Aktivitäten der Global Health AG

Dr. Miressa aus Harar im Westen Äthiopiens hospitiert 2 Wochen in in Freiburg in der Gynäko-Onkologie. Er gehört zur ersten Generation um im Osten Äthiopiens ein Zentrum für Krebserkrankungen bei Frauen aufzubauen. Diese Initiative ist Teil des Else Kröner Center for Cancer Care in Ethiopia. Gynäkologische Krebs-Entitäten gehören zu den häufigsten im Land und erfordern komplexe Versorgungsstrukturen. Dr. En-Nosse, Dr. Runge und Prof. Klar ermöglichen Hospitation und Workshops im Universitätskrankenhaus Freiburg. Kolposkopie, onkologische Operationen und Tumorboard sind Kernelemente, die angepasst in Harar eingebracht werden können. "Ich habe viel gelernt und nehme interessante Ideen mit" berichtet Dr. Miressa. Die Kooperation erfolgte im Rahmen der Förderung durch die Else Kröner-Fresenius-Stiftung und der fachlichen Expertise in der AG FIDE (in der deutschen Gesellschaft für Gynäkologie).

Im Rahmen des ABC-DO Projektes reiste Dr. Pablo Santos (unten rechts im Bild) Mitte November nach Entebbe, Uganda um Ergebnisse aus dem Projekt mit Kooperationsparterinnen aus der WHO und aus unterschiedlichen afrikanischen Institutionen zu teilen. Der entsprechende wissenschaftlicher Artikel (Marcus Bauer et al.) untersucht molekulare Aspekte von Brustkrebs und wurde kürzlich zur Veröffentlichung eingereicht. Der Meeting wurde von der IARC (https://www.iarc.who.int/) organisiert.

Der Medizinphysiker Herr Ashenafi und der Strahlentherapie-Techniker Herr Mitiku arbeiten schon über 10 Jahre am Universitätskrankenhaus in Addis Ababa. Nach vielen Jahren mit nur einer Kobalt-Einheit gibt es seit einiger Zeit dort einen modernen Linearbeschleuniger. "Wir freuen uns, im Rahmen des Else-Kröner-Cancer-Center in Halle am Universitätsklinikum an modernen Geräten unser Wissen zu verbessern. Besonders das Organisatorische, schwierige Bestrahlungskonzepte und Qualitätssicherung waren für uns wichtige Themen." Ein Austausch auf Augenhöhe findet mit dem Radiotherapie-Center in Addis seit 2010 statt. Nun kommt in diesem Jahr schon eine zweiten Gruppe für 2 Wochen nach Halle. Natürlich haben sie auch Sehenswürdigkeiten in Halle und Berlin besucht und viele schöne gemeinsame Abendessen in Erinnerung!

Alle weiteren Aktivitäten Rund um das Else Kröner Cancer Center in Äthiopien finden Sie hier.

Die Global Health Welt trifft sich in Berlin. Erfahrungensaustausch über Resilienz und Solidarität im Angesicht neuer Herausforderungen war das zentrale Thema der gemeinsamen Konferenz der Klinikpartnerschaften, GLOHRA und EKFS am 14. und 15. Oktober 2022. Unter den teilnehmenden Teams mit Partnern aus fünf Kontinenten waren wir als AG Global Health mit 18 Teilnehmenden der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg und verschiedenen äthiopischen Institutionen vertreten. Weiterlesen.

Für Dr. Dawud Muhammed und Dr. Eyaya Misgan ging es im Anschluss der FIDE Tagung direkt nach Freiburg im Breisgau. Dort durften die beiden Gynäkologen eine Woche am Universitätsklinikum in der Gynäko-Onkologie hospitieren. Besonders die Einführung in die Kolposkopie war sehr erfolgreich.

Im Anschluss an die FIDE Tagung in Halle konnten wir mit den äthiopischen Gästen nach zwei Jahren wieder eine gemeinsame Summer School organisieren.

Nach der langen Pause und ausschließlichen virtuellen Gesprächen standen der persönliche Austausch und die Planung und Gestaltung von bestehenden und zukünftigen Kooperation im Vordergrund. Nach den arbeitsintensiven Tagen in Halle reisten wir mit unseren Gästen noch für zwei Klausur-Tage in das Allgäu und überraschten unseren Besuch dort mit einem Ausflug auf den Gipfel des Steinebergs (1660m).

