Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Entlassungsmanagement

Sozialdienst

Der Sozialdienst im Universitätsklinikum ergänzt die ärztliche und pflegerische Behandlung durch gezielte Maßnahmen zur Erhaltung bzw. Wiedererlangung der Selbständigkeit bis hin zur  Eingliederung in das Erwerbsleben. Die Mitarbeiterinnen des Sozialdienstes unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht.

Wir bieten an:

Beratung, Organisation und Vernetzung von Leistungen zu sozialrechtlichen Fragestellungen nach dem SGB, Betreuungsgesetz u. a. gesetzlichen Bestimmungen.

Konkrete Leistungen:

Einleitung von medizinischer Nachsorge und Rehabilitation

- Anschlussheilbehandlung

- Ambulante Rehabilitation

- Geriatrische Rehabilitation

- Frührehabilitation

Hilfen zur Vorbereitung der Entlassung

- Antragstellung von Kurzzeitpflegen

- Versorgung minderjähriger Kinder (während der Krankenhausbehandlung und bei Entlassung)

- Hilfen bei Obdachlosigkeit

- Organisation von Hilfen nach häuslicher Gewalt u. a. Gewalttaten

- Einzelfallhilfen in besonderen Lebenssituationen

Unterstützung zur Durchsetzung von sozial-rechtlichen Ansprüchen

- Antragstellung eines Schwerbehindertenausweises

- Klärung zur Krankenversicherung

- Beratung nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz

- Beratung ggf. Einleitung eines Betreuungsverfahrens

- Beratung zur Patientenvollmacht, Betreuungsverfügung

- Beratung zu Fahrtkostenerstattung bei Chemotherapie und Bestrahlung

- Antragstellung finanzieller Hilfen (z.B. Härtefonds der Deutschen Krebshilfe, Nierenstiftung)

Vernetzung von Hilfen

- Vermittlung an geeignete Beratungsstellen (z. B. bei einer Suchterkrankung, Tumorerkrankung)

- Selbsthilfegruppen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig während des stationären Aufenthaltes bzw. der ambulanten Chemotherapie oder Bestrahlung, da die Leistungen nur bei frühzeitiger Einleitung ermöglicht werden können. Der zuständige Pflegedienst vermittelt Ihre Anfrage an uns.

Pflegeüberleitung

Die Pflegeüberleitung (Entlassungsmanagement) hilft Ihnen beim Finden der geeigneten Versorgungsform wie ambulante Pflegedienste oder Kurzzeitpflege nach einem stationären Aufenthalt, sofern dies notwendig ist. Die Mitarbeiter der Pflegeüberleitung geben zudem Informationen zur Antragstellung und zu finanziellen Hintergründen wie dem Pflegestufenantrag. Außerdem können eine Beratung und die Organisation von Verlegung schwerstpflegebedürftiger Patienten mit und ohne Beatmung erfolgen.

Leistungen:  

- Medizinisch-pflegerische Beratung von Patienten und ihrer Angehörigen sowie Erstellung  von Anträgen bei der Krankenkasse unter Beachtung sozialrechtlicher Sachverhalte 

o   zur Pflegeeinstufung

o   zur Kurzzeitpflege mit und ohne Pflegestufe

o   zu nachstationären Versorgungsmöglichkeiten bei Erwachsenen und Kindern (ambulanter Pflegedienst, Pflegeheim/Kurzzeitpflege, Intensivpflege, Betreutes Wohnen, Behindertenheim, Hilfsmittel, Hausnotruf, Schmerzdienst, Home-Care, spezialisierte ambulante Palliativversorger, Hospiz, Palliativstation)

- Beschaffung von adäquaten und angemessenen Hilfsmitteln für UKH-Patienten in Zusammenarbeit mit Krankenkassen und Sanitätshäusern gemäß SGB V

- Erzielung von Kostenzusagen der Krankenkassen gemäß  SGB V oder Pflegeversicherung gemäß SGB XI für Pflegeheim/KZP/ Hilfsmittel

- Pflegefachliche Einschätzung ,Erfassen und Aufnahme einer Überleitungsanamnese am Krankenbett zur frühzeitigen Erkennung von Problemen, die eine Kontinuität der Pflege nach Entlassung gewährleisten

- Pflegevisiten bei Patienten mit hohem  nachstationärem Pflegeaufwand (ITS -    Patienten) und nach Ermessen

- Fachkompetente Entlassung  von Intensiv-und Palliativpatienten mit sehr hohem  medizinischen und technischen Aufwand

- Monitoring der Klienten während ihres Aufenthaltes im Krankenhaus mit Pflegepersonal und behandelnden Ärzten

- Informationsaustausch mit weiterbehandelnden Ärzten (Hausarzt/Facharzt), anderen medizinischen Einrichtungen, den Krankenkassen und Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK)

- Evaluation der nachstationären Pflege innerhalb 24 Stunden nach Entlassung

- Administrative Tätigkeiten

- Umsetzung des Nationalen Expertenstandards „Entlassungsmanagement“

 

 

 

 

Kontakt

Entlassungsmanagement

Bereichsleitung Konstanze Thiele 

Telefon: (0345) 557-3460
Fax:          (0345) 557-7897
E-Mail: konstanze.thiele©uk-halle.de 

Hausanschrift:
Ernst-Grube-Straße 40
Bettenhaus II, Zi. 418

Pflegeüberleitung
Telefon: (0345) 557-5554
Fax: (0345)557-7166