Prof. em. Dr. phil. habil. Landenberger, Margarete

Seit 01.04.2015 im Ruhestand

Prof. em. Dr. phil. habil. Margarete Landenberger
Staatsangehörigkeit: deutsch
Geburtsdatum: 21.01.1950

Privat: 
Angererstrasse 9 B
80796 München
Telefon: 089 30600650
Telefax: 089 30600651
E-Mail: margarete.landenberger@t-online.de

Dienstlich:
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Medizinische Fakultät
Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
Magdeburger Straße 8
06112 Halle (Saale)
E-Mail: margarete.landenberger(at)medizin.uni-halle.de

 

1969 - 1972 Studium der Sozialarbeit / Sozialpädagogik an der Kath. Stiftungsfachhochschule München

1972 - 1974  Sozialarbeiterin u a. am Universitätsklinikum Tübingen

1974 - 1980 Studium der Soziologie an den Universitäten Tübingen und Bielefeld

1980 - 1981 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Sozialplanung und Sozialverwaltung e.V., Bielefeld

1981 - 1987 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Berlin 

1987 - 1995 DFG-Sonderforschungsbereich 333 der Ludwig Maximilian Universität München, Projektleitung in 3 Bewilligungsphasen zum Thema: Berufs- und Aufgabenwandel in der Kranken- und Altenpflege

1990   Promotion (Universität Bielefeld) 

1996   Habilitation (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) 

1995 - 1998 Vertretungsprofessur Gesundheits- und Pflegewissenschaft am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Medizinischen Fakultät, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle 

1998 - 2009 Direktorin der Sektion Gesundheits- und Pflegewissenschaften an der Stiftung "Leucorea", Stiftung des öffentlichen Rechts an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Geschäftsstelle Wittenberg (Ehrenamt) 

1998 - heute Professur (C3) "Gesundheits- und Pflegewissenschaft", 

01.04.2015 Altersbedingte Pensionierung (Emeritierung) 

 

Weitere Funktionen

1994 - 1996 Mitglied Expertengruppe "Pflegewissenschaft" der Robert Bosch Stiftung

1997 - 1998 Mitglied der Rentenkommission der Bundesregierung

1999 - 2009 und 2014 - 2015 Stellv. Direktorin des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft

2002   Sachverständigengutachterin für das Bundesverfassungsgericht zum Bundesalten­gesetz

2002 - heute  Benannte Sachverständige der Vereinbarungspartner zur Weiterentwicklung der "Gemeinsamen Grundsätze u Maßstäbe zur Qualitätssicherung" nach § 80 SGB X

2002 - heute  Beirat und Vorstand Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft

2004 - 2013 Berufenes Mitglied der Arbeitsgruppe Innovative Projekte der Angewandten Hochschulforschung (AGIP) beim Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen, Hannnover 

2010 - 2013 Mandatierte Beteiligung am Update der AWMF-S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom des Leitlinienprogramms Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)

2014 - 2016 Mandatierte Beteiligung am Update der AWMF-S2k-Leitlinie Diagnostik und Therapie des Lippenkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)

2005 - heute Wissenschaftlicher Beirat SALUS gGmbH, Betreibergesellschaft für sozial orientierte Einrichtungen des Landes Sachsen-Anhalt 

Wissenschaftliche Gutachtertätigkeit in Ministerien und Organisationen der Forschungsförderung

 

Drittmittelprojekte (Auswahl)

