Seit über 10 Jahren begleitet mich die Pflegewissenschaft in meinem Denken und Arbeiten. Mein Ziel ist es, die klinische Versorgungspraxis mit meinem Wirken spürbar zu erreichen und aktiv zu gestalten. Dabei spielen für mich interdisziplinäre und ko-kreative Lösungen eine bedeutende Rolle.

Meine Schwerpunkte sind:

  • Förderung von Gesundheitskompetenz
  • Digital Health Literacy
  • Evidenz-basierte Pflege
  • Akademisierung in der Pflege

seit 2021             Wissenschaftliche Mitarbeiterin, AG Versorgungsforschung| Pflege im Krankenhaus, Department für Innere Medizin, Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2016-2020          Pflegewissenschaftlerin, Universitätsklinikum Halle, stellv. Leitung der Stabsstelle Pflegeforschung, Leitung Angewandte Pflegeforschung, Leitung des Patienteninformationszentrums; Lehrauftrag in der Fort- und Weiterbildung, Teilprojektleitung „Entwicklung akademischer Berufsrollen“

2015-2016          Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Projekt FAMKOL (Transdisziplinäre Förderung der Screening-Teilnahme bei Personen mit familiär erhöhtem Risiko für kolorektale Karzinome): Datenauswertung und Abschlussberichterstellung, Publikationen, Drittmittelaquise

2009-2012         Tätigkeit als Gesundheits- und Krankenpflegerin, Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale),

Internistische Aufnahme- und kardiologische Wachstation

10/2012 – 09/2014          Master of Science, Gesundheits- und Pflegewissenschaft, „Gesundheits-, pflege- und therapiewissenschaftliche Expertise und ihr Management“, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

03/2010 – 02/2012          Bachelor of Science, Gesundheits- und Pflegewissenschaft, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

09/2006 – 08/2009        Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara Halle (Saale)

2016

  • Jahn, P., Ritter-Herschbach, M., Blättermann, G., Landenberger, M. (2016). Kognitive Barrieren abbauen Beratung hilft Krebspatienten, besser mit ihren Schmerzen umzugehen. Im Fokus Onkologie, 10/2016. https://doi.org/10.1007/s15015-016-2886-2
  • Ritter-Herschbach, M., Jahn, P., Schmidt, H. (2016). KOKpedia STUDIEN: Symptomüberwachung mittels Patient-Reported-Outcomes. Forum Onkologische Pflege, 03/2016, S. 71-72
  • Bauer, A., Seufferlein, T., Reinshagen, M., Hollerbach, S., Ritter-Herschbach, M.,  Boese, S., Riemann, J. (2016). The FAMKOL trial: Trans-sectoral screening in high-risk populations, comparing nurse-led counselling versus written information materials in first-degree relatives of patients with colorectal cancer. Journal of Clinical Oncology 2016 34:4_suppl, 509-509

2017

  • Jahn, P., Ritter-Herschbach, M., Schmidt, A. (2017). KOKpedia STUDIEN:  Die Anwendung von Anamorelin bei Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom und Kachexie (ROMANA 1 und 2): Ergebnisse aus zwei randomisierten, doppelt verblindeten Phase-III-Studien. Onkologische Pflege, 03/2017, S. 73-74. DOI 10.4486/j.fop.2017.03.11 

2018

  • Bauer A, Riemann JF, Seufferlein T, Reinshagen M, Hollerbach S, Haug U, Unverzagt S, Boese S, Ritter-Herschbach M, Jahn P, Frese T, Harris M, Landenberger M. Invitation to Screening Colonoscopy in the Population at Familial Risk for Colorectal Cancer. Dtsch Arztebl Int. 2018 Oct 26;115(43):715-722. doi: 10.3238/arztebl.2018.0715. PMID: 30518470; PMCID: PMC6293122.