Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Im zweiten Studienabschnitt (klinisches Studium: 5.-10. Semester) sind durch die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme  folgende Fächer, fächerübergreifende Leistungsnachweise,  Querschnittsbereiche und Blockpraktika zu belegen: 

Fächer:  

Allgemeinmedizin; Anästhesiologie; Arbeitsmedizin/Sozialmedizin; Augenheilkunde; Chirurgie; Dermatologie/Venerologie; Frauneheilkunde/Geburtshilfe; Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde; Humangenetik; Hygiene/Mikrobiologie/Virologie; Innere Medizin; Kinderheilkunde; Klinische Chemie/Laboratoriumsdiagnostik; Neurologie; Orthopädie; Pathologie; Pharmakologie/Toxikologie; Psychiatrie und Psychotherapie; Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Rechtsmedizin und Urologie.   

Fächerübergreifende Leistungsnachweise: 
(werden aus den oben genannten Fächern gebildet) 

Chirurgie, Orthopädie, Urologie;
Frauenheilkunde, Geburtshilfe, Kinderheilkunde;
Augenheilkunde, Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde, Neurologie;

Querschnittsbereiche:

Epidemiologie, medizinische Biometrie und Informatik,
- Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin,
- Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliche Gesundheitspflege,
- Infektiologie, Immunologie,
- Klinisch-pathologische Konferenz,
- Klinische Umweltmedizin,
- Medizin des Alterns und des alten Menschen,
- Notfallmedizin,
- Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie,
- Prävention, Gesundheitsförderung,
- Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz,
- Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren,
- Palliativmedizin, Schmerztherapie.

Blockpraktika:

  • Innere Medizin
  • Chirurgie
  • Kinderheilkunde
  • Frauenheilkunde
  • Allgemeinmedizin

Während des klinischen Studienabschnitts ist ein Wahlfach aus dem Wahlfachangebot der Medizinischen Fakultät zu belegen.

Die Leistungen in allen genannten Fächern, Querschnittsbereichen und Blockpraktika werden studienbegleitend in Erfolgskontrollen, die in Verantwortung der Medizinischen Fakultät stattfinden, geprüft und benotet. Das Bestehen sämtlicher Leistungsnachweise ist Voraussetzung für die Zulassung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung.

Die Famulatur (4 Monate) ist nach bestandenem Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung während der vorlesungsfreien Zeiten des zweiten Studienabschnitts bis zur Meldung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nachzuweisen. Sie hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut zu machen. Die Famulatur wird abgeleistet:

      
  • für die Dauer eines Monats in einer Einrichtung der ambulanten Krankenversorgung, die ärztlich geleitet wird, oder einer geeigneten ärztlichen Praxis 
  •   
  • für die Dauer von zwei Monaten in einem Krankenhaus oder in einer stationären Rehabilitationseinrichtung
  •   
  • für die Dauer eines Monats in einer Einrichtung der hausärztlichen Versorgung.