  •  BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung): Supportive Cancer Care Networkers - Eine prospektive randomisierte kontrollierte Multi-Center-Studie zur Sektor-übergreifenden Versorgung von Patienten mit Kolorektalem Karzinom, SCAN, FKZ 01GY1143, 2012 - 2015.
  • BMG (Bundesministerium für Gesundheit; Forschung im Nationalen Krebsplans): Transdisziplinäre Förderung der Screening-Teilnahme bei Personen mit familiär erhöhtem Risiko für kolorektale Karzinome (FAMKOL), prospektive randomisierte kontrollierte Multicenterstudie, FKZ NKP 332-031, 2012-2015.
  • Land Sachsen-Anhalt (Wilhelm-Roux-Förderungsprogramm): Optimierung der Überleitung onkologischer Patienten aus der akutstationären Versorgung in die rehabilitative Anschlussheilbehandlung (OPTIREHA), FKZ 27/11, 03/2013 - 12/2015. 
    Land Sachsen-Anhalt (Wilhelm-Roux-Förderungsprogramm): Patient Reported Outcomes in der Behandlung onkologischer Patienten - Eine multizentrische Vorstudie zur Auswahl geeigneter Erhebungsinstrumente (PRO-ONKO), FKZ 26/15, 2013-2014.
  • BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung): Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich (GesinE), FKZ BBFI 024, 2009 - 2013.
  • Wissenschaftsministerium Sachsen-Anhalt: Technische Pflegeassistenzsysteme, FKZ 5218AD/0609M, 2010 - 2013.
  • BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung): Alltagsautonomieförderung für onkologische Schmerz-Patienten durch einrichtungs-­übergreifende pflegerisch-interdisziplinäre Betreuung: eine cluster-randomisierte Multi-Center­-Studie, FKZ: 01GT0601, 2007-2011.
  • Deutsche Krebshilfe (DKH): Somato-psycho-soziales interdisziplinäres Pflegekonzept für onkolo­gische Patienten nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSCT) zur Steigerung der Versorgungsqualität, Bearbeitungsnummer 107 624, 2007 - 2011. 
  • BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung):Reduktion von Chemotherapie-induzierter Anorexie, Nausea und Emesis durch eine strukturierte Pflegeintervention: eine prospektive cluster-randomisierte Multicenterstudie, FKZ: 01GT0301, 2004 - 2007.
  • BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung): Patientenorientierte Versorgungsketten im Gesundheitswesen (VerKet), FKZ 01HG9614/6 und  01HG9615/1, 1999 - 2002. 
  • DFG-Sonderforschungsbereich 333 der Ludwig Maximilian Universität München, Projektleitung in 3 Bewilligungsphasen zum Thema: Berufs- und Aufgabenwandel in der Kranken- und Altenpflege, FKZ DFG SFB 333, 1987 - 1995. 
     

Publikationsverzeichnis (Auswahl)

