Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

19.03.2020

Aufruf zur Blutspende trotz Corona-Virus


Auch in der Coronavirus-Zeit benötigen die halleschen Krankenhäuser Blutspenden. Deswegen möchte das Universitätsklinikum Halle (Saale) im Namen aller halleschen Krankenhäuser ausdrücklich dazu ermuntern, auch jetzt zum Spenden zu kommen. Die Blutspenden kommen allen Krankenhäusern in der Stadt zugute und werden zentral am Standort Ernst-Grube-Straße des Universitätsklinikum Halle (Saale) abgenommen.

 

„Wir müssen jetzt, so lange die meisten potenziellen Spenderinnen und Spender noch gesund sind, unsere Lager an Blutkonserven auffüllen. Wenn wir in einigen Wochen in den Routinebetrieb zurückkehren, werden diese dringend gebraucht“, erklärt der Leiter der Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum, Dr. Julian Hering. Man müsse berücksichtigen, dass die Erkrankungs- und Kontaktfälle zunehmen werden und somit die Zahl der Spenderinnen und Spender massiv sinken werde. 

 

Aufgrund der Schulschließungen und der Veranstaltungsabsagen könne der Blutspendedienst des UKH momentan außerdem seine Außentermine nicht anbieten, so dass dort keine Spenden generiert werden können. 

 

„Alle volljährigen Menschen, die gesund sind, sich nicht in Risikogebieten aufgehalten haben, mit keinen Menschen Kontakt hatten, die in Risikogebieten waren oder positiv auf SARS-CoV-2/COVID-19 getestet wurden, können sehr gern unseren Blutspendedienst aufsuchen“, sagt Prof. Dr. Thomas Moesta. Das seien zwar einige Einschränkungen, diese müssten aber im Sinne der Spender wie der Empfänger, aber auch des Blutspendedienst-Personals berücksichtigt werden. „Es soll aber niemanden abhalten, auf den all das nicht zutrifft. Sie tun damit etwas Gutes. Helfen Sie mit, die Versorgung mit Blutprodukten aufrecht zu erhalten“, so Moesta.

 

Menschen, die in Risikogebieten gewesen seien oder zu COVID-19-positiven Personen Kontakt hatten - ohne eigene Erkrankung - haben eine Sperrfrist von vier Wochen. Menschen, die selber erkrankt sind, dürfen erst acht Wochen nach vollständiger Genesung wieder Blutprodukte spenden, so Dr. Hering.

 

Es kann beim UKH-Blutspendedienst weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten Blut gespendet werden:

  • Montag: 7 bis 11 Uhr
  • Dienstag und Donnerstag: 10 bis 19 Uhr
  • Freitag: 10 bis 15 Uhr
  • An jedem 1. und 3. Samstag im Monat: 9 bis 12 Uhr 

Es wird darum gebeten, sich vor dem Besuch auf der Internetseite des Blutspendedienstes über tagesaktuelle Hinweise zu informieren: www.uk-halle.de/blutspende