Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Präklinisch-klinische Notfallpflege

Katrin Wedler  

Bachelor of Science, exam. Gesundheits- und Krankenpflegerin

Telefon: (0345) 557-1092

Email: katrin.wedler@uk-halle.de

Schulische Ausbildung | berufliche Ausbildung | Studium

2016

Cand. Master of Health and Medical Management, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Masterthesis: Wie evident ist Notfallmedizin?

2013

Bachelor of Science,Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Bachelor-Thesis: Zentrale Notaufnahme – Haben sich die Kompetenzanforderungen an das Pflegepersonal verändert?

2005-2008

Studium der Humanmedizin, Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2002-2005

Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, St. Marien Krankenhaus Berlin

2001

Marie-Curie-Gymnasium, Wittenberge

Klinischer und wissenschaftlicher Werdegang

2015-2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin BMBF-Projekt A.L.I.N.A.

Tätigkeitsschwerpunkt: Bildungsszenarien und Qualifizierungsmaßnahmen

Laufzeit: 11.2014-10.2017, Fördersumme: 1.3 Mio.

2013-2015

Mitarbeiterin Stabsstelle Pflegeforschung, Angewandte Pflegeforschung, stellv. Leitung 

Tätigkeitsschwerpunkte: Implementierung von pflegerischen Leitlinien, Evidence based nursing, Journal Club, Koordination Notfallpflege, Pflegekomplexmaßnahmen-Score (PKMS) inkl. MDK-Management

2010 - 2013

Wissenschaftliche Hilfskraft 

Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum Halle (Saale) sowie Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft Martin- Luther-Universität Halle / Wittenberg

2009 - 2011

Gesundheits- und Krankenpflegerin Universitätsklinikum Halle (Saale) 

Zentrale Notaufnahme 

2008 - 2009

Gesundheits- und Krankenpflegerin BG Kliniken Bergmannstrost Halle (Saale) 

Interdisziplinäre Intensivstation 

2007 - 2008

Gesundheits- und Krankenpflegerin Universitätsklinikum Halle (Saale) 

Zentrale Notaufnahme 

2005 - 2007

Gesundheits- und Krankenpflegerin St. Marienkrankenhaus Berlin 

Interdisziplinäre Intensivstation 

1997 - 2002

Pflegehelfer Willi-Kupas-Pflegeheim Wittenberge 

Forschungsprojekte

Förderung Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF): A.L.I.N.A. (Intelligente Assistenzdienste und personalisierte Lernumgebungen zur Wissens- und Handlungsunterstützung in der Interdisziplinären Notaufnahme) Laufzeit (11.2014-10.2017), Fördersumme: 1.3 Mio.

Förderung Wilhelm-Roux-Programm „OPTIREHA - Optimierung der Reha-Überleitung onkologischer Patienten in der akutstationären Versorgung“ Principal Investigator; FV 32.000 Euro, FKZ 27/11 (Laufzeit: 11.2013-10.2014)

Sonstige Funktion und Aktivitäten

seit 2016

Lehrauftrag an der Evangelischen Hochschule Nürnberg (Thema: Angewandte Pflegewissenschaft im Setting der Akutpflege) 

Pflegerische Expertin zur Erarbeitung des DIVI Notaufnahmeprotokoll 

seit 2015

Sprecherin Aktionsbündnis Notfallpflege 

Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations-Research der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 

  • Schockraumunterstützungssysteme
  • Nutzung mobiler Applikationen im Warteraum - Serious Gaming im Warteraum der ZNA
  • Triage Informationssystem für die ZNA

seit 2014

psychosoziale Akuthilfe (ehrenamtlich für die Stadt Halle)

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Fachgesellschaften

DIVI - Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin

DBfK – Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe

DGINA – Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin

EUSEN – European Society for Emergency Nursing

Notaufnahmen sind eine innerklinische Anlaufstelle für alle ungeplant eintreffenden Patienten. Die absolute Heterogenität bezüglich des Patientenklientel und Krankheitsspektrums stellen das dort arbeitende Personal vor eine enorme Herausforderung. Die Mitarbeiter müssen oft unter Zeitdruck nicht nur auf ein fundiertes Wissen zurückgreifen können, sondern auch in der Lage sein, die besonderen Belastungen des Patienten wahrzunehmen und in situationsgerechtes und empathisches Handeln umzusetzen.

In der gegenwärtigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV, 2003) gibt es zwar Lernfeldabschnitte deren Inhalt Bezug zum Arbeitsbereich Notfallzentrum haben, jedoch reicht diese theoretische Auseinandersetzung nicht aus, um kompetent und sicher in diesem Handlungsfeld arbeiten zu können. Es sind über die Grundausbildung hinaus umfassende Spezialisierungen von Nöten.

Um die Professionalisierung des Pflegepersonals zu forcieren hat die Arbeitsgruppe Pflege der DGINA ein Curriculum für eine Fachweiterbildung Notfallpflege entwickelt.

http://www.dgina.de/media/download_gallery/DGINA-Empfehlung_Notfallpflege.pdf

Kontakt

Sie finden mich:

Baustab, Zimmer 12

Ernst-Grube-Str. 40

06120 Halle (Saale)

Weiterbildung "Notfallpflege"

http://www.medizin.uni-halle.de/index.php?id=6556