Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Richtlinie zur Förderung von transnationalen Forschungsprojekten innerhalb der Joint Programming Initiative „JPIAMR“ zu Diagnostik und Surveillance von antibiotikaresistenten Bakterien

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 21.12.2018
Abgabetermin: 28.02.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8356.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Herr Dr. Akin Akkoyun; Telefon:0228 3821-1864; E-Mail: akin.akkoyun(at)dlr.de, Frau Dr. Isabella Napoli; Telefon 0228 3821-1747; E-Mail: isabella.napoli(at)dlr.de und Frau PD Dr. Barbara Junker; Telefon 0228 3821-1274; E-Mail: barbara.junker(at)dlr.de.

Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde

Die Stiftung Universitätsmedizin Essen realisiert wichtige Förderprojekte und wegweisende Ideen auf dem Gebiet der Universitätsmedizin, um innovative Forschung und Lehre sowie eine über die reine medizinische Grundversorgung hinausgehende Krankenversorgung sicherzustellen. In diesem Jahr verleiht die Stiftung zum zweiten Mal den „Hermann-Seippel-Preis – Deutscher Forschungspreis für Kinderheilkunde“. Der Preis richtet sich an Forscherinnen und Forscher medizinischer Fakultäten in Deutschland. Der Bewerbungszeitraum ist vom 18.12.2018 bis zum 31.03.2019.

Richtlinie zur Förderung von konfirmatorischen präklinischen Studien – Qualität in der Gesundheitsforschung –

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 27.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8344.php 

Ansprechpartner beim DLR Projektträger ist:
Frau Dr. Marianne Kordel; Telefon:0228 3821-1137; E-Mail: praeklinische-studien(at)dlr.de.

Richtlinie zur Förderung von frühen klinischen Studien

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 27.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8359.php

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Frau Dr. Anna Jacobs; Telefon:0228 3821-1210; E-Mail: early-trials(at)dlr.de und Frau Dr. Ute Preuß; Telefon: 0228 3821-1210; E-Mail: early-trials(at)dlr.de.

IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019

Neuartige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, die sich einem der Cluster Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solarwirtschaft, Informationstechnologie und Life Sciences fachlich zuordnen lassen, können jetzt beim Clusterinnovationswettbewerb IQ Innovationspreis Mitteldeutschland 2019 eingereicht werden.

Die besten marktfähigen Innovationen sind mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert, der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Alle Gewinner werden für ein Jahr Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland, die den Wettbewerb auslobt.

Else Kröner Memorial Stipendien 2019

Die Else Kröner-Fresenius-Stiftung möchte besonders begabte und motivierte klinisch und wissenschaftlich tätige Ärzte am Beginn ihres Berufsweges unterstützen, durch eine zweijährige Freistellung von klinischen Aufgaben ein besonders erfolgversprechendes medizinisches Forschungsvorhaben signifikant weiterzubringen. Damit soll der Grundstein zur wissenschaftlichen Selbständigkeit und zur Karriere als Clinician Scientist gelegt werden.

Dazu schreibt die Else Kröner-Fresenius-Stiftung auf dem gesamten Gebiet der Medizin sechs Individualstipendien mit einer Laufzeit von zwei Jahren für junge Ärzte in der Weiterbildungsphase aus. Das Stipendium ist mit insgesamt 220.000 € dotiert, von denen bis zu 80% für die Finanzierung des eigenen tariflichen Gehalts verwendet werden können.

Christian-Wolff-Preis und Dorothea-Erxleben-Preis der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2019

Zur Würdigung exzellenter wissenschaftlicher Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern verleiht die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg folgende Preise:

  • Christian-Wolff-Preis für herausragende Habilitationen und/oder für hervorragende Leistungen von Postdoktoranden,
  • Dorothea-Erxleben-Preis für herausragende Dissertationen und/oder für hervorragende Leistungen von Postgraduierten.

Der Christian-Wolff-Preis wird einmal ohne Wissenschaftsbereichsbegrenzung, der Dorothea-Erxleben-Preis zweimal, getrennt nach Geistes- und Sozialwissenschaften und Lebens- und Naturwissenschaften, ausgereicht. Die Preise, die mit 1.500,00 EUR bzw. je 1.000,00 EUR dotiert sind, werden an Einzelpersonen vergeben, die i.d.R. nicht älter als 35 bzw. 30 Jahre sein sollten. Vorschlagsberechtigt sind alle Mitglieder und Angehörigen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Vorschläge sind bis zum 31.01.2019 (Posteingang) an das Prodekanat Forschung zu richten.

Anton-Wilhelm-Amo-Preis: Ausschreibung 2018 - Verlängerung der Ausschreibung

Zur Würdigung hervorragender wissenschaftlicher Leistungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern verleiht die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg den Anton-Wilhelm-Amo-Preis für Diplom-, Magister-, Staatsexamens- und Masterarbeiten oder vergleichbare Leistungen, wobei bevorzugt Arbeiten von ausländischen Absolventinnen und Absolventen berücksichtigt werden. Die Bewerbung erfolgt über die Fakultäten (Prodekanat Forschung) bis zum 31.01.2019.

