Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Hinweise für die postoperative Betreuung herzchirurgischer Patienten

 

Wundheilung:

Zum Zeitpunkt der Entlassung ist die Wundheilung nicht bei allen Patienten abgeschlossen. Bei einem unkomplizierten postoperativen Verlauf ist die Haut nach 14 bis 21 Tagen wieder verheilt. 

Das Brustbein ist jedoch erst nach nach 6 bis 8 Wochen wieder stabil. Währen dieser Zeit sollten Patienten gezielt alle Bewegungen und Tätigkeiten vermeiden, die eine verstärkte Kraft auf das Brustbein ausüben. Wenn Patienten dies beachten, heilt nicht nur das Brustbein sicherer, sondern sie werden auch weniger Schmerzen haben. Die häufigsten Situationen, in denen unkontrollierte Kräfte das Brustbein unnötig belasten, sind das Aufstehen aus dem Bett und das Husten. Bereits vor der Operation üben wir mit den Patienten diese wichtigsten Verhaltensweisen.

 

Rehabilitation:

Nach Beendigung des stationären Aufenthaltes schließt sich eine Anschlußheilbehandlung bzw. Rehabilitation an. Nach den postoperativ erzielten Fortschritten im Rahmen der Mobilisation entscheiden wir gemeinsam mit dem Patienten über die Möglichkeiten einer Direktverlegung oder einer elektiven Aufnahme in die gewünschten Reha-Klinik. 

 

Antikoagulation:

Abhängig vom operativen Eingriff variiert die empfohlene postoperative Antikoagulation, auch in der Dauer. In der folgende Übersicht finden Sie die wichtigsten Empfehlungen, zudem empfehlen wir für jeden Patienten eine individuelle Antikoagulation in unserem Entlassungsbericht. Sollten Sie fragen hinsichtlich der weiteren Therapie haben zögern Sie nicht Kontakt mit uns aufzunehmen.

                                                                                                               


Empfehlungen für die postoperative Antikoagulation von herzchirurgischen Patienten

 

Operation

 
 

 Antikoagulation postoperativ

 
 

Anitkoagulation lebenslang 

 
 

aortokoronare Bypassoperation

 
 

ASS 100 mg + Clopidogrel 75 mg täglich für 3 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

aortokoronare Bypassoperation bei akutem Koronarsyndrom

 
 

ASS 100 mg + Ticagrelor 2 x 90 mg täglich für 12 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

biologischer Aortenklappenersatz

 
 

ASS 100 mg täglich für 3 Monate

 
 

 keine

 
 

biologischer Aortenklappenersatz und aortokoronare Bypassoperation

 
 

ASS 100 mg + Clopidogrel 75 mg täglich für 3 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

biologischer Aortenklappenersatz und aortokoronare Bypassoperation bei akutem Koronarsyndrom

 
 

ASS 100 mg + Ticagrelor 2 x 90 mg täglich für 12 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

mechanischer Aortenklappenersatz

 
 

Phenprocoumon                           (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

Phenprocoumon               (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

mechanischer Aortenklappenersatz und aortokoronare Bypassoperation

 
 

Phenprocoumon                         (Ziel-INR 2,0 - 3,0) +                   ASS 100 mg täglich

 
 

Phenprocoumon               (Ziel-INR 2,0 - 3,0) +         ASS 100 mg täglich

 
 

Aorta-ascendens-Ersatz / David-OP / Yakoub-OP

 
 

ASS 100 mg täglich für 6 Monate

 
 

keine

 
 

Aorta-ascendens-Ersatz und biologischer Aortenklappenersatz

 
 

ASS 100 mg täglich für 3 Monate

 
 

keine

 
 

kathertergestützter perkutaner Aortenklappenersatz (TAVI)

 
 

ASS 100 mg  + Clopidogrel 75 mg täglich für 12 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

kathertergestützter perkutaner Aortenklappenersatz (TAVI) und dokumentiertes Vorhofflimmern

 
 

Clopidogrel 75 mg täglich + Phenprocoumon                         (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

Phenprocoumon               (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

Mitralklappenrekonstruktion

 
 

Phenprocoumon                         (Ziel-INR 2,0 - 3,0) für 3 Monate

 
 

keine

 
 

biologischer Mitralklappenersatz

 
 

Phenprocoumon                         (Ziel-INR 2,5 - 3,5) für 3 Monate

 
 

keine

 
 

mechanischer Mitralklappenersatz

 
 

