Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Unsere aktuellen Forschungsschwerpunkte

Antiemese

 

Die medikamentöse Prophylaxe des chemotherapie-induzierten Erbrechens bildet unseren Hauptforschungsschwerpunkt. Neben der Evidenzbildung über die Wirksamkeit spezifischer Rezeptorantagoniste, z.B.  5HT3-Rezeptorantagonisten und Neurokinin1-Rezeptor-antagonisten, analysieren wir in klinischen Studien, unter Berücksichtigung individueller Risikofaktoren, die vorhandene Evidenz z.B. in Form von Metaanalysen (Wirksamkeit verschiedener 5HT3-RA, risikoabhängiger Einsatz von NK1-RA). Die bisherigen Ergebnisse gingen als Beitrag in die evidenzbasierte Formulierung der internationalen Antiemese-Leitlinien (Multinational Association of Supportive Care in Cancer, MASCC, und American Association of Clinical Oncology, ASCO) ein.

  • Randomised, double-blind, dose-finding phase II study to assess the efficacy of APD403 in the prevention of nausea and vomiting caused by cisplatin- or AC-based chemotherapy
  • A phase III, randomised, double-blind, active comparator-controlled parallel-group study, to examine the efficacy and safety of a single dose of intravenous fosaprepitant for the prevention of chemotherapy induced nausea and vomiting associated with moderately emetogenic chemotherapy
  • The NK-1 receptor-antagonist aprepitant in high-dose (HD) chemotherapy (HD melphalan and HD T-ICE: paclitaxel, ifosfamide, carboplatin, etoposide): efficacy and safety of a triple antiemetic combination
  • Reduktion von chemotherapie-induzierter Anorexie, Nausea und Emesis durch eine strukturierte Pflegeintervention: eine cluster-randomisierte Multicenterstudie (Förderung BMBF - FKZ: 01GT0301|2004-2007)
  • Wirksamkeit von Olanzapin bei chemotherapie-induzierter Übelkeit und Erbrechen nach Versagen von 5HT3-Antagonisten, Dexamethason und Aprepitant COMFORT-Study: comparison of olanzapin and metoclopramide for treatment of breakthrough emesis Doppel-blind randomisierte Phase II Studie
  • Randomized, double-blind, parallel-group study conducted under in-House blinding conditions to determine for the prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting with moderately emetogenic chemotherapy -MEC II Studie
  • A randomized, double-blind, parallel-group study, conducted under in-house blinding conditions, to determine the safety, tolerability, and efficacy of aprepitant regimen compared to an ondansetron regimen for the prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting associated with high dose cisplatin in cycle 1. - HEC II Studie 

Symptommanagement/-kontrolle

 

 

Das vordringliche Ziel der Supportivtherapie ist die Sicherstellung der Durchführbarkeit einer onkologischen Therapie durch Minimierung der Toxizität insbesondere auch in der Ära der zielgerichteten Tumortherapeutika.

 

Weitere Forschungsschwerpunkte

Maligner Aszites
Fatigue
Orale Mukositis
Schmerz und kognitive Barrieren
Symptomcluster Schmerz-Fatigue-Schlafstörungen

Ernährungsscreening onkologischer Patienten

  • Double-blind, placebo-controlled, randomized phase II study investigating the efficacy of bevacizumab for symptom control in patients with malignant ascites due to advanced-stage gastrointestinal cancers
  • Somato-psychosoziales interdisziplinäres Pflegekonzept für onkologische Patienten mit Stammzelltransplantation (HSCT) zur Steigerung der Versorgungsqualität. (Förderung Deutsche Krebshilfe - Bearbeitungsnummer: 107498 )
  • InterACTIV: Aktivitätsförderung onkologischer Patienten mit aktivierenden Spielkonsole Nintendo Wii (Eigenprojekt seit 2009)
  • European non-interventional study quantifying the impact of novel treatments on quality of life in relapsed/refractory multiple myeloma in patients treated with lenalidomide and bortezomib
  • Alltagsautonomieförderung für onkologische Schmerz-Patienten durch einrichtungs-übergreifende pflegerisch-interdisziplinäre Betreuung – eine randomisierte kontrollierte Multicenterstudie (Förderung BMBF - FKZ: 01GT06011)

 

Relevante Publikationen der AG Supportive Therapie


Prof. Dr. med. Karin Jordan 

Hausanschrift:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin IV
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)

Telefon:
(0345) 557-2019

Telefax:
(0345) 557 2950

E-Mail:
karin.jordan(at)uk-halle.de 

Homepage:
www.medizin.uni-halle.de/onkologie