Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Urodynamik

Allgemeines 

Die Urodynamik als Kombination von Urethrozystomanometrie, Uroflowmetrie und Beckenboden-EMG ist die einzige Untersuchungsmethode, mit der eine umfassende Beurteilung der Funktionen des unteren Harntraktes, Harnspeicherung und Harnentleerung, in Ruhe und bei Belastung ermöglicht wird.

Uroflowmetrie

Indikation

-         Screeningmethode zur Objektivierung der Spontanmiktion bei anamnestischem Verdacht

auf Blasenentleerungstörung

-         Präoperativer Ausgangsbefund (z.B. Hypospadiekorrektur)

-         Postoperative und posttherapeutische Verlaufskontrollen

 

Vorraussetzungen

-         Uroflowmetriegerät

-         nach Möglichkeit Beckenboden-EMG und Sonografiegerät

 

Untersuchungsparameter

-         Miktionsprofil

-         Harnstrahl (ml/s) qualitativ und quantitativ

-         Flussanstiegszeit, Miktionszeit, Miktionsvolumen, max. und mittlerer Harnfluss

  

 Abb.1:  Beispiele pathologischer Miktionskurven im Vergleich zum Normalbefund

  

Hinweise

-         Auswertung anhand der Miktionskurve, nicht isoliert anhand der Parameter

-         insbesondere beim Kind Diagnosestellung nur nach Mehrfachuntersuchungen

-         Uroflow nur bei ausreichendem Miktionsvolumen verwertbar

-         Erhöhung der diagnostischen Aussagekraft durch Kombination mit EMG i.S. eines

Flow-EMG

-         Nach Miktion sonografische Restharnbestimmung

 

Zystometrie mit Urethradruckprofil

Indikation

-         Verdacht auf Blasenentleerungsstörung

-         Komplettierung der Diagnostik bei Enuresis und rezidivierenden HWI

-         Ausgangsbefund und Verlaufskontrolle bei angeborenen Fehlbildungen des ZNS und

bei traumatisch, entzündlich oder tumorös bedingten neurologischen Erkrankungen

-         Posttherapeutische Verlaufskontrollen

-         Vervollständigung der Diagnostik z.A. von Sekundärpathologien bei angeborenen 

Fehlbildungen des Harntraktes (z.B. VUR, Klappenkrankheit nach Urethralklappen)

 

Vorraussetzungen

-         Manometriegerät

-         zweilumiger transurethraler oder suprapubischer Perfusionsmesskatheter Charr.6 

bzw. Microtip-Katheter (siehe Messverfahren)

-         rektaler Messkatheter

-         paranale EMG-Klebe- oder Nadelelektroden und Oberschenkel-Referenzeinrichtung

-         Rollenpumpe zur Blasenfüllung

-         Bei Perfusionsmethode Perfusionseinheit (siehe Messverfahren)

-         Rückzugsmaschine für das Urethradruckprofil

-         Uroflowmetriegerät

-         PC mit entsprechender Software zur Aufzeichnung und Auswertung

-         Variabel verstellbarer Untersuchungsstuhl

 

Untersuchungsparameter

-         intravesikale Druck (pves in cm H2O oder mm Hg)

-         intraabdominelle Druck (pabd)

-         Detrusordruck (pdet)

-         Miktionsprofil, Harnflussrate (ml/s, Parameter siehe Uroflow)

-         Blasenkapazität (maximal, effektiv, funktionell)

-         Detrusorkoeffizient (Compliance, dV/dp, ml/cm H2O)

-         Harnröhrenwiderstand (cm H2O/(ml/s2))

-         Restharnmenge

-         funktionelle Urethralänge, maximale Urethraverschlussdruck

-         Beckenboden-EMG als Sphinkterkorrelat

-         Sensorische Parameter (erster und imperativer Harndrang)

 

Abb.2:  ICS-Nomenklatur zur Druck-Fluss-Aufzeichnung der Miktion. 

 

 

Abb.3:  Zystometrische Definitionen. Der Detrusorkoeffizient als Maß für die Dehnbarkeit der Blasenwand wird aus dem Verhältnis der Volumen- (Abszisse) zur Druckzunahme (Ordinate) in der Harnblase während der Dehnungsphase ermittelt. 

 

Messverfahren in der Zystomanometrie

Gaszystometrie mit CO2

 

Prinzip

-         Füllung der Harnblase mit Gas zur Beurteilung der Detrusorfunktion während der 

Füllungsphase

Vorteile

-         kostengünstig, einfacher Aufbau der Geräteanordnung

-         Füllungsgeschwindigkeiten bis 200ml/min möglich

-         Dünne, einlumige Katheter möglich

-         Lageunabhängige Messung

-         Einmalige Nullpunkteichung

Nachteile

-         CO2 kein physiologisches Füllmedium

-         Keine Miktion von Gas möglich

-         Keine Aussagen zu Harnflussrate, Miktionsprofil, -druck, Restharnmenge

-         Keine Beurteilung der Entleerungsphase und der Kontinenz

 

Mikrotip-Katheter

 

