Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Onkologische Pflege

Moderne Pflege in der Onkologie

 

Chronische Erkrankungen wie Krebs sind nicht immer heilbar, werden aber in zunehmendem Maße behandelbar. Hier bildet die Pflege neben der ärztlichen Therapie eine wichtige Grundlage, dass Menschen auch bei langfristigen Therapieverläufen mit der Krankheit und ihren Folgen besser leben können. Am Krukenberg-Krebszentrum Halle wird die spezialisierte Fachkrankenpflege auf höchstem Qualitätsniveau durch kompetente Pflegefachkräfte sichergestellt.

 

Dazu gehören zum Beispiel die Anleitung der selbstkontrollierten Bewegung des Patienten mit schmerzbedingten Bewegungseinschränkungen sowie die Hilfeleistung zu atemerleichternden Positionierungen. Eine weitere Säule onkologischer Fachpflege ist die qualifizierte Beratung hinsichtlich möglicher Einschränkungen durch die Erkrankung oder Nebenwirkungen der Therapie, mit dem Ziel der Erhaltung größtmöglicher Selbstwirksamkeit und Förderung der Lebensqualität. 

 

Eine Vielzahl der Pflegekräfte ist durch eine zweijährige Fachweiterbildung für Pflege in der Onkologie speziell qualifiziert. Diese Weiterbildung wird auch am UKH durchgeführt und entspricht europäischen Standards und wird gemäß den Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) durchgeführt. Die Pflegenden sind dadurch in der Lage, an Krebs erkrankte Menschen unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse umfassend zu pflegen.

 

Krankenpflege für onkologische Patienten bedeutet, dass die Pflegenden mit einer sorgfältigen Anamnese oder einem Assessment, begleitet von einem intensiven Gespräch, den individuellen Pflegebedarf bestimmen. Auf dieser Grundlage legen sie gemeinsam mit dem Patienten und den Angehörigen die Pflegemaßnahmen fest. Ebenso erhalten die Patienten pflegerische Beratung bezogen auf ihre spezielle Erkrankung und die damit eventuell verbundenen Nebenwirkungen und Beschwerden. Bei Bedarf ziehen die Pflegekräfte weitere Fachkräfte wie zum Beispiel Pflegeexperten in Schmerzmanagement, Kinästhetik oder Palliative-Care, Psychologen, Physiotherapeuten oder Seelsorger hinzu.