Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Dr. rer. medic. Patrick Jahn

Leiter Stabsstelle Pflegeforschung 

E-Mail: patrick.jahn(at)uk-halle.de  

Tel.: +49 (0)345 557-2220 

Sie finden mich auch auf ResearcheGate.

Diplom | Promotion

12.2006

Diplom (Reduktion von chemotherapie-induzierter Anorexia, Nausea und Emesis durch eine strukturierte Pflegeintervention: Eine cluster-randomisierte Multicenterstudie) an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Margarete Landenberger

03.2011

Promotion zum Dr. rer. medic. (Förderung des schmerzbezogenen Selbst-managements von onkologischen Patienten durch eine ressourcenorientierte modulare Pflege- intervention: eine cluster-randomisierte Multicenterstudie) an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Margarete Landenberger

Schulische Ausbildung | berufliche Ausbildung | Studium

09.1981 – 06.1994

Grundschule und Gymnasium; Werdau (Sachsen)

10.1994 – 09.1997

Ausbildung zum Krankenpfleger am Klinikum Hallerwiese, Nürnberg

10.2001 – 12.2006

Diplomstudium der Pflege und Gesundheitswissenschaft an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Studienaufenthalt an der McMaster University Hamilton, Ontario, Kanada

03.2002 – 12.2006

Stipendiat des Evangelischen Studienwerkes Villigst, dem Begabten-förderungswerk der evangelischen Kirchen in Deutschland

03.2008

Stipendiat der 2. ESO Masterclass Oncology Nursing, Sofia Bulgaria

Klinischer Werdegang

03.1998 – 07.1999 

Krankenpfleger „Lifegate Rehabilitation“, Koordination medizinischer Rehabilitation von Körperbehinderten in Beit Jala (Westbank), Israel 

09. 1999 – 07.2001 

Krankenpfleger, Geriatrische Rehabilitation, Rummelsberger Anstalten, Schwarzenbruck 

03.2005 – 01.2007 

Mitarbeiter der Pflegedirektion am Universitätsklinikum Halle (Saale)

seit 11.2010 

Leiter der Stabsstelle Pflegeforschung und Leiter der Pflegeexperten am Universitätsklinikum Halle (Saale) 

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 02.2007 

wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

seit 03.2010 

wissenschaftliche Mitarbeit in der KOK (Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege) 

seit 03.2010 

wissenschaftliche Mitarbeit in der EONS (European Oncology Nursing Society), Member der Education Working Group (seit 08.2015)

seit 04.2010 

wissenschaftliche Mitarbeit in der ASORS (AG Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin) der DKG

seit 07.2010 

wissenschaftliche Leitung der Fachkommission DRG beim Deutschen Pflegerat (DPR)

seit 11.2010 

Leiter der Stabstelle des Klinikumsvorstandes für Pflegeforschung am Universitätsklinikum Halle (Saale)

seit 03.2011 

wissenschaftliche Mitarbeit in der MASCC (Multinational Association of Supportive Care in Cancer) 

03.2011 

Promotion zum Dr. rer. medic. an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Prof. Dr. Margarete Landenberger

seit 03.2011 

Mandatsträger der S3 Leitlinie „Hodgkin Lymphom“ im Leitlinien Programm der DKG, DKH & AWMF und verantwortlicher Koordinator für das Kapitel „Verhalten während/ nach der Erkrankung“ 

seit 03.2013 

Mandatsträger der S3 Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“ im Leitlinien Programm der DKG, DKH & AWMF und verantwortlicher Koordinator für das Kapitel „Schleimhauttoxizität“

seit 12.2013 

Nominierter Experte des GKV Spitzenverband für Prozess und Ergebnisqualität in QS Geriatrische Reha

seit 02.2014 

Gewähltes Vorstandsmitglied der KOK 

seit 10.2015 

Vertreter des DPR in der Expertenkommission „Pflegepersonal im Krankenhaus“ des Bundesministeriums für Gesundheit 

Forschungsprojekte (Drittmittel)

• Förderung BMBF „MoCaB – Mobile Care Backup – Verlässliche mobile Begleitung für pflegende Angehörige“ Co-Investigator; FV 1.946.542 Euro, Verbundnr. V4PIP064 (Laufzeit: 03.2016-02.2019)

• Förderung Wilhelm-Roux-Programm „OPTIREHA - Optimierung der Reha-Überleitung onkologischer Patienten in der akutstationären Versorgung“ Principal Investigator; FV 32.000 Euro, FKZ 27/11 (Laufzeit: 11.2013-10.2014)

• Förderung Wilhelm-Roux-Programm „Evaluation pflegerischer Interventionen bei Tumorpatienten“ Principal Investigator; FV 5.000 Euro, FKZ 26/11 (Laufzeit: 01.2013-03.2014)

• Förderung Bundesministerium für Gesundheit (BMG): „FAMKOL - Transdisziplinäre Förderung der Screening-Teilnahme bei Personen mit familiär erhöhtem Risiko für kolorektale Karzinome - eine prospektive cluster-randomisierte kontrollierte Multi-Center-Studie“ Co-Investigator; FV 582.000 Euro (Laufzeit: 03.2012 – 02.2015)

• Förderung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): „Alltagsautonomieförderung für onkologische Schmerz-Patienten durch einrichtungs-übergreifende pflegerisch-interdisziplinäre Betreuung – eine randomisierte kontrollierte Multicenterstudie“ Co-Investigator; FV 480.000 Euro; FKZ 01GT0601 (Laufzeit: 02.2007-08.2011)

• Förderung Deutsche Krebshilfe: „Somato-psychosoziales interdisziplinäres Pflegekonzept für onkologische Patienten mit Stammzelltransplantation (HSCT) zur Steigerung der Versorgungsqualität“ Co-Investigator; Bearbeitungsnummer 107498; FV 229.000 Euro (05.2007-08.2011)

• Förderung Robert-Bosch-Stiftung: „Krankenpflege in Südosteuropa in der Transition – Qualifizierung von Change Agents“ Principal Investigator; FV 10.000 Euro; FKZ Bewilligungsnummer: 32.5.1355.0054.0 (01.2007-04.2008)

Gutachter für nachfolgend genannte Zeitschriften

Annals of Oncology

European Journal of Cancer Care

European Journal of Cancer Nursing

Journal of Pain and Symptom Management

Journal of Supportive Care in Cancer

Indian Journal of Cancer

Sonstige Funktionen

seit 10.2011

Leiter Vorwahlausschuss der Begabtenförderstipendien des Evangelischen Studienwerkes an der Martin-Luther-Universität

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Fachgesellschaften

seit 02.2004

Cochrane Collaboration (Incontinence Group)

seit 03.2010

DKG (Deutsche Krebsgesellschaft)

seit 03.2010

KOK (Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege)

seit 04.2010

ASORS (Arbeitsgemeinschaft Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin der DKG)

seit 03.2011

MASCC (Multinational Association of Supportive Care in Cancer)

Angewandte Pflegeforschung (stellv. Leitung)

Madeleine

Ritter-Herschbach

Universitätsklinikum Halle

(Saale) 

Ernst-Grube-Str. 40 

06120 Halle (Saale)

Telefon: +49 345 557 1348

Email: madeleine.ritter-herschbach@uk-halle.de

Sekretariat

Nadja Truöl

Telefon: (0345) 557-2206

Telefax: (0345) 557-2541

E-Mail: zs-pflegedirektion(at)uk-halle.de