Das German Center for Evidence-based Nursing „sapere aude“ wurde 1998 am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft gegründet. Seine Aufgaben bestehen vor allem in der Vernetzung, in der Vermittlung auch der internationalen Aktivitäten, in der Weiterentwicklung von Methoden, in der Erstellung von Systematischen Übersichtsarbeiten sowie in der Ausrichtung von Workshops.

„Evidence-based Practice“ zieht sich als Forschungsschwerpunkt sowohl durch alle Projekte am Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft als auch durch alle Studiengänge (Bachelor-, Master- und Promotionsstudiengang).

Beteiligte Projekte

  • Overview „Nutrition and Dementia“
  • Cochrane Review „Environmental and Behavioural Modifications for Improving Food and Fluid Intake in People with Dementia“ 
  • Cochrane Review „Omega 3 Supplementation for Dementia“
  • Systematic Review „Effects of Music on Sleep Disorders“
  • Cochrane Review „Mycophenolate Mofetil for Liver-Transplanted Patients“
  • RefHunter - Manual zur Literaturrecherche in Fachdatenbanken: refhunter.eu 
  • Evidence-based Nursing Südtirol
  • Nicht-ärztliche Heilpersonen in der Betreuung und Behandlung chronisch Kranker (Schwerpunkt DMP Diagnosen) – Erstellung einer literaturgestützten Expertise
  • Verbände für primär verheilende Wunden: Eine Systematische Übersichtsarbeit
  • Cochrane Review „Efficacy and Experiences of Telephone Counselling for Informal Carers of People with Dementia“
  • Cochrane Review „Nutritional Interventions for Liver-Transplanted Patients“
  • Cochrane Review „Nutritional Interventions for Preventing and Treating Pressure Ulcers“
  • Cochrane Review „Types of Indwelling Urinary Catheters for Long-Term Bladder Drainage in Adults“

Kooperationen

  • Internationales Netzwerk der Centers for Evidence-based Nursing
  • Deutsches Netzwerk Evidenz-basierte Medizin e.V.
  • GRADE Working Group
  • Ansprechpartner

PD Dr. Gero Langer

Goals: 

The research of the group focusses on the development and evaluation of interprofessional and trans-sectoral care concepts on oncology. Main topics are the optimization of nursing care and treatment of oncologic patients based on patient-reported outcomes such as symptoms, functioning and health related quality of life. In addition geriatric oncology, promotion of physical activity, advancement of shared decision making and further development of evidence based patient information materials.

 

Research fields:

  • Transsectoral care of oncologic patients 
  • Interdisciplinary care based on patient reported outcomes
  • Supportive care including non-pharmacologic measures
  • Promotion of physical activity in different settings (acute therapy, rehabilitation, after care)
  • Evidence based patient information

Speaker: Dr. med. Heike Schmidt

Der Forschungsschwerpunkt richtet sich auf klinische und außerklinische gesundheitsbezogene Tätigkeiten von Hebammen und Familienhebammen und dient somit einer bedarfsgerechten, evidenzbasierten, effizienten und effektiven Versorgung von Frauen und ihren Familien in der Lebensphase von Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit. Weitere Forschungsansätze betrachten strukturelle, organisatorische und (sozial-) rechtliche Rahmenbedingungen (Rechtswirkungsforschung) und sind deshalb zentral für die international vergleichende Public Health Forschung.

Beteiligte Projekte

  • BE-UP - Effekt der Geburtsumgebung auf den Geburtsmodus und das Wohlbefinden von Frauen am Geburtstermin: eine randomisiert kontrollierte Studie (RCT)
  • Präferenzen und Defizite in der hebammenrelevanten Versorgung in Deutschland aus Sicht der Nutzerinnen und Hebammen: Eine qualitative explorative Untersuchung - pdf 
  • Mattern E, Lohmann S, Ayerle GM. Experiences and wishes of women regarding systemic aspects of midwifery care in Germany: a qualitative study with focus groups. BMC Pregnancy and Childbirth. 2017;17(1):389. DOI:10.1186/s12884-017-1552-9 http://rdcu.be/y2Os
  • Erstellung einer standardisierten Dokumentationsvorlage für Familienhebammen (im Auftrag des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen) - pdf
  • Expertise über die Zieldefinitionen für das berufliche Handeln von Familienhebammen - pdf
  • Expertise über die landesspezifische Umsetzung der Weiterbildung zur Familienhebamme sowie Weiterbildungen für vergleichbar qualifizierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen/ Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger - pdf
  • FrühStart - Professionell gesteuerte Frühe Hilfen für Kinder und Familien in Sachsen-Anhalt
  • Familienhebammen im Land Sachsen-Anhalt: Aufsuchende Familienhilfe durch qualifizierte Hebammen mit erweitertem Tätigkeitsfeld

Weitere Publikationen

  • Striebich S, Mattern E, Ayerle GM: Support for pregnant women identified with fear of childbirth (FOC)/tokophobia – A systematic review of approaches and interventions. Midwifery 61 (2018) 97-115 DOI:10.1016/j.midw.2018.02.013 

Kooperationen

    • Das Deutsche Cochrane Zentrum, Freiburg
    • Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), Köln
    • Landeshebammenverband Sachsen-Anhalt e.V.

    Ansprechpartnerin 

    Dr. rer. medic. Gertrud M. Ayerle