  • Schmidt, H, Merkel, D, Koehler, M, Flechtner, H, Sigle, J, Klinge, B, Jordan, K, Vordermark, D, Landenberger, M, Jahn, P (2016): PRO-ONKO - Selection of patient-reported outcomes assessments for the clinical use in cancer patients - A mixed method multicenter cross-sectional exploratory study. J Support Care Cancer, Ms. No. JSCC-D-15-00845R1, accepted.  
  • Beck, K., Landenberger, M. & Oser, F. (Hg.) (2016): Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung -Ergebnisse aus der BMBF-Förderinitiative ASCOT. Bielefeld: Bertelsmann (ISBN Print: 978-3-7639-5459-9, ISBN E-Book: 978-3-7639-5460-5).
  • Hörold, M. & Landenberger, M., (2016): Krankheitsbedinge Beeinträchtigungen und Ängste bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung im ambulanten Sektor – eine Befragung im Querschnittsdesign. Pflegewissenschaft, 18(1): 77-84. DOI 10.3936/1331. 
  • Schmidt H, Boese S, Bauer A, Landenberger M et al. (2016): Interdisciplinary care programme to improve self-management for cancer patients undergoing stem cell transplantation: a prospective non-randomised intervention study. Eur J Cancer Care February 2016, DOI: 10.1111/ecc.12458
  • Bauer A, Vordermark D, Seufferlein T, Landenberger, M et al. (2015): Trans-sectoral care in patients with colorectal cancer: Protocol of the randomized controlled multi-center trial Supportive Cancer Care Networkers (SCAN). BMC Cancer. 2015 Dec 22;15:997. doi: 10.1186/s12885-015-2002-6
  • Wiederhold D, Kliem V & Landenberger, M (2015). Das Symptomerleben von Patienten nach allogener Nieren-transplantation. Deutsche Medizinische Wochenschrift 140(22): e225-e230.
  • Landenberger, M., Boese, S, Fach, EM & Bauer, A (2015):  Care Networkers –Trans-sectoral care in patients with colorectal cancer: Protocol of a prospective randomized controlled multi-center trial (FKZ 01GY1143). BMC Cancer.  doi:10. 1186/s12885-015-2002-6.
  • Landenberger, M., Boese, S, Fach, EM & Bauer, A (2015): Trans-sectoral care for patients with colorectal cancer: Design of a prospective randomized controlled multi-center trial (FKZ 01GY1143)]. [Article in German] Z Evid Fortbild Qual Gesundwes 2015; 109(2):171-80. doi: 10.1016/j.zefq.2014.06.012. Epub 2014 Aug 28.
  • Lehmann, Y., Ayerle, G., Beutner, K., Behrens, J., Landenberger, M. (2015): Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich (GesinE) - zentrale Ergebnisse und Schlussfolgerungen. Das Gesundheitswesen. DOI hhtp:// dx.doi.org/ 10.1055/s-0035-1549994. Online Publikation: Gesundheitswesen.
  • Maldonado, V. M., Landenberger, M. & Cuevas, M. C. (2015): Women's Experiences with Gender Violence and the Mental Health Impact: Qualitative Findings. Open Journal of Nursing, 5, 104-108. doi: 10.4236/ojn.2015.52012
  • Medina-Maldonado V, Landenberger M, de Gómez R, & Patrizzi M. (2015): Experiences of nursing in prevention of gender violence and assistance of women affected Revista Cubana de Enfermería,, 31(4), available in http://www.revenfermeria.sld.cu/index.php/enf/article/view/910
  • Schöps, A., Landenberger, M., Jahn, P. (2015): Nur wenige Akademiker sind klinisch tätig. Die Schwester Der Pfleger 54(2), S. 78-80.  
  • Schmidt, H. & Landenberger, M. (2015): Pflegerische Aufgaben und Therapieansätze. In: Heim, M.E. & Weis, J. (Hg.) Fatigue bei Krebserkrankungen, Stuttgart: Schattauer, S. 138-147.
  • Kaufmann, A, Schmidt, H, Ostheimer, Ch, Ullrich, J, Landenberger, M, Vordermark, D (2015). Quality of life in very elderly radiotherapy patients: a prospective pilot study using the EORTC QLQ-ELD14 module. Support Care Cancer, Jul; 23(7):1883-92. doi: 10.1007/s00520-014-2546-z. Epub 2014 Dec 6. 
  • Schmidt, H., Cleeland, C., Bauer, A., Landenberger, M., Jahn, P. (2015). Symptom Burden of Cancer Patients: Validation of the German M. D. Anderson Symptom Inventory. A Cross-Sectional Multicenter Study. J Pain Symptom Manage. Jan; 49(1):117-25. doi: 10.1016/j.jpainsymman.2014.04.007. Epub 2014 May 23.
  • Mayer, S. & Landenberger, M. (2015). Validierung eines Assessmentinstruments zur Erhebung des Haut-zustandes. Dermatologie in Beruf und Umwelt (63)3, S. 90-95.
  • Hörold, M. & Landenberger, M., (2015). Selbstmanagementförderung bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung im ambulanten Umfeld - eine Beobachtungsstudie. Pflege, 28(4): 245-246. DOI 10.1024/1012-5302/a000437.
