Umfrage zur Nutzung unserer Internetseite
Sehr geehrte/r Besucher/in unseres Internetauftrittes,

wir, das Universitätsklinikum Halle (Saale), führen im Moment eine Umfrage über die Nutzung unserer Internetseite durch. Mit den Ergebnissen dieser völlig anonymen und freiwilligen Umfrage wollen wir unsere Seite für Sie attraktiver und besser nutzbar machen. Wir würden uns deshalb sehr über Ihre Teilnahme freuen. Das Beantworten der Fragen dauert auch nur wenige Minuten.

Unsere Datenschutzinformationen finden Sie unter Datenschutzerklärung
Teilnehmen
Ich möchte nicht teilnehmen
Notfälle
Blutspende
Karriere
Presse
Forschung
Lehre
Patienten
Zuweiser
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005

Forschungsverbund CancerCOVID entwickelt Handlungsempfehlungen für an Krebs Erkrankte in der Corona-Pandemie

Die Erforschung der medizinischen, ethischen und psycho-sozialen Auswirkungen der Pandemie-Maßnahmen auf Tumorpatienten und die Entwicklung klinisch-ethischer Handlungsempfehlungen zur Prioritätensetzung der Krebsversorgung in Zeiten der Pandemie sind Gegenstand des Forschungsverbund CancerCOVID. Das Projekt wird vom Hallenser Medizinethiker Prof. Dr. Jan Schildmann koordiniert und mit rund 400.000 Euro vom...mehr...


Stellung des Klinikumsvorstandes zur Berichterstattung der BILD-Zeitung über das Universitätsklinikum Halle (Saale)

Die tendenziöse Berichterstattung der BILD-Zeitung (5.08.2020) über einen „Spritzen-Streik“ weisen wir entschieden zurück. Der dort dargestellte Fall wurde unsachlich ohne weitere Prüfung der Fakten berichtet. Die Darstellungen, mit denen einzelne unserer Berufsgruppen an den Pranger gestellt werden, tolerieren wir nicht. 

„Diffamierenden Anschuldigungen, die anonym veröffentlicht werden, stellen wir uns...mehr...


„Sicherer als ein Flug nach Mallorca“: Vorbereitungen für RESTART-19-Experiment laufen

Das Interesse von Öffentlichkeit, Kultur- und Sportbranche sowie nationalen und internationalen Medien am Corona-Experiment RESTART-19 der Universitätsmedizin Halle (Saale) ist groß. Am 22. August soll mit 4.000 Probandinnen und Probanden untersucht werden, unter welchen Bedingungen kulturelle und sportliche Großveranstaltungen wieder möglich sein könnten. In Vorbereitung des 22. Augusts haben sich Vertreter der Universitätsmedizin...mehr...


Wie spricht man über Sexualität? Medizinstudierende trainieren Kommunikation über sensible Themen

Etwa neun Prozent aller Paare mit Kinderwunsch gelten als unfruchtbar, für die betroffenen Paare keine leichte Situation. „Um ihnen mit einer reproduktionsmedizinischen Therapie helfen zu können, ist unter andrem eine Sexual-Anamnese und sensible Begleitung sehr wichtig, denn von den Paaren, für die eine sogenannte künstliche Befruchtung in Frage kommen, nehmen zehn Prozent diese letztlich nicht wahr. Das liegt unter anderem daran,...mehr...


Sänger Tim Bendzko unterstützt Corona-Experiment RESTART-19 der Universitätsmedizin Halle mit Konzertsimulation

Die Zukunft der Kultur- und Sportveranstaltungsbranche und der Fortbestand traditionsreicher, aber von TV-Einnahmen weniger gesegneter Profi-Sportarten, ist schwer. Eine Rückkehr zu großen Konzerten oder Handballspielen in einer Arena scheint wegen des Ansteckungsrisikos mit dem Corona-Virus nahezu ausgeschlossen. Für Profimannschaften wie die Handballer des SC DHfK aus Leipzig, Künstler und Kulturschaffende kann dies das Aus bedeuten....mehr...


