Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

MitraClip®

MitraClip® - Kathetergestützte minimal invasive Behandlung der höhergradigen Mitralklappen-Insuffizienz mit günstiger Beeinflussung der Herzinsuffizienz und der Sterblichkeit 
 
Bei einem relevanten Anteil von Patienten mit Herzinsuffizienz (Herzschwäche) kommt es zu einer höhergradigen Undichtigkeit der Mitralklappe (Mitralklappen-Insuffizienz). Die höhergradige Mitralklappen-Insuffizienz ist mit erhöhten Raten der Sterblichkeit (Mortalität) und der Einweisung in das Krankenhaus (Hospitalisation) wegen eines sich deutlich verschlechternden Herzinsuffizienz-Status verbunden.
 
Die Universitätskardiologie Halle ist ein seit 10 Jahren erfahrenes und zertifiziertes Zentrum für das MitraClip® Verfahren (Abbildung 1). Die Patienten/-innen werden in ihrer individuellen Erkrankungs-Komplexität unter Berücksichtigung der 3D-Echokardiographie- und Herzkatheter-Diagnostik in der wöchentlichen HeartTeam-Konferenz mit unserer Herzchirurgie besprochen. Unter der Leitung von PD Dr. M. Noutsias wurde eine breite Aufstellung des zertifizierten Teams mit mehreren Oberärzten der interventionellen Kardiologie für die MitraClip®-Prozedur erzielt. Des Weiteren sind mehrere Echokardiographie-Experten für die 3D-TEE-Bildgebung bei der komplexen Prozedur zertifiziert worden. An der Universitätskardiologie Halle werden jährlich ca. 36 MitraClip®-Prozeduren durchgeführt. Unser Zentrum wurde unmittelbar nach der Zulassung mit dem aktuellsten MitraClip® NTR und XTR Systemen ausgestattet (Abbildung 2). 

Das MitraClip®-Verfahren ist das bei über 60.000 Patienten/-innen weltweit eingesetzte katheterinterventionelle Verfahren zur komplikationsarmen und nachhaltig effektiven Reduktion der Mitralklappen-Insuffizienz. Bei sorgfältig selektierten und gut vorbehandelten Patienten/-innen mit Mitralklappen-Insuffizienz konnte eine randomisierte Studie eine signifikante Senkung der Hospitalisation wegen eines sich deutlich verschlechternden Herzinsuffizienz-Status sowie der Mortalität nachweisen (Abbildung 3; Stone GW., et al.: New Engl J Med 2018 [Epub ahead of print]). Im Gegensatz zur Mitralklappen-Herzchirurgie resultiert aus dem MitraClip®-Verfahren keine Brustkorberöffnung mit den bekannten operativen Komplikationen und Vernarbungsprozessen der Brustkorborgane. Auch in der klinischen Forschung des MitraClip®-Verfahrens ist die Universitätskardiologie Halle aktiv. 
 
MitraClip® 
Ansprechpartner und Projektleiter: 
PD Dr. Michel Noutsias; Komm. Direktor der KIM III; 
michel.noutsias@uk-halle.de 
(0345) 5572601 

 

               

 Abb2: Aktuellste MitraClip® NTR und XTR Systeme am Universitätsklinikum Halle (Saale)

 

 

           
Abb.3: Senkung der Hospitatisation wegen Herzinsuffizienz sowie der Mortalität durch 
           MitraClip®

 

          
      Abb.4: MitraClip®-Team des Universitätsklinikums Halle (Saale) bei der Arbeit

 

 

Ihr Ansprechpartner

PD Dr. med. Michel Noutsias

Komm. Direktor 
und Stellv. Sprecher des MDHZ

Tel.: (0345) 557 3524
Email: michel.noutsias(at)uk-halle.de

 

 

 
Abb.1: MitraClip®-Zertifikat 
des Universitätsklinikums Halle (Saale)