Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

eMERgency in cinema: "Ein Tick anders"


Am Mittwoch, 15. November 2017, geht die Filmreihe „eMERgency in cinema – Medizin, Ethik & Recht im Film“ in die nächste Runde. Gezeigt wird um 18 Uhr der Film „Ein Tick anders“. Die Reihe wird gemeinsam vom Institut für Geschichte und Ethik der Medizin und dem Interdisziplinären Wissenschaftlichen Zentrum Medizin‐Ethik‐Recht der Martin‐Luther‐Universität Halle‐Wittenberg sowie dem Verein meris e. V. organisiert.

Die siebzehnjährige Eva leidet unter dem Tourette-Syndrom. Im Kreise ihrer Familie und im gewohnten Umfeld hat sie ihre motorischen und vokalen Tics halbwegs im Griff. Der neue Job des Vaters setzt allerdings einen Umzug in die Großstadt voraus – eine Herausforderung, der Eva sich nicht stellen möchte. Sie nimmt das Zepter selbst in Hand und schmiedet durchgeknallte Pläne, um sich ein Leben im Heimatort auch ohne Eltern finanzieren zu können: das Chaos ist vorprogrammiert.

Die Komödie „Ein Tick anders“ kann vor allem dank der Hauptdarstellerin Jasna Fritzi Bauer punkten, der eine anrührende, energiegeladene und unverkrampfte Darstellung der tourettekranken Eva gelingt. Ein sensibles Thema wird mit viel Charme, Witz und Spannung bearbeitet, ohne dabei den Tick Ernsthaftigkeit zu verlieren. 

Als Experten konnte Prof. Dr. Bernd Leplow gewonnen werden. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Klinische Psychologie des Instituts für Psychologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen u.a. Verhaltensneurowissenschaften und Verhaltensmedizin. Zudem ist er Vorsitzender des Komitees „Strategic Planning“ der „International Society of Behavioral Medicine“.

Ethische und rechtliche Fragen spielen immer wieder eine wichtige Rolle in klinischer Praxis und medizinischer Forschung. Betroffen davon sind nicht nur einzelne Patienten. medizinische Entwicklungen und die sich daraus ergebenden Kontexte im Zusammenspiel mit Ethik und Recht haben Einfluss auf die gesamte Gesellschaft. Insofern werden die im Spannungsfeld der drei Disziplinen aufgeworfenen Aspekte sehr kontrovers diskutiert. 

Die Filmreihe „eMERgency in cinema“ bietet nun Gelegenheit, sich anhand der Darstellung verschiedener Themenfelder innerhalb von Spielfilmen diesen Diskussionen gemeinsam zu nähern. Thematisiert werden dabei Aspekte der Pränataldiagnostik und Ethik in der Psychiatrie ebenso wie Zusammenhänge mit Transidentität, Sterbehilfe, Palliativpflege und Organspende. 

Jeder Film wird durch eine kurze Einführung und eine anschließende Diskussion begleitet, für die Expert/innen und Praktiker/innen aus Medizin, Ethik und Recht gewonnen werden konnten.

Alle Veranstaltungen finden im Luchs.Kino am Zoo statt und starten um 18 Uhr.

Weitere Termine:

13.12.2017: Death by Death | Prof. apl. Dr. Dr. Uwe Wolfradt

10.01.2018: Mein Blind Date mit dem Leben | Prof. Dr. Katja Nebe und Timo Kirmse

14.02.2018: Sommersturm | Katrin Kappler

14.03.2018: The Tribe | Heike Leps