Liebe Studierende der Medizin!

Wir freuen uns, Sie in der Klinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie begrüßen zu dürfen.

Als Universitätsklinik zählt die Lehre neben der klinischen Tätigkeit und der Forschung zu den drei Grundpfeilern unseres Tätigkeitsfeldes.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, Ihnen eine praxisrelevante und problemorientierte Ausbildung für die Behandlung erkrankter Menschen zu ermöglichen. Wir bieten Ihnen das gesamte Spektrum der viszeralen, vaskulären und endokrinen Chirurgie, sowohl in unseren Pflichtveranstaltungen, als auch in einer Reihe von Wahlveranstaltungen und im klinischen Alltag.

Neben der Modulvorlesungsreihe stellen Praktika, Kleingruppenunterricht sowie Spezialseminare einen Schwerpunkt unserer Aktivität dar. Wenn Sie sich darüber hinaus für eines unserer chirurgischen Fachgebiete begeistern, haben Sie die Möglichkeit ein Wahlfach zu belegen, um so noch detaillierter in Theorie und Praxis einzusteigen.

Im Mittelpunkt all unserer Bemühungen steht die Weitergabe chirurgischen Wissens sowie die Faszination des Berufes.

Lehrbeauftragter
OA Dr.  med. Frank Mannes
Tel. 0345 557 2314
frank.mannesuk-hallede

Sekretariat
Silke Leiberich
Tel. 0345 557 2314
silke.leiberichuk-hallede

Lehrveranstaltungen

• Modulvorlesungen

• Seminare

• Integriertes Seminar Klinik (ISK, 1. u. 2. Semester)

• Blockunterricht (6. Semester)

• Blockpraktikum (9. Semester)

• Nahtkurs

• Wahlfach

• Praktikum Chirurgie für Zahnmediziner

• Vorlesungen Evidenzbasierte Pflege in der Medizin

Fort- und Weiterbildung

In der Klinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie haben motivierte Studentinnen und Studenten der Humanmedizin jeden Semesters jederzeit die Möglichkeit, eine mehrwöchige Ausbildung zu absolvieren, um so erste Einblicke in die chirurgischen Behandlungsstrategien zu bekommen.

Zum Erlernen medizinischer und chirurgischer Grundkenntnisse besteht die Möglichkeit, neben dem Stationsablauf an Visiten, Besprechungen, wie den interdisziplinären Tumorboards und Fortbildungsveranstaltungen teilzunehmen sowie bei Operationen verschiedener Schwierigkeitsgrade zu assistieren.

Da wir uns eine aktive Teilnahme am klinischen Alltag von Ihnen wünschen um das Fachgebiet kennenzulernen, empfehlen wir eine Zeitdauer von mindestens zwei Wochen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bitten wir um Kontaktaufnahme mit:

 

Frau Silke Leiberich
Chefsekretariat
Komplement, Zimmer209
Tel. 0345 557 2314
silke.leiberichuk-hallede

 

Gerne können Sie uns auch eine kurze Bewerbung mit Lebenslauf und ggf. Motivationsschreiben per E-Mail schicken.

Wir heißen Sie auf unserer Webseite für das  Praktische Jahr der  Klinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie des Universitätsklinikums Halle/Saale herzlich willkommen. 

In unserer Klinik haben Sie die Möglichkeit, im OP konventionelle offene als auch minimal-invasive Eingriffe aller Schwierigkeitsgrade in einem Haus der Maximalversorgung  zu assistieren. Um möglichst viele spannende Einblicke und fachspezifische Besonderheiten während Ihrer Zeit bei uns gewinnen zu können, rotieren Sie durch alle drei Fachbereiche unserer Klinik. Auch ein Einsatz auf unserer chirurgischen Intermediate Care-Station oder in unserer Hochschulambulanz ist realisierbar. 

Zur bestmöglichen Vorbereitung auf Ihre kommende selbstständige Tätigkeit am Patienten gehört das Erstellen diagnostischer und therapeutischer Konzepte für Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen unter Anleitung des Stationsarztes, die tägliche Teilnahme an den Stationsvisiten und schließlich die Betreuung „eigener“ Patienten unter Anleitung des Stationsarztes. Sie sollen außerdem moderne chirurgische Behandlungskonzepte kennenlernen und haben die Möglichkeit, auch an interdisziplinären Tumorbordbesprechungen teilzunehmen. Begleitend wird ein fachübergreifendes kompetenzbasiertes Curriculum angeboten. 

