Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

25.01.2019

„Therapie der Adipositas in der medizinischen Rehabilitation“ ist das Thema der Ringvorlesung Rehabilitation


Verbesserung der Therapie und Optimierung der Rehabilitationsversorgung bei Adipositas, also krankhaftem Übergewicht, ist unter anderem Gegenstand der nächsten Veranstaltung der „Ringvorlesung Rehabilitation“ an der Universitätsmedizin Halle (Saale). Zwei Experten, Dr. Klaus Herrmann, Chefarzt im Reha-Zentrum Bad Kissingen, und Dr. Jenny Spahlholz vom Institut für Rehabilitationsmedizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg referieren am Mittwoch, dem 30. Januar 2019, von 14 bis 16 Uhr zum übergeordneten Thema „Therapie der Adipositas in der medizinischen Rehabilitation“. Die Vorlesung findet im früheren HNO-Hörsaal im Dorothea Erxleben Lernzentrum auf dem Medizin-Campus Steintor, Magdeburger Straße 12, in Halle statt.

Dr. Jenny Spahlholz forscht an der Medizinischen Fakultät Halle schwerpunktmäßig zur Therapie der Adipositas in der Rehabilitation. „Häufig stehen Übergewicht und Adipositas nicht im primären Behandlungsfokus. Dies ist vor allem der Fall, wenn Menschen nicht wegen ihres Gewichtes in die Rehabilitation kommen, sondern mit Adipositas als Begleiterkrankung“, sagt Spahlholz, die in ihrem Vortrag aktuelle Forschungserkenntnisse vorstellen wird. Es sei aber auch so, dass vielfältige Faktoren bei der Entstehung und Aufrechterhaltung von Adipositas relevant seien. Um sinnvolle Therapien zu erarbeiten und Betroffenen langfristig zu helfen, werde untersucht, ob sich bestimmte Gruppen von Menschen mit Adipositas identifizieren lassen, die ähnliche Merkmale aufweisen, um angepasste Therapiekonzepte entwickeln zu können.  

Dr. Klaus Herrmann ist Chefarzt der Klinik Saale in Bad Kissingen, einer ernährungsmedizinischen Fachklinik zur Behandlung von Diabetes und massiver Adipositas. Im Rahmen von vielfältigen Forschungsprojekten beschäftigt er sich nicht nur mit der psychischen Komorbidität bei Diabetikern, sondern auch im Rahmen des Vorlesungsthemas ebenfalls mit der Frage, wie die Therapie von adipösen Menschen zu verbessern ist.

Moderiert wird die Veranstaltung vom Direktor des halleschen Instituts für Rehabilitationsmedizin, Prof. Dr. Wilfried Mau. Sie ist außerdem von der Ärztekammer Sachsen-Anhalt mit drei Punkten zertifiziert.