Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Ärztliche Mitarbeiter der Klinik

Direktor

Sunderkötter, Prof.Dr. Cord
Tel: 0345-5573925
Fax: 0345-5573942

cord.sunderkoetter(at)uk-halle.de

Sekretariat:
Tel: 0345-5573925
Fax: 0345-5573942

Frau Kathrin Fleischhauer
kathrin.fleischhauer(at)uk-halle.de

Leitende Oberärzte

Stadie, Dr. Volker                                          
Tel: 0345-5572678
Fax: 0345-5572468

volker.stadie(at)medizin.uni-halle.de

 

 

 

 

 

 

 

Wohlrab, apl. Prof.Dr. Johannes
Tel: 0345-5573933
Fax: 0345-5573944
johannes.wohlrab(at)medizin.uni-halle.de 

Oberärzte

Kreft, Dr. Burkhard
Tel: 0345-5577438
Fax: 0345-5577663

burkhard.kreft(at)medizin.uni-halle.de

Moritz, Dr. Rose K.C.
Tel: 0345-5573901
Fax: 0345-557

rose.moritz(at)uk-halle.de

Fachärzte/-innen

Fiedler, Dr. Eckhard
eckhard.fiedler(at)medizin.uni-halle.de

Friedling, Franziska (freigestellt)
franziska.friedling(at)medizin.uni-halle.de

John, Dr. Katrin
katrin.john(at)uk-halle.de

Lange, Dr. Danica
danica.lange(at)medizin.uni-halle.de

Michl, Dr. Christiane
christiane.michl(at)uk-halle.de

Wilhelm, Dr. Nadine (freigestellt)
nadine.schwarz(at)medizin.uni-halle.de

Ärzte/-innen in Weiterbildung

Fahrig, Andreas
andreas.fahrig(at)medizin.uni-halle.de

Gebert, Alexandra
alexandra.gebert(at)uk-halle.de

Herms, Dr. Caroline (freigestellt)
caroline.herms(at)uk-halle.de

Jahnke, Stephanie
stephanie.jahnke(at)uk-halle.de

Schlinsog, Dr. Anne-Sophie (freigestellt)
anne-sophie.schlinsog(at)uk-halle.de

Wendler, Laura-Jane
laura-jane.wendler(at)uk-halle.de

Wolff, Luise
luise.wolff(at)uk-halle.de

emeritierte Hochschullehrer

Marsch, Prof. Dr. Wolfgang Christian
wolfgang.marsch(at)uk-halle.de

Taube, Prof.Dr. Klaus-Michael
klaus-michael.taube(at)uk-halle.de

Weiterbildungsprogramm Dermatologie UKH - Grundlagen der Rotation

Präambel

Die Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie am UKH berücksichtigt die Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Sachsen–Anhalt. Darin enthalten findet sich ein Leistungskatalog gebietsspezifischer und allgemeingültiger Weiterbildungsinhalte. Der/die  Assistent/in hat in eigenverantwortlicher Weise für die Erfüllung des Leistungskatalogs Sorge zu tragen. Das Rotationsangebot der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie soll die Erfüllung des Leistungskatalogs ermöglichen. Die Rotation innerhalb der Klinik setzt voraus, dass sich die Assistenten/innen aktiv auf die jeweils neuen inhaltlichen Aufgaben und Weiterbildungsinhalte durch Selbststudium vorbereiten. 

1.    Einarbeitung

Mitgeltend ist das Dokument „Einarbeitung Ärzte“ und „Checkliste für Ärzte in der WB 7-2017“,  und „Probezeit“.

In den ersten 2 Wochen wird der Assistent von seinem Mentor in dem einzusetzenden Bereich eingearbeitet. Jeder Assistent sollte innerhalb der ersten 6 Monate eigenverantwortlich eine nachmittägliche Hospitation (insgesamt mind. 2 Nachmittage) im OP vor Einsatz im „PE-Dienst“ durchführen. 