Halle landet unter den ersten Sechs beim Wettbewerb „Medis spenden Blut“

Es sind nur wenige Wochen gewesen und doch konnten am Universitätsmedizin-Standort Halle 988 Menschen zum Blutspenden animiert werden. Damit landet Halle im Wettbewerb „Medis spenden Blut“ auf dem sechsten Platz von insgesamt 20 teilnehmenden Unimedizin-Standorten in Deutschland und ließ auch große Uni-Standorte wie München, Berlin, Essen oder Freiburg hinter sich. Insgesamt haben im Rahmen des Wettbewerbs bundesweit 13.891 Menschen...mehr...


RESTART-19: Experiment für Sport- und Kultur-Großveranstaltungen zum Covid-19 Übertragungsrisiko

Wie lassen sich große Sport- und Kulturveranstaltungen mit Publikum unter den aktuellen Pandemie-Auflagen wiederaufnehmen? Was gilt es bei der Umsetzung von Großveranstaltungen zu beachten? Wie sollten die Besucherinnen und Besucher geschützt werden? Diesen Fragen geht die Universitätsmedizin Halle (Saale) mit dem Projektleiter Dr. Stefan Moritz in dieser deutschlandweit einmaligen und wegweisenden Studie RESTART-19 in einem Experiment...mehr...


Publikation in „Immunity“: Unterschiede in der Immunreaktion gegen SARS-CoV-2 bei milden und schweren COVID-19-Krankheitsverläufen

Es war und ist eine der Hauptfragen der aktuellen Corona-Pandemie: Warum erkranken Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, unterschiedlich schwer an der davon ausgelösten Krankheit COVID-19? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Mascha Binder von der Universitätsmedizin Halle (Saale) haben dazu mehr als 14 Millionen Rezeptor-Sequenzen von B- und T-Zellen, also Immunzellen, untersucht, die sie aus Blutproben...mehr...


PD Dr. Christine Dierks verstärkt als Professorin die Krebsforschung an der Universitätsmedizin Halle (Saale)

Mit Professor Dr. Christine Dierks verstärkt die Universitätsmedizin Halle (Saale) ihren Schwerpunkt in der Krebsforschung. Die Wissenschaftlerin und Fachärztin für Innere Medizin sowie Hämatologie und Onkologie hat am 1. Juli die Professur (W2) für Molekulare Krebstherapie der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angetreten. Verbunden ist damit zudem die Position als Leitende Oberärztin an der...mehr...


Prof. Dr. Patrick Jahn tritt Professur für Versorgungsforschung an der Universitätsmedizin Halle (Saale) an

Prof. Dr. Patrick Jahn hat am 1. Juli 2020 die Professur „Versorgungsforschung | Pflege im Krankenhaus“ an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angetreten. Bis zu seiner Rufannahme als Professor für Versorgungsforschung an die Universität Tübingen hat er bereits an der Universitätsmedizin Halle gearbeitet und die Stabsstelle Pflegeforschung geleitet. Nun kehrt Jahn in die Saalestadt zurück und...mehr...


NAKO-Studienzentrum Halle öffnet ab 1. Juli wieder

Während der Hochphase der Corona-Pandemie musste auch das hallesche Studienzentrum der NAKO Gesundheitsstudie auf dem Medizin-Campus Steintor der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg für den Besucherverkehr schließen. Ab dem 1. Juli ist es nun wieder geöffnet und die Untersuchungen der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer können weitergehen.  „Basierend auf den Eindämmungsverordnungen des Landes...mehr...


Behandlung am Hologramm: „SmartHands“-Projekt ergänzt medizinische Ausbildung mit digitalen Inhalten

Untersuchungs- und Therapiesituationen sind eine essenzielle Komponente in der Behandlung von Patientinnen und Patienten. Auszubildende und Nachwuchsärztinnen und -ärzte  sowie weiterbildungsinteressierte Physiotherapeutinnen und -therapeuten an der Universitätsmedizin Halle (Saale) werden künftig reale Untersuchungs- und Therapiesituationen mit Virtual- und Augmented-Reality-Brillen sowie sogenannten Smart Wearables üben können....mehr...


