Allgemeinmedizin von Anfang an

Das Institut für Allgemeinmedizin (IAM) vertritt das Fach Allgemeinmedizin in Lehre und Forschung und begleitet die Studierenden vom ersten Semester bis zum 2. Staatsexamen. Eine Besonderheit ist das Wahlpflichtfach "Klasse Allgemeinmedizin", kurz KAM, das vom ersten Semester an Allgemeinmedizin als Arbeitsfeld schon während des Studiums praktisch erlebbar macht. 

Mit dem Kompetenzzentrum Allgemeinmedizin (KOMPAS) ist das IAM in der Weiterbildung aktiv und organisiert in Kooperation mit der Ärztekammer Sachsen-Anhalt die Verbundweiterbildung Halle/Saale (VAHS). Das Forschungspraxennetzwerk RAPHAEL des IAM ermöglicht die allgemeinmedizinische Forschung aus der Praxis heraus. Das IAM bietet Fortbildungsveranstaltungen für die Lehrbeauftragten der akademischen Lehrpraxen für Allgemeinmedizin und Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung an und betreut bzw. bearbeitet Forschungsarbeiten im Rahmen von Promotionsvorhaben und Drittmittelprojekten. 

 

Unsere Schwerpunkte

Übergeordnetes Ziel der Allgemeinmedizin an der Universität ist die Sicherung des hausärztlichen Nachwuchses durch exzellente Lehre im Medizinstudium, menschlich und fachlich überzeugende ärztliche Vorbilder sowie die enge Vernetzung von Studium und Facharztweiterbildung im Verbund mit regionalen Partnern. Heutigen und künftigen Studierenden sollen die Herausforderungen und die Faszination des allgemeinärztlichen Berufes nahegebracht werden. Mit der Verschränkung von Lehre, Forschung und Weiterbildung bietet das Institut für Allgemeinmedizin ein longitudinales Curriculum mit ausgezeichneten Qualifizierungsangeboten in jedem Abschnitt der Aus-, Weiter- und Fortbildung.

Kernstück allgemeinmedizinischer Lehre ist die Vorlesung Allgemeinmedizin mit dem vorlesungsbegleitenden Praktikum in Seminarform durch niedergelassene allgemeinmedizinische Lehrbeauftragte im 8. Semester. Die Studierenden des 9. Semesters erhalten im Blockpraktikum Allgemeinmedizin und im blockpraktikumsbegleitenden Seminar die Möglichkeit das erworbene Wissen in allgemeinmedizinischen Lehrpraxen anzuwenden und zu vertiefen. Darüber hinaus ist unser Institut an der Lehre in den Querschnittfächern Q7 beteiligt. Zusätzlich bieten wir das Wahlfach "Die wichtigsten Leitsymptome in der Allgemeinmedizin" als Seminar für Studierende der klinischen Semester an.

Medizinstudierende haben zudem die Möglichkeit ein Tertial ihres Praktischen Jahres (PJ) in einer allgemeinmedizinischen Praxis zu absolvieren. Unser PJ-Seminar begleitet Studierende in diesem Teil ihrer ärztlichen Ausbildung. Diese Herausforderung kann unser Institut nur dank eines großen Netzwerkes von über 200 engagierten Lehrärztinnen und Lehrärzten erfüllen. 

In der Klasse Allgemeinmedizin werden bis zu 40 ausgewählte Studierende ab dem ersten vorklinischen Semester in einem festen Klassenverband („die Klasse“) auf eine spätere Tätigkeit als Haus- bzw. Landarzt vorbereitet. Während des Semesters gibt es eigene Schulungen in den Bereichen Kommunikation, Fertigkeiten und integrierte Medizin. In der Semesterpause werden zwei Praxistage bei einem ärztlichen Mentor aus Sachsen-Anhalt absolviert. Derzeit werden 165 Studierende von 150 Mentorinnen und Mentoren in 126 Lehrarztpraxen durch den Praxisalltag begleitet.

Zur Seite der Klasse Allgemeinmedizin

Das Kompetenzzentrum für die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin (KOMPAS) ist zentrale Anlauf- und Beratungsstelle für alle Medizinstudierenden und Ärztinnen und Ärzten, die sich für eine allgemeinmedizinische Weiterbildung interessieren oder bereits entschieden haben. Es unterstützt Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung (ÄiW) mit einem Seminar- und Mentoringprogramm und bietet in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer und der Koordinierungsstelle für die Weiterbildung zum Facharzt in der Allgemeinmedizin (KOSTA) eine strukturierte und qualitätsgesicherte Weiterbildung.

Zur Seite des Kompetenzzentrums KOMPAS

Am Institut für Allgemeinmedizin erarbeitet ein interprofessionelles Team in derzeit vier Forschungsschwerpunkten an der Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen medizinischen Versorgung über Sektorengrenzen hinweg. Zu den fachlichen und methodischen Themenfeldern zählen die hausärztlich-fachärztliche Versorgung von Menschen mit Diabetes Mellitus Typ 2, klinische Forschung bei onkologischen und älteren Patientinnen und Patienten sowie E-Health & Real World Data. Zudem baut das Institut aktuell das Forschungspraxennetzwerk RAPHAEL auf, um die hausärztliche Vernetzung zu verbessern und hochwertige versorgungsrelevante Forschung zu etablieren. Das Institut betreut zudem zahlreiche Doktorandinnen und Doktoranden.