Die PSMA-Therapie wird zur Behandlung von fortgeschrittenem, metastasiertem Prostatakrebs nach Ausschöpfen der leitliniengemäßen Therapie verwendet. Das 177Lu-PSMA wird über die Vene gespritzt und bindet über das sogenannte Postata-spezifische Membran-Antigen (PSMA) an die Prostatakrebsuellen, um so eine gezielte Bestrahlung zu ermöglichen.