptomen geschaffen. Am Standort Medizin-Campus Steintor, Magdeburger Straße 22, wurde dazu ein Teil des Gebäudes der ehemaligen Klinik für Orthopädie als „Corona-Klinik“ wieder ertüchtigt. In diesem Vorhaben wird die Universitätsmedizin von allen halleschen Krankenhäuser und der Stadt Halle unterstützt. Die...mehr...


Aufruf zur Blutspende trotz Corona-Virus

Auch in der Coronavirus-Zeit benötigen die halleschen Krankenhäuser Blutspenden. Deswegen möchte das Universitätsklinikum Halle (Saale) im Namen aller halleschen Krankenhäuser ausdrücklich dazu ermuntern, auch jetzt zum Spenden zu kommen. Die Blutspenden kommen allen Krankenhäusern in der Stadt zugute und werden zentral am Standort Ernst-Grube-Straße des Universitätsklinikum Halle (Saale) abgenommen.

mehr...


Trotz Virus-Krise: Väter sind bei der Geburt im Kreißsaal willkommen

Aus Gründen des Infektionsschutzes in der COVID-19-Krise haben die halleschen Krankenhäuser ein generelles Besuchsverbot verhängt. Väter, die bei der Geburt ihres Nachwuchses im Kreißsaal anwesend sein möchten, werden diese Gelegenheit aber zunächst weiterhin haben. Darauf haben sich die Kliniken für Geburtshilfe am Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara und am Universitätsklinikum Halle (Saale) geeinigt. „Wir möchten, dass die...mehr...


Kliniken der Stadt Halle (Saale) bilden gemeinsamen Krisenstab

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Lösungen. In Anbetracht der aktuellen Entwicklung in der Stadt Halle haben sich alle fünf Krankenhäuser der Stadt Halle trägerübergreifend zu einem gemeinsamen Corona-Krisenstab zusammengeschlossen. Das Universitätsklinikum Halle, das BG Klinikum Bergmannstrost Halle, das Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara, das Krankenhaus Martha-Maria Halle-Dölau und das Krankenhaus der...mehr...


Patientenbesuche nur noch bei Ausnahmen - Veranstaltungen abgesagt

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) lässt aufgrund des SARS-CoV-2-Virus ab sofort außer in Ausnahmefällen keine Patientenbesuche mehr zu. "Wir bitten dafür um Verständnis. Uns ist bewusst, dass es, insbesondere für Angehörige und stationäre Patientinnen und Patienten, keine leichte Situation ist. Wir betreuen jedoch unter anderem auch schwerstkranke Menschen, deren Versorgung wir weiterhin sicherstellen wollen und...mehr...


Kleinerer Brand am Montagabend im Bettenhaus 1

Im Universitätsklinikum Halle (Saale) hat es im Bettenhaus 1 gegen 19:30 Uhr am Montagabend, 9. März 2020, gebrannt. „Nach ersten Erkenntnissen ist der Brand in einer Behindertentoilette auf der gynäkologischen Station in Ebene 2 ausgebrochen“, so Christiane Becker, Direktorin des Pflegedienstes am Universitätsklinikum. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betroffenen Bereiche haben die Patienten sehr zügig in...mehr...


8. Hallesches Retinologisches Curriculum findet vom 6. bis 10. März 2020 statt

Die Aus- und Weiterbildung in der Behandlung der Netzhaut des Auges steht im Mittelpunkt des 8. Hallesches Retinologischen Curriculums. In den fünf Tagen vom 6. bis zum 10. März werden verschiedenste Fertigkeiten trainiert, darunter Fluoreszenzangiographie und OCT-Diagnostik. Die Teilnehmenden lernen einen kritischen Blick auf Diagnostik, Therapien und vor allem Studienergebnisse kritisch zu hinterfragen. Zusätzlich findet ein...mehr...


Verbesserungsbedarf bei Mundhygiene und weitere Ergebnisse: Neue Faktenblätter der HBSC-Studie in Deutschland liegen vor

Für den Befragungszeitraum der HBSC-Studie 2017/18 in Deutschland liegen nun erste Ergebnisse vor. HBSC steht für „Health Behavior in School-aged Children“ (zu Deutsch: Gesundheitsverhalten von Kindern im Schulalter). Untersucht werden die Gesundheit und das Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen. Dazu zählen neben Fragen zur Ernährung, zur körperlichen Aktivität oder zu gesundheitlichen Beschwerden auch solche zum...mehr...


Informationen zum neuartigen Corona-Virus „SARS-CoV-2“

Info-Grafik: Bei Coronavirus-Symptomen gilt: Anruf statt Wartezimmer. 116 117: ärztlicher Bereitschaftsdienst. 0391 2564 222: Landesamt für Verbraucherschutz. 0800 011 77 22: unabhängige Patientenberatung. 030 346 465 100: Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums.

Mit einfachen Hygienemaßnahmen können Sie das Risiko deutlich senken, sich selbst und andere Menschen anzustecken. Das gilt für das neuartige Corona-Virus („SARS-CoV-2“) sowie für die Grippe (Influenza). Konkret heißt das:

  • Seien Sie „unhöflich“: Verzichten Sie auf Händeschütteln oder Umarmungen zur Begrüßung und halten Sie in Gesprächen etwas mehr Abstand als...mehr...


Publikation in Nature Chemical Biology: Neue Cas9-Variante macht Genom-Editierung noch präziser

CRISPR-Cas9 hat das Gebiet der Genetik durch seine Fähigkeit, DNA spezifisch an definierten Stellen zu schneiden, revolutioniert. Forscher benutzen die sogenannte Genschere unter anderem dazu, Gene gezielt auszuschalten oder neue DNA Fragmente in das Genom einzufügen. Aber egal wie spezifisch das Cas9 Enzym ist - manchmal schneidet es dort, wo es nicht schneiden soll. Wissenschaftler der Max-Planck-Forschungsstelle für die Wissenschaft...mehr...