Beruflicher Werdegang

  • Seit 2019: Leiter der AG Sozialepidemiologie
  • Seit 2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (IMEBI), Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg;
  • Seit 2018: Ausbildung zum Therapeuten für Personzentrierte Psychotherapie (GwG)
  • 2017: Master of Arts Sozial- und Kulturanthropologie am Seminar für Ethnologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Thema der Masterarbeit: „Ethnographische Perspektiven auf die medizinische Versorgung von Asylbewerbern als Herausforderung für eine bio-psycho-soziale Medizin.“
  • 2016 - 2017: Beratungsarzt im Fachbereich Gesundheit der Stadt Halle (Saale) mit Arbeitsschwerpunkt Migration
  • 2016: Promotion Dr. med. am IMEBI. Thema der Promotion: „Verbal Autopsy und Mortalität erwachsener Frauen in West Wolega/ Äthiopien“
  • 2014: Ärztliche Approbation

Amand Führer ist Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, der Deutschen Gesellschaft für Sozial- und Kulturanthropologie, der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention und der Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung.

Ausgewählte Publikationen

  1. Führer, Amand; ; Özer Erdogdu, Ilknur; Kompa, Paula; Yilmaz-Aslan, Yüce; Brzoska, Patrick (2022): COVID-19 pandemic in shelters for asylum seekers: a scoping review of preventive measures. BMJ Open 12:e058076. doi: 10.1136/bmjopen-2021-058076
  2. Trohl, Ulrich; Wagner, Karoline; Kalfa, Vivian; Negash, Sarah; Wienke, Andreas; Führer, Amand (2021): Sick and Tired—Sociodemographic and Psychosocial Characteristics of Asylum Seekers Awaiting an Appointment for Psychotherapy. International Journal of Environmental Research and Public Health 18(22):11850 doi: 10.3390/ijerph182211850
  3. Führer, Amand; König, Maximiliane; Kluth, Winfried (2021): Das Asylbewerberleistungsgesetz in der medizinischen Fachliteratur: Ein Scoping Review. Gesundheitswesen doi: 10.1055/a-1327-2642
  4. Führer, Amand; Korn, Marie; Brzoska, Patrick (2020) Die Usability von Informationsmaterial für Geflüchtete. Eine exemplarische Evaluation des „Gesundheitsheftes für Asylbewerber“ in Sachsen-Anhalt. ZEFQ doi: 10.1016/j.zefq.2020.09.004
  5. Führer, Amand; Brzoska, Patrick (2020): Die Relevanz des Dolmetschens im Gesundheitssystem. Gesundheitswesen doi: 10.1055/a-1276-0897
  6. Führer A, Niedermaier A, Kalfa V, Mikolajczyk R, Wienke A (2020) Serious shortcomings in assessment and treatment of asylum seekers’ mental health needs. PLoS ONE 15(10): e0239211
  7. Freiberg, Anna; Wienke, Andreas; Bauer, Lena; Niedermaier, Andreas; Führer, Amand (2020): Dental Care for Asylum-Seekers in Germany: A Retrospective Hospital-Based Study. IJERPH 17(2672)
  8. Niedermaier A, Freiberg A, Tiller D, Wienke A, Führer A (2020) Outpatient health care utilization and health expenditures of asylum seekers in Halle (Saale), Germany – an analysis of claims data. BMC Health Services Research 20:961
  9. Führer, Amand (2020); "Da muss sich jemand anders drum kümmern" - Die medizinische Versorgung von Asylsuchenden als Herausforderung für eine bio-psycho-soziale Medizin. Gesundheitswesen 82(2): 151–156
  10. Führer, Amand; Tiller, Daniel; Brzoska, Patrick; Korn, Marie; Gröger, Christine; Wienke, Andreas (2020): Health-Related Disparities among Migrant Children at School Entry in Germany. How does the Definition of Migration Status Matter? IJERPH 17(1): 212
  11. Führer, Amand et al. (2020): COVID-19: Wissensstand, Risikowahrnehmung und Umgang mit der Pandemie. ZEFQ doi: 10.1016/j.zefq.2020.06.002
  12. Führer, Amand; Wienke, Andreas; Wiermann, Snezhina; Gröger, Christine; Tiller, Daniel (2019): Risk-based approach to school entry examinations in Germany – a validation study. BMC Pediatrics 19(1): 448
  13. Führer, Amand; Wienke, Andreas; Tiller, Daniel (2018): Die Schuleingangsuntersuchung als subsidiäre Vorsorgeuntersuchung. Prävention und Gesundheitsförderung 14(2): 198–204
  14. Führer, Amand; Eichner, Friederike; Stang, Andreas (2016): Morbidity of asylum seekers in a medium-sized German city. European Journal of Epidemiology 31(7): 703–706