Die Pharmakologie ist die Lehre von den Wechselwirkungen zwischen (menschlichen) Organismen und Wirkstoffen unabhängig von der Nützlichkeit oder Schädlichkeit der untersuchten Stoffe. Wirkstoffe sind dabei alle chemischen Verbindungen, die Körperfunktionen beeinflussen. Das können körperfremde, aber auch körpereigene Wirkstoffe sein. Wirkstoffe, die nützliche Wirkungen besitzen werden als Arzneistoffe bezeichnet, während Gifte schädliche Wirkungen haben.

Unsere Schwerpunkte

Die Pharmakologie ist die Lehre von den Wechselwirkungen zwischen (menschlichen) Organismen und Wirkstoffen unabhängig von der Nützlichkeit oder Schädlichkeit der untersuchten Stoffe. Wirkstoffe sind dabei alle chemischen Verbindungen, die Körperfunktionen beeinflussen. Das können körperfremde, aber auch körpereigene Wirkstoffe sein. Wirkstoffe, die nützliche
Wirkungen besitzen werden als Arzneistoffe bezeichnet, während Gifte schädliche Wirkungen haben.

Die Wechselwirkungen zwischen Stoffen und Lebewesen verlaufen in zwei Richtungen: Die Pharmakodynamik erklärt was ein Wirkstoff mit dem Lebewesen macht (Wirkungsmechanismus) und die Pharmakokinetik erklärt was das Lebewesen mit dem Wirkstoff macht (Stoffwechsel).

Die Pharmakologie im heutigen Sinne entstand im 19. Iahrhundert parallel zur Physiologie, physiologischen Chemie und Pathologie. Zum ersten Mal wollte man die Wechselwirkungen von Stoffen und Lebewesen als Ursachen-Wirkungs-Ketten verstehen und das Verstehen dem Menschen nutzbar machen. Eigentlicher Gründer der Pharmakologie als ein selbstständiges Fach war Rudolf Buchheim (1820-1879). Er richtete in Dorpat in Estland, dem heutigen Tartu, der Welt erstes Pharmakologisches Institut ein. Sein bedeutendster Doktorand war Oswald Schmiedeberg (1838-1921), der von 1872 bis 1918, das Pharmakologische Institut der Universität Straßburg leitete. Schmiedeberg und der Internist Naunyn gründeten 1873 die erste, noch heute bestehende pharmakologische Fachzeitschrift, das Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie, heute Naunyn-Schmiedebergs Archives of Pharmacology [Aktories et al., Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie, Elsevier, München, 2013].

Gern beantworten wir klinisch-pharmakologische Anfragen zu Pharmaka.

Dazu senden Sie Ihre Frage mit folgenden Angaben an:

sekr.pharmatoxmedizin.uni-hallede  oder Fax: 0345 557 1835

Name, Vorname: ...

Adresse: ...

PLZ, Ort: ...

Anfrage: ...


Bitte beachten Sie, dass Privatpersonen keine klinisch-pharmakologischen oder toxikologischen Auskünfte oder Informationen gegeben werden können.