Liebe Patientinnen,

die Pandemie stellt an uns alle große Herausforderungen. Wir möchten dennoch für Sie da sein.

Wenn Sie akute Beschwerden haben, die unser Fachgebiet Frauenheilkunde betreffen, sind wir jederzeit für Sie da; bitte begeben Sie sich in die Zentrale Notaufnahme (ZNA) und bitten Sie dort um eine Konsultation mit einer Frauenärztin/-arzt.

Bei bösartigen Erkrankungen (Brustkrebs, Unterleibskrebs), bei Verdacht oder Vorstufe einer solchen Erkrankung (DCIS, Zervixdysplasien, auffälliger PAP-Abstrich) oder wenn Ihr Frauenarzt eine Behandlung für dringlich hält, besorgen Sie sich bitte einen Termin in den üblichen Sprechstunden.

In allen nicht dringenden Situation müssen wir Sie um Geduld bitten.

  • Krebsvorsorge, Früherkennung, Check-ups: Wir bitten Sie, sich um einen Termin nach Abflauen der Pandemie zu kümmern.
  • Diagnostik und Behandlung von Senkungsbeschwerden, Blasenschwäche können wir Ihnen erst wieder nach Abflauen der akuten Pandemie-Phase anbieten.
  • Zur Nachsorge nach Brustkrebs und bei Fragen, die ohne Untersuchung zu klären sind, einschließlich Beratung in Fällen von familiärer Krebsbelastung, senden Sie uns bitte eine E-Mail oder rufen uns unter 0345 5571866 an, Sie werden einen Termin für ein telefonisches Arztgespräch erhalten. Auf Wunsch können wir Ihnen dieses Gespräch auch gerne per Videoschaltung anbieten (Zoom oder Skype). Einen Überweisungsschein benötigen wir in jedem Fall.

Wir werden uns bemühen, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben; aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Wir wollen, sobald wieder möglich, auch im persönlichen Kontakt wieder für Sie da sein.

Ihr Team der Universitätsfrauenklinik