Das Mentoring-Programm der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (HaMeM) und hat es sich seit seiner Einführung im Jahr 2008 zum Ziel gesetzt, aktiv den Nachwuchs zu fördern.

Seit 2015 konzentriert sich HaMeM ausschließlich auf interessierte Nachwuchswissenschaftler nach der Promotion – also Post-Docs, Habilitanden und Privatdozenten. Dies trägt zu einer noch effizienteren und besseren Arbeit des Mentoring-Programmes bei.

HaMeM verfolgt das Ziel, exzellente Nachwuchswissenschaftler effektiv zu fördern, zu vernetzen und für das Leben in einer Führungsposition vorzubereiten. Dabei werden nicht nur Begegnungen mit Professoren geschaffen und die eigenen Qualifikationen sowie Forschungsinteresse gefördert, sondern zudem auch innovative Projekte und medizindidaktische Forschungen aktiv unterstützt. Doch das ist nicht alles.

Wovon profitieren Sie noch als Mentee von HaMeM?

  • Einbindung in die „Scientific Community“
  • Förderung persönlicher und fachlicher Kompetenzen
  • Aufbau von Management- und Führungsqualitäten
  • ausführliche Informationen zum Karrieremanagement, Work-Life-Balance sowie Strukturen du Prozesse sowohl im Wissenschaftssystem als auch in der Wirtschaft 

Und was haben Mentoren von HaMeM?

  • Ausbau der eigenen Beratungs- und Führungskompetenzen
  • Einblicke in die Situation von Nachwuchswissenschaftlern und aktuellen Forschungsergebnisse
  • frühzeitige Knüpfung von Kontakten zu „Kollegen von morgen“

Darüber hinaus trägt HaMeM mit seinem Angebot dazu bei, den Wettbewerb der Universitäten um die „besten Köpfe“ zu stärken und der Universitätsmedizin Halle einen Standortvorteil zu verschaffen. Doch HaMeM ist auch bestrebt insbesondere Frauen darin zu bestärken, den wissenschaftlichen Weg fortzusetzen oder gar einzuschlagen. Demnach stehen auch aktuelle Themen wie bspw. die Erhöhung des Anteils von Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen bei HaMeM im Fokus.

Die Zielgruppe zur Annahme als Mentee umfasst ausschließlich, Post-Docs, Habilitanden und Privatdozenten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Als Mentor können alle berufenen Professoren und Professorinnen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg fungieren.

Das HaMeM-Programm beginnt mit der Bewerbung als Mentee oder Mentor und setzt sich darauffolgend aus drei wichtigen aufeinander aufbauenden Säulen zusammen: Mentoring, Networking und Training.

 

Zwei wichtige Säulen von HaMeM sind das Networking und Training.

Beim Networking soll in Form regelmäßiger Netzwerktreffen ein aktiver Austausch zwischen Mentees und Mentoren stattfinden. Dieser Austausch soll primär informell sein, kann aber durchaus auch auf wissenschaftlicher, karrierebasierender oder Work-Life-Balance Ebene geführt werden – es ist alles erlaubt. Doch die Netzwerktreffen allein ist nicht alles. Es ist darüber hinaus geplant, wissenschaftliche „Speeddatings“ durchzuführen und gegebenenfalls sogar Abendveranstaltungen mit Gastreferente und eiem Get-together durchzuführen. Der Erfolg der Veranstaltungen hängt dabei maßgeblich von Ihnen ab. Ausführliche Informationen über aktuell geplante Veranstaltungen finden Sie in unten stehender Übersicht.

Das Training, also die überfachliche Weiterqualifikation der Mentees, ist ein wesentlicher Bestandteil von HaMeM. Die  Seminarangebote liefern den Mentees von HaMeM den möglicherweise entscheidenden Vorteil im akademischen Wettbewerb. HaMeM versucht  dabei, das Seminarangebot stetig an die Wünsche der Mentees anzupassen und Anknüpfungspunkte an HaPKoM und die Internationale Graduiertenakademie (InGra) zu knüpfen. Aktuelle Seminare finden Sie unter dem Menüpunkt Rahmenprogramm.

Für Mentees:

Bitte nutzen Sie für Ihre Bewerbung unsere Vorlage (hier herunterladen).

Grundsätzlich sind Bewerbungen nur für folgende Gruppen möglich:

  • promovierte Ärzte und Ärztinnen, die zusätzlich zur Patientenversorgung eine akademische Laufbahn anstreben, sowie
  • wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ab dem Post-Doc-Status (Humanmedizin, Zahnmedizin, Naturwissenschaften und Molekulare Medizin), die eine akademische Laufbahn anstreben.
  • wissenschaftliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen anderer Fächer, mit klinischem Bezug (z.B. Psychologie oder Pädagogik)

Für Mentoren:

Melden Sie sich einfach jederzeit bei uns. Wir nehmen Sie gern in unsere Mentoren-Liste auf.

Grundsätzlich können sich nur folgende Gruppen als Mentor registrieren:

  • Professorinnen und Professoren
  • außerplanmäßige Professorinnen und Professoren
  • Juniorprofessorinnen und -professoren
  • Privatdozentinnen und Privatdozenten mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen

Prodekan für Nachwuchsförderung

Prof. Dr. med. Michael Bucher
Universitätsklinik für Anästhesiologie
Ernst-Grube-Straße 40
06120 Halle (Saale)
Telefon: 0345 557 2321
Telefax: 0345 557 3328
E-Mail: michael.bucheruk-hallede

 

Sekretariat Nachwuchsförderung

Michael Marquardt
Dekanat, Medizinische Fakultät
Magdeburger Str. 8
06112 Halle (Saale)
Telefon: 0345 557 3563
Telefax: 0345 557 1493
E-Mail: michael.marquardtuk-hallede