Richtlinie zur Förderung von Forschung zur Stärkung der Evidenzbasierung und des Transfers in der Präventionsforschung – Qualität in der Gesundheitsforschung –

Das BMBF hat neue Richtlinien veröffentlicht.

Bundesanzeiger vom: 05.12.2018
Abgabetermin: 28.03.2019

Die Texte sowie weitere Unterlagen und Links finden Sie hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/8390.php

Ansprechpartner beim DLR Projektträger sind:
Herr Dr. Michael Ebertl; Telefon:0228 3821-1739; E-Mail: michael.ebert(at)dlr.de und Herr Dr. Roland Bornheim; Telefon: 0228 3821-1785; E-Mail: roland.bornheim(at)dlr.de.

Förderung von Doktorandinnen oder Doktoranden nach dem Graduiertenförderungsgesetz

Die aktuelle Ausschreibung zur "Förderung von Doktorandinnen oder Doktoranden nach dem Graduiertenfördergesetz" des Landes Sachsen-Anhalt ist auf der Homepage des Prorektorates unserer Universität eingestellt. Anträge für eine Förderung ab 01. April 2019 sind bis zum 31. Januar 2019 über die Fakultäten an den Vorsitzenden der Graduiertenförderungskommission, Prof. Dr. Wolfgang Paul, zu richten.

Um diesen Termin einhalten zu können möchten wir Sie bitten, Ihre Anträge auf Graduiertenförderung bis zum 18.01.2019 beim Prodekanat Forschung einzureichen. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage.

Ausschreibung zum Deutschen Studienpreis 2019

Der Wettbewerb richtet sich an Promovierte aller Fachrichtungen, die im Jahr 2018 eine exzellente Dissertation von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung vorgelegt haben. Er steht unter der Schirmherschaft des Bundespräsidenten und zählt mit drei Spitzenpreisen von je 25.000 € zu den höchstdotierten deutschen Nachwuchspreisen. Einsendeschluss für die aktuelle Ausschreibung ist der 01.März 2019. Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich online anmelden.

Ausschreibung Lohfert-Preis 2019

Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege: So lautet das Ausschreibungsthema für den Lohfert-Preis 2019. Die Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg, Cornelia Prüfer-Storcks, übernimmt erneut die Schirmherrschaft für den mit 20.000 Euro dotierten Förderpreis. Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2019.
Der Lohfert-Preis prämiert im Jahr 2019 erneut praxiserprobte und nachhaltige Konzepte, die den stationären Patienten im Krankenhaus, seine Bedürfnisse und Interessen in den Mittelpunkt rücken.

Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes

Der Preis wird jungen Ärztinnen und/oder Zahnärztinnen aus Klinik, Praxis oder Forschung verliehen. Mitgliedschaft im Deutschen Ärztinnenbund ist keine Voraussetzung. Die Arbeit soll die biologischen und/oder soziokulturellen Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit Relevanz zur Prävention, Diagnostik und/oder medizinischen Versorgung in Klinik oder Niederlassung thematisieren. Forschungsergebnisse mit dem Gender Aspekt aus dem Bereich Public Health/Global Health sowie aus dem Bereich der medizinischen Lehre und der Umweltmedizin können ebenfalls eingereicht werden. Die Arbeit soll einer Publikation nach anerkannten internationalen peer-review Kriterien entsprechen. Bewerbungen mit Lebenslauf, ggf. Publikationsliste und einer einseitigen Kurzfassung (Proposal) des Antrags sind bis zum 31.5.2019 elektronisch zu senden an die Geschäftsstelle: gsdaeb(at)aerztinnenbund.de .

Ausschreibung Friedrich Neumann Preis 2019

NachwuchswissenschaftlerInnen, die herausragende Arbeiten in der humanbiologischen, organisch-chemischen oder humanmedizinischen Grundlagenforschung erbracht haben, zeichnet die Schering Stiftung jährlich mit dem Friedmund Neumann Preis aus. Er richtet sich an junge WissenschaftlerInnen, die nach der Promotion bereits ein eigenständiges wissenschaftliches Profil entwickelt haben, mit dem Ziel, die wissenschaftliche Etablierung zu unterstützen. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Vorschlagsberechtigt sind etablierte WissenschaftlerInnen, die detaillierte Kenntnisse über die Forschungsleistung der/des Nominierten besitzen. Selbstnominierungen sind ausgeschlossen.

Ausschreibung Sarkoidose Forschungspreis 2019

Das Sarkoidose-Netzwerk e.V. schreibt anlässlich des 60. Kongresses der DGP im nächsten Jahr zum dritten Mal einen Forschungspreis zur Sarkoidose aus. Der Preis dient der Förderung der Wissenschaft in diesem Gebiet. Er wird für die beste grundlagenwissenschaftliche oder beste klinische Arbeit über Sarkoidose ausgeschrieben und ist mit 2.000,00 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden nur Originalarbeiten in deutscher oder englischer Sprache, die noch nicht oder innerhalb der letzten zwölf Monate vor Einsendeschluss veröffentlich wurden. Der Preis wird anlässlich des DGP-Kongresses im März 2019 in München vergeben.

Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2020

Im Gottfried Wilhelm Leibniz-Programm werden hervorragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für herausragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet. Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis ist der der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland. Ziel des Leibniz-Programms, das 1985 eingerichtet wurde, ist es, die Arbeitsbedingungen herausragender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu verbessern, ihre Forschungsmöglichkeiten zu erweitern, sie von administrativem Arbeitsaufwand zu entlasten und ihnen die Beschäftigung besonders qualifizierter jüngerer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu erleichtern. ... Die Preise werden auf Vorschlag Dritter vergeben. Das Recht, Preisträgerinnen und Preisträger vorzuschlagen, haben alle gegenwärtigen und zukünftigen Mitglieder der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die gewählten Sprecherinnen und Sprecher der Fachkollegien der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie deren jeweilige Stellvertretung, die bisherigen Leibniz-Preisträgerinnen und -Preisträger sowie die ehemaligen Mitglieder des Nominierungsausschusses.

Ausschreibung des Gerhard-Domagk-Preises 2018

Mit dem Preis zeichnet die Stiftung hervorragende HumanmedizinerInnen für exzellente medizinische Forschungsergebnisse und den erfolgreichen Transfer bzw. die Nutzung in der medizinischen Praxis aus. Diese sollte thematisch aus dem Gebiet der Krebsforschung stammen und Bezug zum möglichen diagnostischen oder therapeutischen Einsatz haben.
Ausgezeichnet wird eine Wissenschaftlerin/ein Wissenschaftler, die/der eine hochrangig international publizierte oder zur Publikation angenommene englischsprachige Publikation einreicht, die im Zeitraum vom 01.09.2017 bis einschließlich 31.08.2018 erschienen oder zur Veröffentlichung angenommen worden ist. Diese sollte thematisch aus dem Gebiet der Krebsforschung stammen und Bezug zum möglichen diagnostischen oder therapeutischen Einsatz haben. Der Gerhard-Domagk-Preis ist mit einem Preisgeld i.H.v. € 10.000 ausgestattet. Die Bereitstellung des Preisgeldes erfolgt zu gleichen Teilen aus den laufenden Vermögenserträgen der Gerhard-Domagk-Stiftung und der Bayer Science & Education Foundation. Der Preisträger erhält das Preisgeld zur persönlichen Verwendung.

Arnold Rikli-Förderpreis 2018

Der Förderpreis (in Höhe von 5000 €) wurde erstmalig 2016 als Ergänzung des jährlich verliehenen Arnold Rikli-Preises von der Jörg Wolff-Stiftung in Stuttgart ausgeschrieben und richtet sich insbesondere an junge photobiologisch tätige Wissenschaftler im Alter bis zu 35 Jahren.
Der Preis ist als finanzielle Teilförderung für ein Forschungsprojekt zu verstehen. Die Forschung soll biologische oder medizinische Wirkungen der Anwendung von optischer Strahlung (ultraviolette, sichtbare und infrarote Strahlung) beim Menschen betreffen. Forschungsarbeiten, die sich mit der Entwicklung von diagnostischen und/oder therapeutischen Methoden bzw. neuen diesbezüglichen Aspekten befassen, sind wünschenswert. Das Preisgeld kann für Reise- und Unterhaltskosten beim Besuch eines externen Labors zur Durchführung des Forschungsprojektes verwendet oder als  Teilfinanzierung des Forschungsprojektes in der Institution des Bewerbers eingesetzt werden.

Ausschreibung des Arnold Spiegel-Promotionspreises 2018

Mit dem Preis soll eine herausragende wissenschaftliche Dissertation ausgezeichnet werden, die an einem universitären oder außeruniversitären Institut im Bereich der biomedizinischen Forschung innerhalb der Ausschreibungsperiode 01. Mai 2017 bis 30. April 2018 erarbeitet wurde. Thematische Schwerpunkte sollten die Verwendung oder Etablierung eines neuen Tiermodells oder neue Untersuchungen insbesondere zu Verminderung oder Verbesserung von Tierversuchen (Reduction, Refinement) sein.

DFG-Programm "Klinische Studien"

Das Programm Klinische Studien umfasst die themenunabhängige und zeitlich begrenzte Durchführung eines Vorhabens in der patientennahen klinischen Forschung.

Gefördert werden interventionelle klinische Studien, zu denen Klinische Machbarkeitsstudien (Phase II) und Klinische Interventionsstudien (Phase III) zählen. Ziel dieser Förderung ist das Erbringen eines Wirksamkeitsnachweises eines therapeutischen, diagnostischen oder prognostischen Verfahrens. Für alle Studien ist eine hohe wissenschaftliche Qualität und Originalität sowie klinische Relevanz erforderlich.

Ebenfalls gefördert werden Klinische Beobachtungsstudien, sofern mit der Beobachtungsstudie eine hoch relevante Fragestellung behandelt wird, deren Beantwortung nachweislich nicht mit einem interventionellen Design möglich ist.