Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

20.02.2014

„Mehr Luft ! – Was tun bei Chronisch-obstruktiver Bronchitis (COPD) und Lungenemphysem?“ – Vorlesung für Betroffene und Interessierte am 27. Februar 2014


COPD steht für „chronic obstructive pulmonary disease“ und beschreibt eine chronisch obstruktive (verschließende oder verengende) Lungenerkrankung, an der in Deutschland zwischen drei und fünf Millionen Menschen leiden. In vielen Fällen wird die Erkrankung spät erkannt, da Patienten Symptome wie Atemnot, Husten und Auswurf zu lange verdrängen und nicht richtig zu deuten wissen.

Im Rahmen der kostenlosen Patientenvorlesungsreihe des Universitätsklinikums Halle (Saale), gemeinsam mit der Krankenkasse Novitas BKK veranstaltet, erläutert PD Dr. Bernd Schmidt, kommissarischer Leiter der Klinik für Innere Medizin I mit den Schwerpunkten Gastroenterologie und Pneumologie, COPD und Lungenemphysem, in einem leicht verständlichen Vortrag am Donnerstag, 27. Februar 2014, Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten sowie Maßnahmen zur Vorbeugung einer Erkrankung. Im Anschluss daran haben Besucher Gelegenheit, individuelle Fragen an den Experten zu stellen. Die Veranstaltung findet im Universitätsklinikum Halle (Saale), Ernst-Grube-Str. 40, Lehrgebäude/Hörsaal, statt und startet um 17 Uhr.

COPD-Patienten können aufgrund einer chronischen Verengung der Bronchien nicht mehr richtig durchatmen, der Sauerstoff kommt bei der Atmung nicht mehr in alle Teile der Lunge. „Schlecht Luft bekommen“ und der so genannte Raucherhusten sollten also nicht auf die leichte Schulter genommen, sondern von einem Lungenfacharzt untersucht werden. Die Krankheit ist zwar nicht heilbar, wird sie aber in einem frühen Stadium erkannt, können gezielte Therapien den Krankheitsverlauf verlangsamen, die Beschwerden lindern und die Lebensqualität deutlich verbessern.

Aus organisatorischen Gründen (Kapazität des Hörsaals) bitten wir die Gäste, sich bei Interesse an dieser Veranstaltung unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 65 66 900 bei der Novitas BKK oder unter www.kassentreffen.de anzumelden.