Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Das Mittelohr-Implantatsystem Soundbridge

Für Patienten mit mittlerer oder hochgradiger Innenohrschwerhörigkeit und zusätzlich bei allen Ausprägungen der Mittelohrschwerhörigkeit eignet sich die Soundbridge. Die Soundbridge ist ein implantierbares Hörgerät, welches im Rahmen eines operativen Eingriffes in Vollnarkose durch einen Zugang hinter dem Ohr eingesetzt wird. Der Schall wird durch den extern am Kopf sitzenden Audioprozessor aufgenommen und verarbeitet. Dieser sendet das Signal drahtlos durch die Kopfhaut an das Implantat. Daran befestigt ist ein winzig kleiner und leichter Stimulator (25 mg), der das verstärkte Schallsignal an die Gehörknöchelchen oder direkt an das Innenohr abgibt.

Der außen am Kopf getragene Audioprozessor beinhaltet die Mikrofone und die Batterie und wird magnetisch über dem Implantat gehalten. Der Gehörgang bleibt bei dieser Versorgungsform offen, was insbesondere bei chronischen Entzündungen des Gehörgangs und bei bereits voroperierten Ohren von Vorteil ist. Die Einstellung des Audioprozessors erfolgt etwa 4-6 Wochen nach der Operation im HIC. Das Hören ist mit dem eines Hörgeräts vergleichbar. Eine Kontrolle der Einstellungen wird jährlich empfohlen und ebenfalls im HIC durchgeführt.

Knochenleitungsimplantate

Das Prinzip der Knochenleitung

Beim normalen Gehör wird Schall über den Gehörgang zum Trommelfell geleitet von wo aus er über die Gehörknöchelchen des Mittelohres zur Hörschnecke gelangt. Ist dieser Übertragungsweg gestört, entsteht eine Schallleitungsschwerhörigkeit. Schall kann auch über Schwingungen des Schädelknochens zur Hörschnecke gelangen. Das Hören über diese so genannte Knochenleitung umgeht den Gehörgang und das Mittelohr. Spezielle Hörgeräte oder Implantate können an den Schädelknochen angekoppelt werden und diesen in Schwingungen versetzen. Patienten mit einer Schallleitungsschwerhörigkeit können somit wieder hören. Vorraussetzung ist ein normales oder nur leicht schwerhöriges Innenohr (Hörschnecke).

Das Knochenleitungsimplantat Bonebridge

Für Patienten, bei denen der Schall nicht auf normalen Weg in das Innenohr gelangen kann, ist das Bonebridge-Implantat entwickelt worden. Dieses System besteht aus einem extern am Kopf getragenen Audioprozessor und einem vollständig unter der Kopfhaut befindlichen Implantat. Der Audioprozessor wird durch einen Magneten am Implantat gehalten. Er enthält Mikrofone und Batterie, nimmt den Schall auf und sendet die Informationen drahtlos an das Implantat unter der Kopfhaut. Das Implantat ist im Schädelknochen fest verankert und wandelt die empfangenen Signale in mechanische Schwingungen um, die an den umgebenden Knochen weitergeleitet werden. Dieser leitet diese Schwingungen an das Innenohr weiter, wo sie ähnlich dem Vorgang des natürlichen Hörens als Impulse an den
Hörnerv weitergegeben werden.

Patienten mit einer Schallleitungsschwerhörigkeit oder einer kombinierten Schwerhörigkeit (Innenohr- und Mittelohrkomponente) haben gute Voraussetzungen, mit der Bonebridge
versorgt werden zu können. Hierzu zählen insbesondere Patienten mit einer chronischen Mittelohrentzündung, ohne Gehörgang oder mit einer einseitigen Gehörlosigkeit. Die Implantation erfordert insbesondere bei Kindern und Patienten mit Fehlbildungen eine aufwändige radiologische Planung der Operation, die wir in unserem Zentrum durchführen.

Knochenverankertes implantierbares Hörgerät

Patienten mit einer ausgeprägten Schallleitungsschwerhörigkeit stehen Implantate zur Verfügung, die in den Schädelknochen implantiert werden. Diese Implantate nutzen die natürliche Fähigkeit des Körpers, Geräusche über den Knochen zu übertragen. Schall wird über einen Audioprozessor (außen am Kopf) aufgenommen und durch der Schädelknochen in Schwingungen versetzt. Der Schall umgeht dadurch das gestörte Mittelohr und
erreicht dann das Innenohr (Hörschnecke). Die Befestigung des Audioprozessors kann magnetisch an der Stelle des Implantats erfolgen. Diese Lösung, bei der die Kopfhaut
intakt bleibt (transkutane Ankopplung), ist insbesondere für Kinder gut geeignet.
Die größere Verstärkung wird erreicht, wenn eine direkte Verbindung durch die Haut geschaffen wird (perkutane Ankopplung).

Andere Teil- und vollimplantierbare Hörgeräte

In einigen Fällen kann eine Indikation für spezielle Hörimplantate bestehen. Bei Patienten mit mittel- bis hochgradiger Schallempfindungsschwerhörigkeit oder kombinierter Schwerhörigkeit
kann ein vollimplantierbares Hörgerät die beste Lösung sein. Dabei sind Mikrofon und Stromversorgung unter die Kopfhaut implantiert. Auch stehen weitere teilimplantierbare Hörgeräte zur Verfügung. Die jeweils für Sie am besten geeignete Versorgung wird mit Ihnen ausführlich besprochen.