Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Kurzbeschreibung:
Hintergrund: Eine Herzinsuffizienz ist in Deutschland trotz verbesserter Behandlungsoptionen die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache von Krankenhausaufenthalten. Die Umsetzung leitliniengerechter Therapieempfehlungen erfolgt eher lückenhaft. Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit ist es, die Wirksamkeit von adhärenzfördernden Interventionen auf die Medikamenteneinnahme, die Umsetzung von Lebensstilempfehlungen und eine Verbesserung klinischer Endpunkte bei Herzinsuffizienzpatienten zu untersuchen.

Methode: Es wurden eine systematische Literatursuche und Metaanalysen durchgeführt.

Ergebnisse: Insgesamt 55 randomisierte kontrollierte Studien mit heterogenen Interventionen, Patientenpopulationen und unterschiedlicher Adhärenz-Definition wurden identifiziert. Die Studien schlossen 15 016 Patienten mit Herzinsuffizienz in der stationären und ambulanten Betreuung ein. 24 Studien erprobten die Wirksamkeit von Interventionen auf die Adhärenz zu medikamentösen Therapien und konnten eine Adhärenzverbesserung bei 10 % (95-%-Konfidenzintervall [KI]: [5; 15]) der Patienten feststellen. Die Adhärenz zu Lebensstilempfehlungen wurde in 42 Studien untersucht und konnte in 31 Studien gesteigert werden. Eine erhöhte Adhärenz zu mindestens einer Empfehlung resultierte in einer langfristig um absolut 2 % (95-%-KI: [0; 4]) geringeren Mortalität und einer Reduktion der Anzahl von Patienten mit Krankenhausaufenthalten um 10 % (95-%-KI: [3; 17]) innerhalb von 12 Monaten nach Interventionsbeginn. 

Schlussfolgerung: Es sind viele wirksame Interventionen verfügbar, mit denen die Adhärenz von Patienten und klinische Endpunkte nachhaltig verbessert werden können. Langfristige Erfolge erfordern die Eigenverantwortung der Patienten und können über koordinierte Maßnahmen wie Patientenschulungen und regelmäßige Kontaktaufnahmen erreicht werden.

Publikationen und Vorträge:
Unverzagt S, Klement A, Meyer G, Prondzinsky R. Interventions to enhance adherence to guideline recommendations in secondary and tertiary prevention of heart failure: A systematic review. Journal of Clinical Trials 2014, 4:192. doi:10.4172/2167-0870.1000192. 

Unverzagt S, Meyer G, Mittmann S, Samos FA, Unverzagt M, Prondzinsky R. Improving treatment adherence in heart failure—a systematic review and meta-analysis of pharmacological and lifestyle interventions. Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 423-30.