Universitätsmedizin Halle (Saale) und Wissenschaftsministerium Sachsen-Anhalt unterzeichnen Zielvereinbarung bis 2024

Die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und das Universitätsklinikum Halle (Saale) haben die neue Zielvereinbarung für 2020 bis 2024 mit dem Land Sachsen-Anhalt unterzeichnet. Darin ist für die Universitätsmedizin Halle (Saale), die beide Einrichtungen zusammen bilden, vereinbart, wie Forschungsschwerpunkte, die Lehre und Krankenversorgungsbereiche in diesem und den fünf Jahren weiter gestärkt werden...mehr...


Universitätsklinikum Halle (Saale) hilft kostenlos kleinem Jungen aus Angola

Ayamir Egar Quileba Simao ist erst sieben Jahre alt, aber so tapfer wie ein Großer. Der Junge aus Luanda (Angola, Afrika) ist am Universitätsklinikum Halle (Saale) wegen eines nicht-heilenden Unterschenkelbruchs des linken Beins behandelt worden. Die Kosten der mehrwöchigen Behandlung hat das Universitätsklinikum (UKH) übernommen. „Ayamir hatte in seiner Heimat eine offene Unterschenkelfraktur erlitten, die nicht adäquat behandelt...mehr...


„IchWurdeGetestet“-Befragung zum Coronavirus startet an der Universitätsmedizin Halle – erste Zwischenbilanz zu „CovidSurv“-Studie

Der Juni ist gleich in zweierlei Hinsicht ein guter Zeitpunkt für die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk vom Institut für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik (IMEBI) der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zum einen startet die neue Corona-Studie „IchWurdeGetestet“ und zum anderen kann die Studie „CovidSurv“ nach etwas mehr als zwei Monaten...mehr...


Focus-Ärzteliste 2020: 15 Empfehlungen für das Universitätsklinikum Halle (Saale)

Optimal versorgt von den besten Medizinern Deutschlands: Die aktuelle Sonderausgabe des Nachrichtenmagazins „Focus Gesundheit“ zeichnet für insgesamt 15 Krankheitsbilder und Fachrichtungen Ärztinnen und Ärzte des Universitätsklinikums Halle (Saale) aus. Verglichen mit der Ärzteliste 2019 erhielten zwei weitere Experten der halleschen Universitätsmedizin sehr gute Bewertungen. „Die empfohlenen Experten zeichnen sich mit ihren Teams...mehr...


Hallescher Medizinethiker Jan Schildmann ist erneut in Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer berufen worden

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat Prof. Dr. Jan Schildmann, Direktor des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Universitätsmedizin Halle (Saale), erneut als Mitglied in die Zentrale Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (ZEKO) berufen. Das 1995 gegründete, unabhängig und multidisziplinär zusammengesetzte Gremium hat die Aufgabe, Stellungnahmen zu ethischen Fragen abzugeben,...mehr...


Hallesche Medizinstudierende rufen zur Teilnahme an bundesweitem Blutspende-Wettbewerb auf

Die Fachschaft Medizin der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat ein Ziel: Sie will, dass der Uni-Standort Halle möglichst gut beim gerade initiierten Wettbewerb „medisspendenblut“ abschneidet, in dem sich möglichst viele Menschen „anzapfen“ lassen. Die Idee, mehr Menschen mithilfe eines Wettbewerbs zum Blutspenden zu animieren hatten Medizinstudierende aus Marburg und dazu zunächst nur die...mehr...


Analyse internationaler Empfehlungen zum Einsatz der Strahlentherapie in der COVID-19-Pandemie publiziert

Unter dem Eindruck der COVID-19-Pandemie sind die Gesundheitssysteme weltweit gefordert, die optimale Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Krebserkrankungen aufrechtzuerhalten. Neben der Operation und der medikamentösen Therapie ist die Strahlentherapie eine der Säulen der Tumorbehandlung. In einer nun in der Fachzeitschrift „Radiation Oncology“ erschienenen Arbeit (mehr...