  • H. Schmidt, J. Abraham, M. Landenberger, P. Jahn (2014). Patient Transition from Acute Care to Rehabilitation - First results of a Survey of German Rehabilitation Clinics (OPTIREHA) Oncol Res Treat 37(suppl 1) VI-145.
  • Hörold M. & Landenberger M. (2014): Selbstmanagementförderung bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung im ambulanten Umfeld - eine Beobachtungsstudie. In: Pneumologie, 68, S. 802-810.
  • Landenberger, M, Boese, S, Fach, E & Bauer, A (2014):  Trans-sectoral care for patients with colorectal cancer: design of a prospective randomized controlled multi-center trial (FKZ 01GY1143). J ZEFQ doi:10.1016/j.zefq.2014.. 06.012.
  • Landenberger M, Bauer A (2014): Pflege wirkt mit an S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom. In: Onkologische Pflege, (4)12-14, S. 44-51.
  • Landenberger M & Bauer A (2014): Pflegewissenschaft beteiligt an Update der S3-Leitlinie Kolorektales Karzinom 2010 -13. Forum 29(3), S. 225 - 229 (DOI 10/1007/s12312-014-1149-4). 
  • Jahn, P., Kuss, O., Schmidt, H., Bauer, A., Kitzmantel, M., Jordan, K., Krasemann, S. & Landenberger, M. (2014). Improvement of pain-related self-management for cancer patients through a modular transitional nursing intervention: A cluster-randomized multicenter trial. PAIN, 155(4), 746-754 doi:10.1016/j.pain.2014.01.006.
  • Lehmann Y, Beutner, K, Karge K, Ayerle, G, Heinrich S, Behrens J, Landenberger M (2014): Bestandsaufnahme der Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen im europäischen Vergleich. Band 15 der Reihe Berufsbildungsforschung, Hrsg. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Bonn, 216 Seiten, http://www.bmbf.de/pub/berufsbildungsforschung_band_15.pdf.
  • Lehmann Y, Ayerle, G, Beutner, K, Behrens, J, Landenberger, M (2014): Pflegeausbildung: Was machen die Nachbarn? Die Schwester Der Pfleger 53(8), S. 819-823.
  • Horn, K., Jahn, P., Schmidt, H. & Landenberger, M. (2014). Tumor im Gesicht: Was erlebt der Patient? Die Schwester Der Pfleger, 53 (3), 305-307.
  • Schmidt, H, Abraham, J, Landenberger, M, Jahn, P (2014) Patient Transition from Acute Care to Rehabilitation - First results of a Survey of German Rehabilitation Clinics (OPTIREHA) Oncol Res Treat 37(suppl 1) VI-145. 
  • Rucker AML, Baier J, Clijsen R, Ayerle G, Landenberger M (2014) Motivational factors gains transparency from the patients´ perspective. A hermeneutic interpretative study. Italian Journal of physiotherapy, 4(1): 3-13.
  • Schmidt, H., Kitzmantel, M., Abraham, J., Landenberger, M. & Jahn, P. (2013). Chemo: Welche Symptome belasten Patienten? Die Schwester Der Pfleger, 52(11), 1130-1134.
  • Jahn, P. & Landenberger, M. (2013). Pflegeforschung in Deutschland - Aktueller Stand und Perspekti­ven. Forum 29(3), S. 111-114, DOI 10.1007/s12312-013-0924y.
  • Bauer, A./Boese, S./Landenberger, M. (2012). Technische Pflegeassistenzsysteme in der Regel­ver­sor­gung. Eine Potentialanalyse aus Professionals-Perspektive. Pflegewissenschaft, 14(9): 459-467.
  • Bauer, A./Boese, S./Lau, A./Jahn, P./Schmidt, S./Stoll, O./Landenberger, M. (2012). AKTIVA - ein Bewegungsprogramm zur Aktivierung von HSCT-Patienten in der Akutphase. Forum Onkologische Pflege 2(1), 21-26.
  • Jahn, P./Lakowa, N./ Vordermark, D./Stoll, O./ Landenberger M. et al (2012). InterACTIV: An Exploratory Study of the Use of a Game Console to Promote Physical Activation of Hospitalized Adult Patients With Cancer. Oncol Nurs Forum 39:E84-90.
  • Selinger Y, Ayerle G, Landenberger M, Behrens J (2012): GesinE - ein Beitrag zur Gesundheitsberufsbildungs-forschung in Europa. In: Public Health Forum 20(4), 9.e1-9.e3.
  • Wiederhold D, Langer G, Landenberger M (2011): Ambivalent lived experiences and instruction need of patients in the early period after kidney transplantation: A phenomenological study. Nephrol Nurs J. 38(5):417-423.
  • Jahn, P./Landenberger, M. (2011). Onkologische Pflegeforschung in Deutschland - Welche Forschung haben wir? - Welche Forschung brauchen wir? Forum Onkologische Pflege, 1(1), 6-10.
  • Landenberger, M./Jahn, P./Renz, P./Horn, I./Thoke-Colberg, A. (2011). Nebenwirkungen der Chemotherapie haben sich geändert. Die Schwester Der Pfleger, 50(8), S. 815-819. 