Unser Ziel ist es, Sie auf ihren künftigen Beruf und das Staatsexamen vorzubereiten und gleichzeitig Ihr Interesse für die Chirurgie zu wecken. 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihr 

Univ.-Prof. Dr. Jörg Kleeff                 apl. Prof. Dr. Rick Schneider

 

Weitere Informationen zur Ihrem PJ, PJ-Richtlinie und PJ-Zeiten sowie PJ-Logbücher des Universitätsklinikums Halle finden Sie hier:

PJ-Logbuch zum download (Version 2016, neue Version in Bearbeitung)

 

PJ-Start leicht gemacht: Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Wo und wann soll ich mir Arbeitskleidung abholen?

Die Kleidung bekommen Sie in den ersten Tagen zu Beginn Ihres Tertial in der Klinik oder  Sie holen sich die Wäsche in der Woche vorher ab (Wäscheabteilung Mo-Fr 6:00-7:00; 11:00-12:00; 13:00-14:00 Uhr). Es wäre sicher vorteilhaft, für die ersten Tage einen eigenen Kittel und Hose dabei zu haben. 

 

Wie ist die Bezahlung geregelt?

Monatliche Vergütung i.H. von 300 EUR (bei im Vorfeld geleisteten mindestens 90 HIWI Stunden in der Fakultät zusätzliche 100 EUR pro Monat) - Richtlinien zur Vergabe von Stipendien

Antrag auf ein PJ Stipendium

 

plus tgl. Mittagessen i.H. von 3,60 EUR (Sachleistung; wird nicht ausgezahlt!)

Antrag auf kostenfreie Mittagsversorgung

 

Wo soll ich mich am ersten Arbeitstag einfinden?  

Uniklinikum Halle (Saale), Ernst Grube Str. 40, 06120 Halle (Saale) 

Bettenhaus 1; 8. Etage (VGEC 1-4) 7:00 Uhr

Weiterbildungsleiter:     Prof. Dr. J. Kleeff, Prof. Dr. K. Lorenz, Dr. J. Ukkat

Weiterbildungsprogramm (gemäß §5 Abs. 5 WBO AEKSA) der Klinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie (WB in Onkologie in der Chirurgie und Sonographie im Fachgebiet erfolgen im gesamten WB Zeitraum):

 

24 Monate Basisweiterbildung im Gebiet Chirurgie:

Monate 1-6:      Allgemein- und Viszeralchirurgie (VGEC)

Monate 7-12:    Zentrale Notaufnahme des Universitätsklinikums Halle (Ärztlicher Leiter: Dipl.-Med. Mroawan Amoury)

Monate 13-18:  Allgemein- und Viszeralchirurgie – oder Gefäßchirurgie – oder endokrine Chirurgie (VGEC)

Monate 19-24:  Intensivstation ITS (Universitätsklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin; Direktor: Prof. Dr. Michael Bucher)

 

In der Klinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie haben Studentinnen und Studenten der Humanmedizin ab dem 5. Semester die Möglichkeit, als OP-Assistent tätig zu werden und sowohl an konventionellen offenen als auch minimal-invasiven Eingriffen aller Schwierigkeitsgrade als zweiter, in ausgewählten Fällen als erster Assistent teilzunehmen.

Wir möchten Sie dadurch für die Chirurgie und den Operationsalltag begeistern, wünschen uns, daß wir Ihr Interesse für unser Fach wecken können und Sie sich möglichst auch für eine Assistenzarztausbildung in unserer Klinik entscheiden können. Zugleich helfen Sie uns, personelle Engpässe zu überbrücken.

Ihr Einsatz würde vorwiegend während der Regelarbeitszeit erfolgen. Es wäre vorteilhaft wenn Sie ggf. auch kurzfristig auf Abruf verfügbar sein können. Für die Zeit Ihrer Tätigkeit werden Sie als wissenschaftliche Aushilfe angestellt. Das Stundenentgelt beträgt 12,44 € (ab 01.03.2010 12,80 €). Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Sofern Sie an einer Tätigkeit als studentischer OP-Assistent in unserer Klinik interessiert sind, möchten wir Sie bitten, sich für die Klärung der Formalien mit dem Chefsekretariat unserer Klinik (0345 557 2314 oder E-Mail) in Verbindung zu setzen.