Phenprocoumon                           (Ziel-INR 3,0 - 3,5)

 
 

Phenprocoumon               (Ziel-INR 3,0 - 3,5)

 
 

biologischer Mitralklappenersatz und aortokoronare Bypassoperation

 
 

ASS 100 mg täglich + Phenprocoumon                           (Ziel-INR 2,5 - 3,5) für 3 Monate

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

mechanischer Mitralklappenersatz und aortokoronare Bypassoperation

 
 

ASS 100 mg täglich + Phenprocoumon                           (Ziel-INR 3,0 - 3,5)

 
 

ASS 100 mg täglich + Phenprocoumon               (Ziel-INR 3,0 - 3,5)

 
 

Trikuspidalklappenrekonstruktion

 
 

Phenprocoumon                           (Ziel-INR 2,0 - 3,0) für 3 Monate

 
 

keine

 
 

biologischer oder mechanischer Trikuspidalklappenersatz

 
 

Phenprocoumon                             (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

Phenprocoumon               (Ziel-INR 2,0 - 3,0)

 
 

endovaskuläre Aortenaneurysmaausschaltung (TEVAR)

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

ASS 100 mg täglich

 
 

Kunstherzimplantation

 
 

ASS 100 mg täglich + Phenprocoumon                             (Ziel-INR 2,5 - 3,0)

 
 

ASS 100 mg täglich + Phenprocoumon               (Ziel-INR 2,5 - 3,0)

 

Wir weisen darauf hin, dass es sich bei den gemachten Angaben um eine allgemeine Empfehlung handelt. Für jeden Patienten ist eine individuelle Einstellung erforderlich! Die Klinik übernimmt keine Haftung für die gemachten Angaben oder Schäden, die durch die Anwendung der gemachten Angaben entstehen.

 

Endokarditisprophylaxe:

Für Patienten die aufgrund einer Endokarditis operiert wurden ist die Einnahme von Antibiotika über einen ausreichend  langen Zeitraum notwendig und überlebenswichtig um eine erneute Infektion der neu implantierten Klappe zu verhindern. 

Auch vor Folgeeingriffen oder Untersuchungen sollte gemäß den Leitlinien der DGK bzw. der PEG eine Endokarditisprophylaxe erfolgen.

Ausführliche Hinweise und aktuelle Empfehlungen zur Endokarditisprophylaxe nach Herzklappenoperationen finden Sie auf den folgenden Seiten.

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Pocket-Leitlinie: Infektiöse Endokarditis

S2-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der infektiösen Endokarditis

 

Befunde, OP-Berichte und Epikrisen

Wenn Sie Fragen zu Ihren Befunden haben oder Sie für Ihre Patientinnen und Patienten Befunde, OP-Berichte oder Epikrisen benötigen helfen wir Ihnen gern weiter. 

 

Befundabforderung (OP-Berichte)

Carla Engelhardt

Tel. 0345-557-2326

Fax: 0345 557-2131

Email: carla.engelhardt(at)uk-halle.de

 

Befundabforderung (Epikrisen)

Grit Panovic/Ute Weiske

Tel. 0345-557-2299/-2197

Fax: 0345 557-2835

Email: grit.panoviv@uk-halle.deute.weiske(at)uk-halle.de 

 

ambulante Patientenversorgung

Vor und nach herzchirurgischen Eingriffen eine ambulante Betreuung von Patienten erforderlich werden. Neben der präoperativen Beratung stellen die postoperative Versorgung sowie die regelmäßigen Kontrollen von Kunstherzpatienten Schwerpunkte unserer Ambulanz dar.  Eine Überweisung Ihrer Patienten ist jederzeit möglich. 

 

Wir sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 - 15:00 Uhr für Sie da!

 

Zur Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an

Peter Müller

Telefon: 0345 - 557 - 3318/19

Fax: 0345 - 557 - 3320

 

Direktor:

Prof. Dr. med. H. Treede

 

Sekretariat: 

Frau Sandra Butterling

 

Hausanschrift:

Mitteldeutsches Herzzentrum am

Universitätsklinikum Halle (Saale)

Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie

Ernst-Grube-Str. 40

06120 Halle (Saale) 

 

Kontakt:

Telefon: +49 (345) 557 2719 
Telefax: +49 (345) 557 2782
E-Mail: 
herzchirurgie(at)uk-halle.de

 

Kooperationspartner der Deutschen Herzstiftung

 

Deutsche Herzstiftung