2.    Stationäre Zeit

Die Weiterbildungsordnung sieht eine stationäre Zeit von mindestens 30 Monaten vor. Der Einsatz des Assistenten in der Klinik (Station oder Ambulanz) erfolgt individuell angepasst. Derzeit ist der bevorzugte Einsatz neuer Assistenten auf der Station (Stationsbereich I Dermatochirurgie, Stationsbereich III konservative Dermatologie) vorgesehen. Er richtet sich immer nach dem übergeordneten Rotationsplan. Bei Einsatz auf der allergologischen Station ist ein jährlicher notfallmedizinischer Kurs (siehe UKH Angebot) nachzuweisen. Dieser fällt ansonsten alle zwei Jahre an.


3.    
Ambulante Zeit

Jeder Weiterbildungsassistent soll in die Ambulanzen (allgemeine Ambulanz und Konsilsprechstunde, Hauttumorzentrum, Allergologie, OP-Sprechstunde, Phlebologie/Wundambulanz) rotieren. Es besteht keine Pflicht durch alle

Ambulanzen nacheinander zu rotieren; vielmehr richtet sich die Wahl der Ambulanz nach dem vorherigen Stationseinsatz, übergreifenden Rotationsplan und Interesse. Für die Allergologie sollten vorher mind. 6 Monate Stationszeit auf Station III; für das Hauttumorzentrum 6 Monate Station I absolviert werden.

Die Rotation innerhalb der Ambulanz setzt voraus, dass sich die Weiterbildungsassistenten aktiv auf die jeweils neuen inhaltlichen Aufgaben einschließlich Durchführung klinischer Studien einstellen und sich entsprechend durch Selbststudium vorbereiten. Vorbereitende Kurse für die Phlebologie (Ultraschall) sind wünschenswert. Wird eine Zusatzbezeichnung Phlebologie, Dermatohistologie, Allergologie oder medikamentöse Tumortherapie angestrebt, soll dies bereits frühzeitig, noch innerhalb der Facharztausbildung, mit dem Leiter der Einheit abgestimmt werden, da nur eine begrenzte Anzahl Plätze zur Verfügung steht. Für die Bereiche HTZ ist ein GCP-Basiskurs Voraussetzung, der auch kurzfristig zu Beginn der Rotation nachgeholt werden kann (Information: Frau Stennett 3944). Vor oder während des Einsatzes im HTZ (Ambulanz oder Station) sind Kurse in

Auflichtmikroskopie nachzuweisen (siehe DDG, BVDD oder DWFA Kursangebote).

Eine Mitarbeit an laufenden Projekten und Publikationen der jeweiligen Abteilungen wird erwartet.

4.    OP

Eine ganztägige Rotation in den operativen Bereich ist vorgesehen. Die Rotation erfolgt nach einer hausinternen Evaluierug in der bisheriger Einsatzbereich, Dienstalter und Eignung berücksichtigt werden. Gefordert wir hierfür ein besonderes Interesse an der Dermatochirurgie, hohe Einsatzbereitschaft und die Teilnahme an Veranstaltungen mit dermatochirurgischem Schwerpunkt sowie die Teilnahme am Laserschutzkurs. Wünschenswert wären bereits erfolgte Rotationen in den Bereichen Hauttumorzentrum und/ oder Phlebologie.

5.    Strukturierte Fortbildungen

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Weiterbildungsordnung und zur Vervollständigung der notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zur Erlangung der Facharztreife hat die Klinik ein Fortbildungsprogramm konzipiert. Die Teilnahme ist verpflichtend. Es umfasst:

  • wöchentliches ärztliches Intensivkollegium, die sogenannte „Diavisite“ und Patientenvorstellung (Mittwoch 45 min)
  • Fallkonferenz Klinik und Histopathologie (mindestens 1x/Woche, z. Zt.  montags 30 min)
  • Mittwochsfortbildungen: Themenveranstaltung mit Vorträgen von  Klinikangehörigen und geladenen Gästen) (Mittwochs 1 Std)
  • Hauttumorkonferenz (Dienstags, 30-60 min) 
  • Qualitätszirkel zusammen mit den niedergelassenen Hautfachärzten (1,5 h pro Monat)
  • Kolloquium Experimentelle Dermatologie (45 min, optional) 
  • Hauseigene Fortbildungen mit Einladung externer Kollegen (wechselnde Termine, z.B. Samstags)

