Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Kurzbeschreibung:
Gegen den Vascular-Endothelial Growth-Factor (VEGF) gerichtete Therapien, welche die Bildung neuer, den Tumor versorgender Blutgefäße verhindern, sind eine etablierte therapeutische Strategie in der Onkologie und werden bei einer Reihe solider Tumoren mit Erfolg eingesetzt. Beim Mammakarzinom liegen widersprüchliche Ergebnisse vor.
Diese systematische Übersichtsarbeit untersucht Nutzen und Nebenwirkungen einer gegen VEGF gerichteten Therapie bei Patientinnen mit metastasierenden Brustkrebs auf der Grundlage von randomisierten kontrollierten Studien (RCTs). Diese Ergebnisse werden durch nichtrandomisierte Studien unter klinischen Alltagsbedingungen zur Sicherheit von Anti-VEGF Therapien ergänzt. 
Geeignete Studien wurden mit CENTRAL, MEDLINE und Embase, im Cochrane Breast Cancer Group Specialised Register, in Registern laufender Studien und fachspezifischen Konferenzbänden für den Zeitraum 2000 bis September 2011 gesucht. Sieben RCTs, eine einarmige Registerstudie und fünf laufende Studien wurden aus 347 potenziell relevanten Literaturstellen identifiziert. Alle abschließend publizierten Studien zu Anti-VEGF-Therapien bei metastasiertem Mammakarzinom sind auf Bevacizumab beschränkt. Vier Studien mit insgesamt 2886 Patienten wurden in der Erstlinientherapie mit und ohne den Einsatz von Bevacizumab durchgeführt. Sowohl das progressionsfreie Überleben  (HR 0.67; 95% KI 0.61 bis 0.73) als auch die Ansprechraten wurden durch den Einsatz von Bevacizumab signifikant verbessert. Auch in der Zweitlinientherapie wurde ein kleinerer, aber immer noch signifikanter Nutzen in Bezug auf das progressionsfreie Überleben durch den Einsatz von Bevacizumab erzielt. Für das Gesamtüberleben konnte weder in der Erst- noch in der Zweitlinientherapie ein Vorteil für die mit Bevacizumab behandelten Patientinnen nachgewiesen werden. Hinsichtlich der Lebensqualität wurden keine relevanten Unterschiede berichtet. Subgruppenanalysen weisen auf eine höhere Wirksamkeit von Bevacizumab bei Patienten mit früherer Taxantherapie und Patienten mit negativem Hormonrezeptorstatus. Aufgrund der Tatsache, dass es sich beim progressionsfreien Überleben um einen Surrogatendpunkt handelt, für welchen eine Korrelation mit dem klinisch relevanten Endpunkt Gesamtüberleben für die verwendete Therapie fehlt, ist die alleinige Beeinflussung des progressionsfreien Überlebens durch Bevacizumab von klinisch zweifelhafter Wertigkeit. Der klinische Nutzen dieses Medikaments für die Indikation metastasiertes Mammakarzinom wird – besonders auch in Anbetracht seltener, aber gravierender Nebenwirkungen, wie intestinale Perforationen und arterieller thrombembolischer Komplikationen als gering eingeschätzt.