Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Familienhebammen im Land Sachsen-Anhalt: Aufsuchende Familienhilfe durch qualifizierte Hebammen mit erweitertem Tätigkeitsfeld

Kurztitel

  • Familienhebammen im Land Sachsen-Anhalt 

Zeitraum

  • 06/2006-12/2007

Leitung

Partner

  • Landeshebammenverband Sachsen-Anhalt e.V. 

Förderung

  • Landeshebammenverband Sachsen-Anhalt e.V. 

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit Anfang 2006 verwirklicht das Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales von Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem Landeshebammenverband das Projekt "Familienhebammen im Land Sachsen-Anhalt", das eine modularisierte, praxisreflektierende Weiterbildung von 260 Std. umfasst. Bis Ende 2007 wurden 21 Hebammen für ihr erweitertes Tätigkeitsfeld qualifiziert; ein weiterer Kurs wurde im Februar 2008 begonnen. Die Tätigkeit der Familienhebammen beinhaltet – neben den laut Hebammenhilfe-Gebührenverordnung (HebGV; Bund Deutscher Hebammen e.V. 2004) bis zur 8. Lebenswoche abrechnungsfähigen Leistungen – die gesundheits- und psychosozial orientierten Betreuungsbesuche im häuslichen Umfeld von besonders belasteten Frauen/ Familien bis zum Ende des ersten Lebensjahres des Kindes. Die Leistungsvergütung wird durch das Ministerium für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales von Sachsen-Anhalt im Umfang von maximal 10 Std. pro Woche pro Familienhebamme sichergestellt. 

Fragestellung

  • Wie wirksam sind die Interventionen durch die Familienhebammen hinsichtlich der Allgemeinen Selbstwirksamkeit und Elternkompetenz- bzw. -kontrollüberzeugung der Mütter? (Outcome-Orientierung)
  • Wie schätzen die Klientinnen die erweiterte Tätigkeit durch die Familienhebammen ein (Klientinnenorientierung)? 
  • Welche Betreuungsleistungen werden durch die Familienhebammen erbracht im Hinblick auf die gesundheitlichen und psychosozialen Bedürfnisse der betreuten Frauen/ Kinder? (Prozessorientierung) 
  • An welche Akteure des Gesundheits- und Sozialbereichs vermitteln die Familienhebammen die betreuten Familien und mit welchen Akteuren arbeiten sie zusammen? (Prozessorientierung) 

Methoden

Ein mehrzeitiges Präpost-Design; standardisierte Erhebungsinstrumente; prospektive Dokumentation der Betreuungsleistungen durch die Familienhebammen. 

Ergebnisse und Diskussion

siehe pdf-Datei der Publikationen