  • Jahn, P./Kitzmantel, M./Renz, P./Kukk, E./Kuss, O./Thoke-Colberg, A./Horn, I./Landenberger, M. (2010). Improvement of pain related self-management for oncologic patients through a trans institutional modular nursing intervention: protocol of a cluster randomized multicenter trial. Trials, 11(1), 29. 
  • Girbig, M./Jahn, P./Bauer, A./Nowak, H./Landenberger, M. (2010). Folgen des demografischen Wandels im Pflegeberuf - Management von Alters-Diversität. In K. H. Susanne Diefenbach, Monika Heßling-Hohl (Ed.), Managementhandbuch Pflege, Vol. 25. Aktualisierung Februar 2010). Heidelberg: Economic. 
  • Landenberger, M./Delbar, V./Renz, P./Jahn, P./Beutner, K./Grimblatt, F./Pnina, R./Vecksler, H./ Siani, M./Schor, V./Zafrani, S./Magril, M. (2010): Israeli-German Nursing Research Summit for Clinical Trials on Supportive Strategies for Cancer Patients. Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften.
  • Adler, J./Paelecke-Habermann, Y./Jahn, P./Landenberger, M./Leplow, B./Vordermark, D. (2009). Patient information in radiation oncology: a cross-sectional pilot study using the EORTC QLQ-INFO26 module. Radiat Oncol, 4: p. 40.
  • Jahn, P./Renz, P./Stukenkemper, J./Book, K./Kuss, O./Jordan, K./Horn, I./Thoke-Colberg, A./Schmoll, H.-J./Landenberger, M. (2009). Reduction of chemotherapy-induced anorexia, nausea, and emesis through a structured nursing intervention: a cluster-randomized multicenter trial. Support Care Cancer, 17(12), 1543-1552.
  • Wiederhold, D./Langer, G./Landenberger, M. (2009). ["What can I still do, what may I still do?" -ambivalent lived experiences and instruction need of patients in the early period after renal transplantation]. Pflege, 21(5): p. 329-39.
  • Brüggemann, I. & Landenberger, M. (2006): Patientenpartizipation im Krankenhaus - Anspruch und Wirklichkeit am Beispiel von Dialysepatienten, in: PrInterNet 6(1), S. 36-43. 
  • Stukenkemper J, Landenberger M, Horn I, Pröbstl A, Lasic G, Feistl M, Nothdurft I, Thoke-Colberg A (2006): Pflegerisches Assessment zur wissenschaftlich gestützten Pflegebedarfserhebung in der Onkologie - Praxiserprobung in einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie. Pflegewissenschaft, 9(6), S. 272 - 280.
  • Berndt, U./ Stukenkemper, J./ Höhne, J./ Pröbstl, A./ Landenberger, M./ Thoke-Colberg, A./ Horn, I./ Knerr, A. (2005): Strukturierte Pflegeintervention zu Übelkeit und Kommunikations- / Wissensdefizit von Chemotherapie-Patienten - Prospektive cluster-randomisierte kontrollierte Multicenterstudie.  Pflege und Gesellschaft 9(1): 23 -25.
  • Landenberger, M./Stöcker, G./Filkins, J./de Jong, A./Them, C. et al. (2005): Ausbildung der Pflegeberufe in Europa. Vergleichende Analyse und Vorbilder für eine Weiterentwicklung in Deutschland, Hannover: Schlütersche. 
  • Landenberger, M. (2005): Pflegewissenschaft in: Otto, H.-U./Thiersch, H. (Hrsg.), Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, München: Reinhardt, S. 1355-1363.  
  • Landenberger, M./Stibale, M./Horn, I./Thoke-Colberg, A. (2005): Progressive Muskelrelaxation im stationär-ambulantem Setting zur Verringerung der durch Chemotherapie bedingten Übelkeit, in: Krankengymnastik 04/2005, S. 736-743. 
  • Landenberger, M. (2003): Modernes Qualifizierungskonzept für Pflege- und Gesundheitsberufe, in: Büssing, A. / Glaser, J. (Hrsg.), Dienstleistungsqualität und Qualität des Arbeitslebens im Krankenhaus, Göttingen: Hogrefe, S. 201-225.  
  • Landenberger, M./Krumrei, B. (2003): Wirksamkeitsnachweis für Pflegeinterventionen durch Studien in der Hämatologie-Onkologie, in: Pflege & Gesellschaft 8(4), S. 133-139.
  • Dieffenbach, S./Landenberger, M./von der Weiden, G. (Hrsg.) (2002): Patientenorientierte Versor­gungsketten im Gesundheitswesen, Neuwied: Luchterhand.
  • Landenberger, M. (2001): Job satisfaction amongst nursing staff in Germany is significantly higher than in other European countries and the US - comments on an international survey in: European Hospital, 10(4), p. 18. 
  • Landenberger, M. (1998): Innovatoren des Gesundheitssystems. Handlungs­potentiale von Pflegeorgani-sationen und Pflegeberufen durch die Gesundheitsreformgesetzgebung, Bern: Huber. 
  • Landenber­ger M. (1995): Pflegeversicherung - Modell für sozialstaatlichen Wandel, In: Gegen­warts­kunde, 44(1), S. 19 - 31.
  • Landenberger M. (1994): Pflegeversicherung als Vorbote eines anderen So­zial­staates, In: Zeit­schrift für Sozial­reform, 40(5), S. 314 - 342.