Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Blasenfunktionsstörung

Wenn die zentralen Aufgaben der Harnblase zur Speicherung von Urin und zu ihrer kontrollierten Entleerung nicht mehr in gewohnter Weise funktionieren, wird von Blasenfunktionsstörungen gesprochen. Es handelt sich dabei weniger um eine eigenständige Erkrankung, als vielmehr um Symptome einer Vielzahl möglicher anderer Ursachen. So können zerstörte Nervenfunktionen etwa als Folge von Querschnittslähmung, neurodegenerativen Erkrankungen oder auch Demenz ursächlich  für Blasenfunktionsstörungen sein. Ebenso können es chronische Infektionen oder  muskuläre Veränderungen im Beckenboden sein, die für Betroffene zum Beispiel durch Harninkontinenz, überaktive Blase oder Interstitielle Zystitis großen Leidensdruck auslösen.

Angesichts der zahlreichen möglichen Ursachen von Blasenfunktionsstörungen ist eine umfassende diagnostische Abklärung entscheidend. Dazu gehören Anamnese, Miktionsprotokoll, biochemische Urin- und Blut-Untersuchungen, die wir in unserem urologischen Labor durchführen, sowie spezielle Röntgen-Untersuchungen, die direkt in unserer Poliklinik vorgenommen werden. Im Anschluss steht für die Behandlung aller Formen der Blasenfunktionsstörung in unserer Klinik das gesamte therapeutische Spektrum nach den Standards der aktuellesten europäischen und deutschen Leitlinien zur Verfügung. Es spannt sich von konservativen Therapiemethoden bis hin zu  minimalinvasiven operativen Möglichkeiten wie der Zystektomie mit Harnableitung. Dazu gehören auch innovative Behandlungsverfahren wie E.M.D.A., Botox-Injektionen, ATOMS-Implantation oder sakrale Neuromodulation.

Von großer Bedeutung sind in unserer Klinik auch Deszensusversorgung und Inkontinenztherapie. Besonders die Inkontinenz, unter der allein in Deutschland Millionen Menschen mehr oder weniger offen und stark leiden (genaue Zahlen gibt es nicht), hat etliche verschiedene Formen wie etwa Dranginkontinenz oder Stressinkontinenz. Entsprechend gibt es keine universelle Behandlungsmethode. Für Männer und weit öfter betroffene Frauen passen wir unsere Inkontinenztherapien stets indivduell an.

Spezialsprechstunde

Ansprechpartner unserer Spezialsprechstunde Blasenfunktionsstörungen: 

Fachärztin
Dr. med. Sandra Mühlstädt
Tel. 0345-557-1482

Assistenzärztin
Christin Kahlert
Tel. 0345-557-1471

donnerstags ab 8.00 Uhr 

Terminvereinbarung:
Tel. 0345-557-1862

Hier als Download:
Flyer zu unser
Spezialsprechstunde für
Blasenentleerungsstörungen