Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Innenminister gibt Startschuss für BOS-Funk – Lückenlose Verständigung für die Feuerwehr im Universitätsklinikum möglich


Der Hauptstandort des halleschen Universitätsklinikums in der Ernst-Grube-Straße ist eine „Kleinstadt“. So arbeiten hier zu Hauptzeiten 2000 Mitarbeiter/innen, werden etwa 900 Patienten stationär versorgt, darüber hinaus kommen Studierende, Besucher und ambulante Patienten hinzu. In einem Notfall – etwa bei einem Brand – muss schnell gehandelt werden. Dazu gehört, dass sich die Feuerwehr am kompletten Standort ohne Probleme verständigen kann. Das Universitätsklinikum setzt dabei nun den so genannten BOS-Funk ein. Der Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht, gbt am Mittwoch, 22. Februar 2017, um 16 Uhr den Startschuss für den BOS-Funk am UKH. Dabei sein werden auch die Direktorin des Pflegedienstes und Mitglied des Klinikumsvorstandes, Christiane Becker, sowie Vertreter der halleschen Feuerwehr und Mitarbeiter/innen des UKH. 

 

Durch die Installation einer digitalen Funkanlage für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist die Funkverbindung von Einsatzkräften der Feuerwehr bei Gefahrenlagen wie einem Brand flächendeckend im gesamten Hauptstandort des Universitätsklinikums möglich. „Somit können kommunikationsbedingte Beeinträchtigungen während eines Einsatzes nahezu ausgeschlossen und jeder Winkel des Gebäudes durch Funk erreicht werden“, sagt Christiane Becker, Direktorin des Pflegdienstes am UKH. Damit werde die Sicherheit für die Patientinnen und Patienten und die Mitarbeiter der Universitätsmedizin erhöht. Bedingt durch die bauliche Struktur des UKH (verwendete Baumaterialien wie Stahlbeton, eingebaute Blei-Abschirmungen seien als Beispiel genannt) und die Größe sowie Komplexität des Baukörpers brachten die bisher eingesetzten analogen Funkverbindungen der Einsatzkräfte teilweise an ihre Grenzen. Innenminister Holger Stahlknecht: „Das flächendeckende Funknetz der BOS ermöglicht behördenübergreifende Kommunikation, schafft innovative Formen der Zusammenarbeit im Hinblick auf die Einsatzorganisation und unterstützt die Einsatzkräfte bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Ich freue ich sehr, dass das Universitätsklinikum nun Teil des Netzes ist und damit das Sicherheitskonzept maßgeblich erweitert wird. Die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der BOS auch innerhalb von Objekten wird auch in Zukunft mit großer Aufmerksamkeit durch das Land verfolgt und begleitet.“

 

Im Gesamten Gebäude des Universitätsklinikums in der Ernst-Grube-Straße wurden so genannte Strahlerkabel als Ringleitungen installiert. Dieses spezielle Leitungssystem strahlt das Funksignal auf der gesamten Leitungslänge ab. Dazu wurden zwei Hauptringleitungen und mehrere Nebenringleitungen eingebaut. 

 

Die digitale Funkanlage befindet sich im Normalfall im Ruhemodus. Bei Alarmausübung über die Bandmeldeanlage wird die Funkanlage automatisch in den Betriebsmodus versetzt und die Ringleitungen aktiviert. Außerdem kann das System auch manuell gestartet werden. Über mehrere Bauabschnitte wurde die BOS-Anlage in den vergangenen drei Jahren im UKH eingerichtet.