Online-Befragung untersucht den Einfluss von COVID-19 auf endoskopische Abteilungen in Deutschland

33 Fragen und sieben Tage Zeit führten zu 656 validen, vollständig beantworteten Fragebögen aus allen Gegenden Deutschlands – diese Bilanz kann sich sehen lassen. Konkret ging es in einer von Wissenschaftlern und Ärzten der Universitätsmedizin Halle (Saale) durchgeführten Befragung um den Einfluss von COVID-19, der Erkrankung, die vom SARS-CoV-2-Virus ausgelöst wird, auf die Untersuchungsmethoden Gastroskopie und...mehr...


Weiterbildung neu denken: Digitalisierungsprojekt der Universitätsmedizin Halle (Saale) mit 100.000 Euro gefördert

Eine Ärztin fühlt den Puls eines Patienten, der im Bett liegt. Zwischen ihnen steht ein Telepräsenzroboter: Auf einem Monitor, der auf einem Stativ steht, ist ein Arzt zu sehen.

Das Projekt „Digitalisierung in der Medizin – Curriculum für die ärztliche Weiterbildung (CÄWIN)“ hat sich in der finalen Runde des Förderwettbewerbs „Smart qualifiziert“ des Stifterverbands durchgesetzt. Als eines von vier Projekten erhält es damit eine Förderung in Höhe von 100.000 Euro. Angesiedelt ist das Projekt am Dorothea Erxleben Lernzentrum Halle (DELH) der Medizinischen Fakultät der...mehr...


Neueste Technik für Diagnostik und Therapie: Universitätsklinikum Halle (Saale) investiert in 128-Zeilen-Computertomographen und Einzelphotonen-Emissions-Computertomographen.

Aufbau des Hybridscanner (SPECT/CT) in der Abteilung Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Halle (Saale): Man sieht einen Computertomographen, der fast fertig aufgebaut ist. Auf dem Monitor darüber ist ein "Achtung"-Symbol zu sehen.

Die Nachfrage nach Computertomographen ist derzeit weltweit hoch. Die bildgebende Untersuchungsmethode gilt als eine Komponente, um eine COVID-19-Infektion zu bestätigen und ihren Verlauf zu beobachten. „Umso erstaunlicher ist es, dass es trotz dessen von der Beantragung, über die Freigabe der finanziellen Mittel und die Bestellung bis zum aufgestellten Gerät keine zwei Wochen gedauert hat, um unsere neueste...mehr...


Professor Plontke neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie

Der hallesche Mediziner Professor Dr. med. Stefan Plontke ist neuer Präsident (Sitzungsperiode 2020/2021) der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (DGHNO). Die DGHNO bezweckt die Förderung der wissenschaftlichen und praktischen Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und die Förderung des Allgemeinwissens um ihre geschichtliche Entwicklung. 1921 gegründet, feiert die Fachgesellschaft...mehr...


Informationen zur Besuchsregelung am Universitätsklinikum Halle (Saale) seit dem 29. Mai 2020

Unter Berücksichtigung der Fürsorgeverantwortung für Mitarbeiter und Patienten hat der Vorstand der Universitätsmedizin Halle (Saale) die von der Landesregierung Sachsen-Anhalts beschlossenen weitreichenden Lockerungen bezüglich der Besucherregelung in Krankenhäusern angepasst und modifiziert.​​​​​​​​​ 

Seit Freitag, 29. Mai 2020, sind Besuche ausschließlich auf...mehr...


Universitätsklinikum Halle (Saale) beteiligt sich am 9. bundesweiten „Aktionstag gegen den Schmerz“ am 2. Juni 2020

Auch in der Pandemie-Zeit ist es wichtig, das Thema Schmerz, das viele Menschen in Deutschland betrifft, auf die Agenda zu setzen. Die besonderen Umstände der Corona-Krise haben die Versorgung von Menschen, die an chronischen Schmerzen leiden, zusätzlich verschlechtert. Ziel des 9. bundesweiten „Aktionstags gegen den Schmerz“ am 2. Juni 2020 ist es, über Information, Beratung und Aufklärung einen...mehr...