CovidSurv Ethiopia: Ein Symptomtagebuch in der COVID-19 Pandemie

Suche

Ansprechpartner: Dr. Eva Kantelhardt, Sarah Negash

Laufzeit: seit September 2020

Förderer: DAAD

Kurzbeschreibung:

Die aktuelle COVID-19 Pandemie stellt eine große Gefahr sowohl für die individuelle Gesundheit, als auch für das Gesundheitswesen und die Volkswirtschaft dar. Zur Abwendung dieser Gefahren müssen schwere Entscheidungen getroffen werden, die das normale Leben einschränken. Eine Entscheidungshilfe kann hier eine kontinuierliche Information zur Häufigkeit von Atemwegsinfektionen in der Bevölkerung darstellen, weil wir so die täglichen Änderungen sehen und ggf. erkennen können, ob ein erneuter Anstieg stattfindet. Außerdem bekommen wir Einblick in den Verlauf von Infektionen, die mit wenig Symptomen einhergehen, wo die Betroffenen das Gesundheitswesen nicht aufsuchen. Hier ist es wichtig zu erfahren, wie sich Symptome von Tag zu Tag entwickeln und wie lange sie dauern. 

CovidSurv ist die Zusammensetzung aus den Wörtern COVID-19 und Surveillance, was aus dem Englischen mit Überwachung übersetzt werden kann. Es ist also das Ziel der Studie Atemwegserkrankungen und insbesondere COVID-19 Infektionen in der Studienpopulation zu beobachten.

Das Gesundheitspersonal in Äthiopien gehört zu einer der vulnerablen Bevölkerungsgruppen in der Pandemie und bildet daher die Zielpopulation in dieser Studie.
Seit dem 1. September 2020 steht dieses prospektive webbasierte Symptomtagebuch den im Gesundheitswesen tätigem Personal in Addis Abeba, Äthiopien zur Verfügung. Die Erhebung findet fortlaufend statt. Die Informationen, die aus dem Symptomtagebuch gewonnen werden können, helfen dabei die COVID-19 Pandemie besser in Äthiopien zu verstehen und somit ihre Folgen für das Gesundheitssystem zu mildern.

 

Eine Zusammenfassung auf Englisch sowie erste Ergebnisse gibt es hier.