Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Intraaortale Ballongegenpulsation bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und kardiogenem Schock

Ausführlicher Projekttitel
Systematischer Review auf der Grundlage von individuellen Patientendaten: Intraaortale Ballongegenpulsation (IABP) bei Patienten mit akutem Myokardinfarkt und kardiogenem Schock

Verantwortliche Projektleiterin
Dr. Susanne Unverzagt

Projektmitarbeiter
Dr. Susanne Unverzagt, Diana Pietzner

Projektlaufzeit
1.10.2008-31.3.2010, Aktualisierung 1.10.2013-30.8.2014

Förderer/Sponsor
BMBF (01KG0811), Roux-Programm, Universität Halle (FKZ 19/45)

Kooperationspartner
Dr. Roland Prondzinsky (Medizinischen Klinik I, Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis

Publikationen und Vorträge
Unverzagt S, Machemer M-T, Solms A, Thiele H, Burkhoff D, Seyfarth M, de Waha A, Ohman EM, Buerke M, Haerting J, Werdan K, Prondzinsky R. Intra-aortic balloon pump counterpulsation (IABP) for myocardial infarction complicated by cardiogenic shock. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011; 7. (Update im Review).

Kurzbeschreibung
Ziel des Vorhabens war die Durchführung eines systematischen Reviews auf der Grundlage individueller Patientendaten. Es konnten sieben randomisierte Studien zum Einsatz der IABP gefunden werden, in denen 790 Patienten mit akutem Myokardinfarkt und kardiogenem Schock randomisiert wurden. 406 Patienten wurden mit einer IABP behandelt und 384 Patienten dienten als Kontrollen. Sechs Erstautoren stellten Individualdaten zur Auswertung zur Verfügung und unterstützen die Veröffentlichung dieses systematischen Reviews als Koautoren. Ein weiterer Autor beteiligte sich mit bisher unveröffentlichten Informationen an der Veröffentlichung, hatte jedoch keinen Zugriff auf die Individualdaten seiner Studie.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse erfolgte, soweit Angaben zur Verfügung standen, für alle durchgeführten Studien. Das gewichtete Hazard Ratio für das 30-Tages-Überleben von 0,95 (95 % KI 0,76-1,19) gibt keinen Hinweis auf einen Überlebensvorteil durch den Einsatz der IABP. Die Überlebensraten waren bei Patienten ohne Herz- Kreislaufunterstützungssysteme, mit Einsatz der IABP und bei Einsatz von alternativen Herz- und Kreislaufunterstützungssystemen vergleichbar. Patienten mit unterstützenden Herz- und Kreislaufunterstützungssystemen (TandemHeart oder Impella) litten häufiger unter moderaten oder starken Blutungen, Bein-Ischämien oder Infektionen. Verzerrungsquellen wie hoge Cross-over-Raten, frühe Studienabbrüche oder der Einschluss von Patienten mit IABP traten häufiger in den frühen, kleinen Studien auf. Der aktualisierte Review wurde im August 2010 bei der Cochrane Heart Group zum Review-Prozess eingereicht.