Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Großzügige Spende zugunsten an Leukämie erkrankter Kinder mit Down-Syndrom


Eine Spende in Höhe von 6.722 € kommt der Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I zugute. Überreicht wurde diese von Olaf Tratzsch, Geschäftsleiter der Porta Möbel Handels GmbH & Co KG Wiedemar, denn beim dortigen Charity Day, am 07.05.2018, kam die Summe zusammen. „Unser Unternehmen versucht seit vielen Jahren an lokale Einrichtungen einen Teil des Erfolges zurückzugeben. Nachdem unser Haus 2017 den Förderverein des Universitätsklinikum Halle (Saale) bei seiner wichtigen Arbeit unterstützen durfte, profitiert in diesem Jahr der Fachbereich „Myeloische Leukämie bei Kindern mit Down-Syndrom“ der Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I vom Erlös des Charity Days.“, so Olaf Tratzsch.

Entgegen genommen wurde die Spende von Heike Grasse, Ehrenamtliche Vorsitzende des Förderverein des Universitätsklinikums Halle (Saale), die das Projekt für die Spendenaktion vorgeschlagen hatte, Prof. Dr. Jan-Henning Klusmann, Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I, und Dr. Caspar Kühnöl, Oberarzt der Universitätsklinik und Poliklinik für Pädiatrie I, der den Charity Day auch vor Ort aktiv unterstützte und die Besucher über das Krankheitsbild der Leukämie aufklärte. Mithilfe eines Mikroskops konnte er den Besuchern auch den Forschungsansatz verdeutlichten. Dazu Prof. Klusmann: „Ziel unserer Forschung ist es, die komplexen Mechanismen der Entstehung von Blutkrebs im Kindesalter aufzudecken. Im Fokus stehen hierbei nicht-kodierende Ribonukleinsäuren. In den vergangenen Jahren wurde deutlich, dass diese bei der Krebsentstehung eine bedeutende Rolle spielen, insgesamt ist über sie aber wenig bekannt. Wir betrachten sie aber nicht separat, sondern im Kontext weiterer mutierter Gene. Der myeloischen Leukämie bei Kindern mit Down Syndrom kommt hier eine tragende Rolle zu. Die Spende fließt in die Forschungsarbeit, an deren Ende neuartige, zielgerichtete, Therapiemethoden stehen werden.“