Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser

Gefahren und potenziell gefährdende Tätigkeiten

Werdende und stillende Mütter dürfen keinen Studien- oder Arbeitsbedingungen ausgesetzt werden, die mit besonderen Gefahren für ihre Gesundheit oder die ihres Kindes einhergehen. Eine Übersicht potenziell gefährdender Tätigkeiten finden Sie hier.

Unter Beachtung der Vorschriften des MuSchG haben die Hochschulen die Studienbedingungen hinsichtlich potenzieller Gefährdungen für Mutter und ungeborenes Kind zu prüfen und ggf. notwendige Schutzmaßnahmen zu ergreifen. 

Die Gefährdungsbeurteilungen für Lehrveranstaltungen im 1.-10. Semester der Studiengänge Medizin und Zahnmedizin werden von der verantwortlichen Lehrkraft erstellt und der Schwangeren im Beratungsgespräch durch das Studiendekanat übergeben. Grundlage bildet dabei jeweils die Einschätzung der Lehrenden hinsichtlich des Gefährdungsgrades der jeweiligen Lehrveranstaltungen. Gleiches gilt für die Studiengänge Evidenzbasierte Pflege und Gesundheits- und Pflegewissenschaft.

Für schwangere bzw. stillende Studentinnen im PJ müssen die Gefährdungsbeurteilungen durch die ausbildenden Ärzte des Lehrkrankenhauses erfolgen. Näheres dazu erfahren Sie im Studiendekanat.

Entsprechend ihrem jeweiligen Inhalt können die Gefährdungsbeurteilungen mit folgenden Konsequenzen verbunden sein:

  1. Anpassung der Studien- bzw. Prüfungsbedingungen zur Behebung des Gefährdungspotenzials
  2. Angebot alternativer Kurse bzw. Prüfungsleistungen ohne Gefährdungspotenzial
  3. Freistellung vom jeweiligen Kurs bzw. der jeweiligen Prüfung (sofern 1. und 2. nicht möglich)

Sofern eine Anpassung der Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Bereitstellung alternativer Kurse bzw. Prüfungen nicht möglich sind, umfasst die Fürsorgepflicht der Ausbildungsstätte den Ausschluss schwangerer und stillender Studentinnen von Tätigkeiten mit konkreter Gesundheitsgefährdung, auch wenn dadurch das Erreichen des Semesterzieles infrage gestellt wird. Bitte wenden Sie sich an die Mitarbeiterinnen im Studiendekanat. In der Regel finden Sie gemeinsam eine Möglichkeit, die Aufgaben im Rahmen Ihres Studiums so (um-)zu organisieren, dass Sie Ihr Studienziel ohne größere Verzögerungen erreichen können.

 

Kontakt Studiendekanat

E-Mail: studiendekan(at)medizin.uni-halle.de

Telefon: 0345-557 1266