Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Forschungslabor

Das Forschungslabor für Experimentelle Orthopädie und Sportmedizin des Departments für Orthopädie, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie gliedert sich in folgende Bereiche:

1.  Biomechanische Bewegungsanalyse (Ganganalyse & Posturographie),

2.  Histologie/Immunhistologie, 

3.  Zellanalytik, 

4.  Leistungsdiagnostik Handball & Fußball.

Im Rahmen der biomechanischen Bewegungsanalyse spielen die Ganganalyse und Posturographie (Analyse der Haltungsregulation) eine zentrale Rolle. Mittels mobiler und apparativer Assessments können Gang- und Gleichgewichtsstörungen qualitativ (Videoanalyse) und quantitativ diagnostiziert werden. Auf dieser Basis ist eine zielgerichtete und fortwährende Kontrolle und Anpassung der Behandlung von orthopädischen (Fuß, Knie, Hüfte, Wirbelsäule) und neurologischen (z. B. Zerebralparese, Parkinson, Spina bifida) Patienten möglich. Folgende Messmethoden stehen aktuell dafür zur Verfügung:

- Inertialsensorbasiertes Gang- und Laufanalysemesssystem (RehaGait/ HASOMED
   /Magdeburg),

- Dynamometrisches Laufband (FDM-T System/Zebris/Isny),

- Dynamische Fußdruckmessung mittels Pedobarographie (emed/novel/München),

- Posturographie (Interaktives Balancesystem/Neurodata/Wien),

- Zweidimensionale Bewegungsanalyse mittels Optojump Next (Microgate/Bolzano)

- Polar Pro Team System (Polar/Büttelborn)

Darüber hinaus verfügt unser Labor über umfangreiche Möglichkeiten und Ressourcen im Bereich der Knochen- und Immunhistologie sowie Zellanalytik.

Knochen- und Immunhistologie:

- Trenn-Dünnschliff-Technik zur Herstellung histologischer Präparate von nicht 
   schneidbaren Geweben und Materialien,

- Hartschnitt-Technik von eingebetteten Knochen-und Knorpelmaterial,

- Färbungen zur histologischen, immun- und enzymhistochemischen Untersuchung 
  einschließlich in-situ-Hybridisierung,

- Paraffin-Schnitt-Technik am entkalkten Knochen- und Knorpelmaterial.

Zellanalytik:

- Kultivierung humaner Zellen,

- Zytologische Untersuchungen,

- Zellanalytik mittels FACS-Darstellung,

- Kryokonservierung. 

 

Ergänzt wird das Leistungsangebot unseres Labors durch die Komplexe Leistungsdiagnostik (KLD) im Handball und Fußball. Diese beinhaltet u.a. von uns entwickelte, wissenschaftlich fundierte handball- und fußballspezifische Komplextests (siehe Publikationen Leistungsdiagnostik). Darüber hinaus erfolgt eine medizinisch-orthopädische Betreuung der Sportler in enger Kooperation mit der Klinik für Unfallchirurgie (OA Dr. Neef, OA Dr. Irlenbusch) und der Klinik für Innere Medizin I (Herr Noack) der MLU Halle-Wittenberg, um leistungssteigernd und verletzungspräventiv wirksam sein zu können.

Kooperationspartner:

Derzeit bestehen Kooperationen mit folgenden Einrichtungen:

- Klinik für Neurologie (MLU Halle-Wittenberg), 

- Klinik für Unfallchirurgie (MLU Halle-Wittenberg),

- Klinik für Kinderchirurgie (MLU Halle-Wittenberg),

- Institut für Rechtsmedizin (MLU Halle-Wittenberg),

- Klinik für Innere Medizin I (MLU Halle-Wittenberg),

- Zahnklinik (MLU Halle-Wittenberg),

- Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM (Halle),

- Sozialpädiatrisches Zentrum Halle,

- BG Kliniken Bergmannstrost,

- TUS Ferndorf,

- Sportspielleistungsdiagnostik & Trainingsberatung (S&T),

- Zentrum für Orthopädische Chirurgie (ZOC), Hannoversch Münden.

Publikationen:

Detaillierte Informationen zu den vorgestellten und verwendeten Messsystemen finden sie in den wissenschaftlichen Publikationen unserer Arbeitsgruppe, die sie auf Wunsch von uns (Schwesig) erhalten.

Nach oben