Des Weiteren,  und um die Weiterbildung fortlaufend zu komplettieren, wird der Zugang zu einer online Bibliothek und zu hochkarätigen, extern organisierten Kongressbesuchen finanziell ermöglicht. Die Kongresse umfassen unter anderem das „DermaStart up“ für Assistenten im 1. Jahr (2 tägiger Intensivkurs zu dermatologischer Diagnostik), das Facharztseminar im Dezember  und große nationale, klinisch orientierte Kongresse (1x innerhalb der Facharztausbildung, z.B. Teilnahme am 4-tägigen Kongress der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, „Münchener Fortbildungswoche“ oder 2tägiges DermaUpdate). Die Kongresse werden übergeordnet für die Assistenten nach dem Prinzip der Gleichverteilung geplant und finanziert. Weitere Kongresse werden gemäß dem Engagement der Assistenten (z.B. Anmeldung zu Vortrag oder Poster) bzw. aufgrund eigener Finanzierung ermöglicht. 

Es wird erwartet, dass pro Jahr eine Publikation und/oder ein Case Report in einem Peer Review Journal publiziert wird.

Betriebliche Vorgaben können eine Abweichung von dieser Planung bedingen. Es bleibt der Klinikleitung vorbehalten auch kurzfristig Änderung an dem Plan vorzunehmen.

6.             Nach Abschluss der Facharztausbildung

Nach Abschluss der Facharztausbildung steht Ihnen eine Zukunft in einer Praxis oder an unserer Klinik offen. Als Voraussetzung zur Erlangung des Facharztzeugnisses,  und um Ihre Karriere zu fördern und zu planen, wird ein halbes Jahr vor Abschluss Ihrer Facharztausbildung ein Karrieregespräch mit dem Klinikdirektor geführt.

Perspektiven in der Klinik

Wenn Sie eine Karriere in der Klinik anstreben, gibt es die Möglichkeit des Erwerbs einer Zusatzbezeichnung und/oder den Aufbau eines eigenen Schwerpunktes.

Zusatzbezeichnung

Folgende Zusatzbezeichnungen können in unserer Klinik erworben werden:

·               Allergologie

·               Phlebologie

·               Medikamentöse Tumortherapie

·               Dermatohistologie (geplant)

Um eine Zusatzqualifikation erwerben zu können, erwarten wir von Ihnen großes Interesse und Engagement in diesem Bereich sowie die Wahl eines Mentors (Oberarzt), der Sie in diesem Bereich ausbildet. Neben Ihrer Spezialisierung und Ihrem Interesse ist der Erwerb auch vom Bedarf an der Hautklinik abhängig. Die Entscheidung über den Erwerb einer Zusatzqualifikation wird in dem o.g. Karrieregespräch mit dem Klinikdirektor und ihrem Mentor besprochen.

Akademische Laufbahn

Beim Aufbau eines eigenen Schwerpunktes und einer eigenen akademischen Laufbahn erwarten wir von Ihnen, dass Sie sich eigenständig einen Schwerpunkt auswählen in dem Sie sich spezialisieren möchten. Solch ein Schwerpunkt kann klinisch als auch experimentell sein. Des Weiteren sollten Sie sich einen Mentor (Oberarzt) suchen, der Sie in der Karriereplanung und bei dem Aufbau des Schwerpunktes unterstützt. In dem o.g. Karrieregespräch mit dem Klinikdirektor und Ihrem Mentor wird entschieden, ob die Klinik in diesem Bereich eine Perspektive / Zukunft sieht,  und ob eine Stelle vakant ist.

 

Perspektiven in der Praxis

Wenn Sie sich für eine Tätigkeit in der Praxis entscheiden, sollten Sie dies auch mindestens ein halbes Jahr vor Abschluss Ihrer Facharztausbildung dem Klinikdirektor kommunizieren.

Kontaktdaten

Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie

Direktor:
Prof. Dr. Cord Sunderkötter

Postanschrift:
Ernst-Grube-Str. 40
06097 Halle (Saale)

Lage:
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)