Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Zwei Wissenschaftler aus Halle liefern Beitrag für US-amerikanisches Buch über Organspende


Auf Einladung durch den US-amerikanischen Wissenschaftsverlag „NOVA-Publishers“ mit Sitz in New York haben die beiden wissenschaftlichen Mitarbeiter der „Stabsstelle HLA-Labor“ am Universitätsklinikum Halle (Saale), PD Dr. rer. nat. Gerald Schlaf und Dr. med. Wolfgang Altermann, in Zusammenarbeit mit der Transfusionsmedizinerin aus dem Universitätsklinikum Göttingen, Dr. med. Beatrix Pollok-Kopp, ein Buchkapitel verfasst, das die für das Organüberleben essentiellen Aspekte der Antikörperdiagnostik vor und nach der Transplantation solider Organe aktuell und kritisch zusammenfasst und eine Bewertung der unterschiedlichen Methoden für verschiedene diagnostische Anwendungen liefert. Der Name des Kapitels, das auf der entsprechenden Internetseite des Verlags auch kostenlos heruntergeladen werden kann, lautet: “Improved Detection of Donor-specific anti-HLA Antibodies and Increased Reliability of Pre- and Post-Transplant Cross-Matching Relevant for Organ Allograft Survival Through the Use of Novel Solid Phase-Based Assays“.

Dieser Überschrift entsprechend befasst sich der Artikel mit der diagnostisch notwendigen Ablösung der historischen zellulären Testsysteme durch moderne immunchemische Festphasensysteme zur Aufspürung von Antikörpern, die gegen HLA Moleküle gerichtet sind. Insbesondere, wenn diese Antikörper gegen HLA-Moleküle eines Organspenders gerichtet sind und folglich als Spender-spezifische Antikörper bezeichnet werden, geht von ihnen höchste Gefahr für den Verlust eines Transplantates durch eine Antikörper-vermittelte (humorale) Abstoßung aus. In diesem Zusammenhang hat es sich in den vergangenen Jahren gezeigt, dass die Detektion der Spender-spezifischen Antikörper im Wesentlichen von der Etablierung dieser immunchemischen Festphasensysteme abhängt. Diese diagnostischen Testsysteme werden über ihre reine Verwendung hinaus im HLA-Labor des Universitätsklinikums Halle in Zusammenarbeit mit herstellenden und vertreibenden Diagnostikfirmen auch validiert und modifiziert, um ihre Effizienz zu steigern. 

Das Gesamtbuch, herausgegeben durch den in den USA tätigen Multiorgan- Transplantationschirurgen und Assistant Professor, Dr. med. Reza F. Saidi (University of Massachusetts Medical School, Worcester), lautet „Organ Donation and Organ Donors: Issues, Challenges and Perspectives“ (Organspenden und Organspender: Aspekte, Herausforderungen und Perspektiven). Ziel des in dieser multidisziplinären Gestaltung wohl einzigartigen Buches ist es, verschiedene Aspekte aus dem Bereich der klinischen Transplantation, die mit einer Historie von weniger als 60 Jahren zu den jüngeren Bereichen der Medizin gehört, zusammenzuführen. In diesem Sinn umfasst das Buch insgesamt 12 Kapitel, die sich mit vielen ungelösten Problemen aus dem Bereich der klinischen Transplantationen befassen. Neben medizinischen, physiologischen und immunologischen werden auch ethische und philosophische Gesichtspunkte aufgegriffen, um Ansätze zur Verbesserung des erheblichen Mangels an Spenderorganen zu liefern. So bietet das Buch einen umfassenden Einblick in die aktuellen Herausforderungen der klinischen Transplantationen aus den Blickwinkeln verschiedener Disziplinen.

Halle, 31. Juli 2013