Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Wie entsteht ein Vorhofseptumdefekt

Beim Vorhofseptumdefekten ist die Trennung beider Hervorhöfe in der Embryonalentwicklung unvollständig erfolgt. Dies kann entweder durch eine fehlerhafte Entwicklung des so genannten Septum primum oder des Septum secundum verursacht sein. Typischerweise liegen so genannte Septum secundum Defekte eher in der Mitte des Vorhofseptum, die Septum primum Defekte liegen in Richtung auf die Klappenebene des Herzens und können auch mit Fehlbildungen oder Funktionsstörungen der Mitralklappe, seltener der Trikuspidalklappe vergesellschaftet sein. Ausführliche Informationen zur Entstehung der Vorhofseptumdefekte finden Sie unter:

de.wikipedia.org/wiki/Atriumseptumdefekt

Welche Folgen hat ein Vorhofseptumdefekt

Je nach der Größe des Defektes kommt es zu einem mehr oder weniger starken Blutübertritt (sog. Shunt) aus dem linken Herzvorhof in den rechten Herzvorhof. Infolgedessen wird die rechte Herzkammer und der Lungenkreislauf vermehrt volumenbelastet. Ab einem so genannten Shunt-Verhältnis >1,5:1 spricht man von einem relevanten Links-rechts-Shunt. In diesem Fall muss die rechte Herzkammer 1,5 fache Blutvolumen im Verhältnis zur linken Herzkammer pumpen. Die Folge dieser Volumenüberlastung sind pulmonaler Hochdruck und zunehmende Rechtherzbelastung mit der Gefahr einer progredienten Rechtsherzdekompensation.

Wie kann ein Vorhofseptumdefekt behandelt werden?

Prinzipiell bestehen zwei verschiedene Therapieoptionen: Das klassische Behandlungsverfahren ist der chirurgische Verschluss des Vorhofseptumdefektes entweder durch direkte Naht oder häufiger durch Einnähen eines sog. Patches (englisch: Flicken, meist aus Rinder- oder Schweineperikard). In den letzten 10 Jahren sich aber auch der interventioneller ASD Verschluss zu einer sicheren und effektiven Alternative zur Vermeidung einer offenen Herzoperation entwickelt.

Interventionelles Vorgehen

Das interventionelle Vorgehen unterscheidet sich prinzipiell nicht zwischen dem interventionellen PFO Verschluss und dem ASD Verschluss. Lesen Sie daher bitte unter PFO-Verschluss weiter.

Ihr Ansprechpartner:

 

Dr. med. Sebastian Nuding
Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin / Kardiologie
Intensivmediziner / Notfallmediziner

Tel.: (0345) 557 5294       
email: Sebastian.Nuding(at)uk-halle.de