Prinzip

-         Zystomanometrie über einen Drucksensor an der Katheterspitze

Vorteile

-         lageunabhängige, artefaktfreie Messung direkt in der Harnblase

-         höchste Messgenauigkeit durch hohe Druckanstiegsgeschwindigkeiten

-         keine Perfusionsmedien als Druckübertragungssystem

Nachteile

-         kostenintensiv

-         hohe Material- und Wiederbeschaffungskosten

-         Defektanfälligkeit der Katheter

 

Wasserperfusion

 

Prinzip

-         Druckübertragung über ein kontinuierlich in die Harnblase strömendes flüssiges

Messperfusat (isotone NaCl-Lösung, Zuckerlösung, steriles Wasser, Röntgen-KM)

bei Blasenfüllung mit Wasser über zweilumige Messkatheter

Vorteile

-         kostengünstige, einfache Geräteanordnung

-         wenig Verluste bei der Druckübertragung durch geringe Komprimierbarkeit

Nachteile

-         Nullpunkteichung bei jeder Lageänderung

-         Keine Messung unter Bewegung des Patienten

-         Hoher Wartungs- und Vorbereitungsaufwand

-         Kontaminationsprobleme der Perfusionseinheit

-         Erdung des Patienten notwendig

-         Massebedingte Druckartefakte bei zu rascher Blasenfüllung

-         Sekundärkontraktionen durch das Perfusat

Abb.3:  Wasserperfusionseinheit. Prinzipieller technischer Aufbau zur Erzeugung eines annähernd konstanten Perfusionsflows des Perfusionsmediums Wasser, dem der zu messende Druck entgegenwirkt. 

 

 

Innovation Gasperfusion mit Helium

 

Prinzip

-         Zystometrie über zweilumige Messkatheter analog der Wasserperfusion mit Helium 

anstelle von Wasser als Messperfusat, Blasenfüllung mit Wasser

Abb.4:  Gasperfusion. Prinzipieller technischer Aufbau. Dabei wird der markierte Bereich zur Erzeugung eines exakt konstanten Perfusionsflows des Gases durch eine Lochblende oder sog. kritische Düse ersetzt. 

 

Vorteile Gasperfusion gegenüber Wasserperfusion

-         Messung in jeder Patientenposition möglich (physiologische Miktionsposition)

-         Artefaktfreie Messung während Lageänderung des Patienten möglich

-         Einmalige Nullpunkteichung auf atmosphärischen Druck, damit mehr Zeit des

Untersuchers für den Patienten während der Messung

-         Höhere Messgenauigkeit durch höhere Druckanstiegsgeschwindigkeiten

-         Wartungsarme Perfusionseinheit

-         Hygienische Perfusionseinheit

-         Keine Sekundärartefakte durch das Perfusat

-         Perfusat liegt sofort an

Vorteile gegenüber der Mikrotip-Katheter-Methode

-         geringere Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten

-         geringere Defektanfälligkeit der Katheter

Vorteile gegenüber Gaszystometrie mit CO2

-         Komplette Aussagekraft einschließlich Miktionsbeurteilung durch Beibehaltung des physiologisch flüssigen Füllmediums der Harnblase

 

Fazit

-         Gasperfusion aufgrund der messtechnischen Überlegenheit gegenüber der

Wasserperfusion und der Kostenersparnis gegenüber der Mikrotip-Katheter sinnvolle

Alternative zu den etablierten manometrischen Untersuchungsverfahren in der

Urodynamik

-         Gasperfusion insbesondere wegen der Zeitersparnis bei der Vorbereitung und

während der Messung sowie der Lageunabhängigkeit der Messmethode

kindgerechtes Verfahren

-         Nutzung des Universellen Manometriegerätes für die Gasperfusion im Rahmen eines

funktionsdiagnostischen Kombinationsarbeitsplatzes für die Urodynamik, die

Ösophagusmanometrie und die Anorektalmanometrie

Direktor:

Prof. Dr. med. habil. R. Finke

D-Arzt

 

Hausanschrift:
Klinikum Kröllwitz
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)
  
Sekretariat d. Klinikdirektors
Frau Ch. Schrader
Tel.:    +49 (345) 557-2240
Fax:    +49 (345) 557-2779
E-mail: kinderchirurgie@medizin.uni-halle.de

Sekretariat 2
Frau J. Wahrmund
Tel:     + 49 (345) 557-2919
 
Station
Tel.:    +49 (345) 557-2533
Fax:    +49 (345) 557-2859
 
Poliklinik
Kinderchirurgische 
Sprechstunde
Tel.:    +49 (345) 557-2075
Fax:    +49 (345) 557-5758
Mo, Di, Do, Fr  9.00 - 13.00
Mi.            14.00 - 17.30 Uhr
  
Spezialsprechstunde
Kinderurologie
Donnerstag nach Voranmeldung
9.00 - 14.00 Uhr
Tel.     + 49 (345) 557-2075
Fax:    + 49 (345) 557-5758
  
Funktionsdiagnostik
nach Vereinbarung
Tel:     + 49 (345) 557-2465
 
Privatsprechstunde
nach Vereinbarung
Tel.     + 49 (345) 557-2240
  
Notfallambulanz
Tel.:    +49 (345) 557-5860
Fax:    +49 (345) 557-5858