WOMEN´S HEALTH IN TIMES OF GLOBAL AND PLANETARY CHANGES
16 - 18 September 2022 in Halle (Saale)

Unter dem Motto: “GLOBAL WOMEN'S HEALTH IN TIMES OF GLOBAL AND PLANETARY CHANGES” hat die 27. FIDE Tagung und 7. internationale PAGEL Summer School vom 16. bis 18. September 2022 im Universitätsklinikum Halle/Wittenberg stattgefunden. Bei der dreitägigen internationalen Veranstaltung tauschten sich über 100 global interessierte Mediziner/Innen und Gesundheitswissenschaftler/Innen zu Themen rund um Frauengesundheit aus. Vor allem ging es darum, auf die gravierenden Gesundheitsfolgen bei Frauen hinzuweisen die u.a. durch Klimawandel und kriegerische Konflikte verschärft werden.

Alle Informationen rund um die Tagung gibt es hier.

Einen Bericht über die Tagung finden Sie hier.

 

 

Im Juli 22 durften wir die Gynäkologin Frau Dr. Husnia Lobi aus Addis Ababa für eine dreiwöchige Hospitation an das Universitätsklinikum in Halle begrüßen. Sie hat im OP, in den Sprechstunden und in den Tumorkonferenzen die Bandbreite der verschiedenen Krankheitsbilder und Behandlungsoptionen sehen können. Mit vielen Ideen ist sie dann wieder nach Addis Ababa gefahren.

Frau Abigiya Wondimagegnehu und Frau Selamawit Hirpa (zwei Kolleginnen aus dem Public Health Team in Addis Ababa) waren für einen achtwöchigen Aufenthalt in Halle um gemeinsam mit dem Team vor Ort an Publikationen zu arbeiten und neue wissenschaftliche Kooperationen zu planen. Frau Abigiya forscht zum Thema Palliativversorgung im ländlichen Äthiopien. Frau Selamawit hat an Schulen Tabak und Shisha-Konsum untersucht.

Im Juli kam unsere äthiopische Kollegin Frau Meron Yohannes ein zweites Mal in diesem Jahr nach Halle. Grund dafür war die Teilnahme an einer Konferenz der DGfI in Halle (TIMO).

Für insgesamt drei Monate durften wir unseren Kollegen Brhanu Teka aus dem Labor-Team in Addis bei uns in Halle begrüßen. Während seines Aufenthaltes besuchte er weitere Kooperationspartner in Göttingen und Berlin (Charité), analysierte Labordaten und arbeitete an wissenschaftlichen Publikationen.

Im Mai 2022 fand nach einer zweijährigen Corona-Pause wieder ein Treffen des afrikanischen Krebsregister-Netzwerkes in Moshi, Tanzania statt. Es trafen sich ca. 80 Wissenschaftler*innen aus 30 afrikanischen Ländern um sich über die wissenschaftliche Arbeit der einzelnen Krebsregister auszutauschen.

Vierwöchiger Aufenthalt von der Brustchirurgin Dr. Hiwot Amare und dem Brustchirugen Dr. Girmaye Bogale aus Addis Ababa am Universitätsklinikum Halle. Beide haben viele Brustoperationen einschließlich rekonstruktiver Chirurgie gesehen. Auch die Sprechstunden, Ultraschall und Tumorboards standen auf dem abwechslungsreichen Programm.

Zweiwöchiger Aufenthalt von den äthiopischen Onkologen Dr. Molalgn Woldemariyam und Dr. Yonas Dandena am Universitätsklinikum Halle. Der Radiotechniker und Physiker konnten an der Klinik für Strahlentherapie moderne Verfahren, Organisation und umfangreiche Patient*innen Betreuung sehen.

Zwei Monate kamen zwei Doktorand*innen aus dem Labor-Team in Addis Ababa zu uns ins Institut. Frau Meron Yohannes und Herr Zelalem Desalegn nutzen die Zeit für die Auswertung Ihrer Daten und den wissenschaftlichen Austausch mit den Kollegen hier vor Ort.

Nach vielen Monaten wöchentlicher virtueller Treffen und gemeinsamer Auswertung von pathologischen Proben konnten die Kollegen der Pathologie zu Besuch kommen. Dr. Tewodros und Dr. Amanuel besuchten das Global Health Team und die Pathologie in Halle. Beide haben sich besonders in der Immunhistochemie weitergebildet. Diese Methode wird Patient*innen mit Brustkrebs und auch Lymphom-Patient*innen zu Gute kommen.